Android: So könnt ihr beim Kauf von Apps & Spielen im Google Play Store Geld sparen – einige einfache Tipps

play 

Im Google Play Store konkurrieren mehr als zwei Millionen Apps um die Gunst der Nutzer und warten darauf, heruntergeladen und verwendet zu werden – ein Großteil davon steht kostenlos zur Verfügung. Für zahlreiche Android-Apps muss man als Nutzer aber auch Geld in die Hand nehmen und diese entweder kaufen oder im Abo beziehen. Heute zeigen wir euch fünf Tipps, mit denen ihr beim Kauf von kostenpflichtigen Inhalten im Google Play Store einiges an Geld einsparen und im besten Fall sogar verdienen könnt. Natürlich vollkommen legal und ohne Hintertüren.


Android-Nutzer gelten im Vergleich zu iOS-Nutzern als knausrig, das wird rein statistisch immer wieder bewiesen und zeigt sich darin, dass iOS-Nutzer trotz deutlich kleinerer Nutzerzahl absolut sehr viel mehr Geld ausgeben als Android-Nutzer. Das mag zum einen an der Zielgruppe liegen, zum anderen aber auch an der Finanzierung der Android-Apps. Zahlreiche Entwickler verschenken ihre Apps und statten sie im Gegenzug mit Werbebannern aus, was langfristig höhere Einnahmen bedeuten kann. Wenn die App gut gemacht ist.

dagobert-duck-geldspeicher-money

Man mag es kaum glauben, aber auch App-Entwickler können – genauso wie Webseiten-Betreiber – nicht von Luft und Liebe oder guten Bewertungen leben. Natürlich entwickeln manche Bastler einfach nur aus Spaß an der Freude, wollen anderen Nutzern das Leben erleichtern oder stellen ihre Apps aus anderen Gründen kostenlos zur Verfügung. Der Großteil möchte aber mit der (nicht immer) harten Arbeit auch ernsthaft Geld oder zumindest einen kleinen Obolus verdienen. Unter Android gibt es dazu grundlegend zwei Möglichkeiten.

Entweder zahlt der Nutzer oder der Werbepartner. Man kann vom Nutzer Geld für den Kauf einer App verlangen oder es kann ein Abo-System integriert werden. Die zweite Variante ist der Einbau von Werbebannern, mit denen Entwickler populärer Apps wohl deutlich mehr verdienen dürften. Einige Apps setzen auch auf die Naivität einiger Nutzer (man muss es leider so sagen) und verlangen sowohl Kaufpreis als auch Abo und Werbung. Aber das ist bei Apps abseits einer gewissen Qualitätsstufe eher unüblich.

Wer als Android-Nutzer dazu bereit ist, den einen oder anderen Euro für Inhalte auszugeben, kann aber auch als Nutzer etwas Geld sparen. Im Folgenden haben wir fünf Tipps zusammengestellt, die vielleicht nicht für jeden praktikabel sind, aber vielleicht findet der eine oder andere noch einen Vorteil für sich. Am Ende profitieren natürlich auch die App-Entwickler, denn besser man verkauf Apps zu einem günstigeren Preis als man verkauft sie gar nicht. Das übliche Aktionsgeschäft eben. Das gilt im Besonderen für Apps, denn durch den Verkauf einer digitalen Ware entstehen keinerlei weitere Kosten abseits der ohnehin investierten Entwicklungskosten.

Google Taschenrechner: Google testet neue Einbindung der Ergebnisse in die Websuche (Screenshots)



Schau in unsere aktuellen Aktionen
Der erste Tipp beschert euch Apps komplett Gratis: Schaut einfach alle paar Tage in unseren sehr populären Artikeln rund um die kostenlosen Android-Apps vorbei. Dort zeigen wir euch etwa drei Mal pro Woche alle aktuell kostenlos angebotenen Apps, Spiele, Icon Packs sowie Live Wallpaper im Play Store, die natürlich eine gewisse Mindestqualität (im Sinne der Sterne-Bewertung) aufweisen müssen. Das lohnt sich zu jeder Zeit, aber gerade rund um die klassischen Aktionszeiträume wie Weihnachten, Ostern, Black Friday, Valentinstag & Co. gibt es oft noch stärkere und zahlreichere Aktionen. Und wer nichts findet, der hat keine Kosten gehabt.

» Kostenlose Apps im Google Play Store

Kaufe eine App, selbst wenn du sie nicht brauchst
Tipp Nummer zwei klingt erstmals paradox, kann sich aber lohnen: Du siehst eine kostenlose oder stark vergünstigte App, die zwar sehr praktisch sein kann, aber die du JETZT nicht brauchst? Dann kaufe sie trotzdem! Wenn du glaubst, dass du die App in ein paar Monaten brauchen könntest, dann kaufe sie im Aktionszeitraum. Der Clou dabei: Sobald eine App einmal gekauft wurde, kann sie jederzeit (*) vom Smartphone gelöscht werden, ohne den Zugriff über den Play Store zu verlieren. Eine einmal gekaufte App steht jederzeit kostenlos zum Download zur Verfügung – ohne jegliche Zeitbeschränkung.

Natürlich kann man dabei auch mal daneben greifen und vielleicht umsonst Geld ausgeben, aber bei welchen Aktionen an anderer Stelle oder im Handel ist das nicht so? Im besten Falle kombiniert ihr es mit dem ersten Tipp und erhaltet eine App sogar vollkommen Gratis. Und vielleicht kombiniert ihr es auch mit dem dritten Tipp und kauft für eine andere Person.

(*) Löscht die App erst nach Ablauf der Rückgabefrist. Ansonsten erhaltet ihr das Geld zurück und könnt natürlich auch später nicht mehr auf die App zugreifen.

Nutze Googles Familienbibliothek
Google hat eine starke Familien-Plattform und bietet das Teilen von Inhalten unter der Familie an. Habt ihr Google Family Link eingerichtet, lassen sich auch kostenpflichtige Inhalte mit anderen Nutzern in der Familiengruppe teilen. Sprich: Papa kauft die Vorschul-App für sein zweijähriges Kind, das diese dann in zwei Jahren auf dem eigenen Kinder-Tablet verwenden kann. Das ist zugleich die Kombination mit dem zweiten Tipp Aber auch aktuell genutzte Apps lassen sich natürlich mit der Familie teilen. Es ist nicht notwendig, für jedes Familienmitglied separat zu bezahlen. Hinweis: Es können zwar vergünstigt erworbene Apps geteilt werden, aber keine Gratis-Apps. Ihr müsst also mindestens einen Cent bezahlen, damit es als „Kauf“ gilt.

Dieses Teilen gilt übrigens auch für alle weiteren Google Play-Inhalte wie Bücher, Filme, Serien und auch Musik – allerdings kann das von den Rechteinhabern nach bestimmten Punkten eingeschränkt werden. Details erfahrt ihr beim Kauf und in der Familien-Bibliothek sowie auf dieser Support-Seite.

Das funktioniert übrigens auch rückwirkend: Eine in der Vergangenheit gekaufte App (nicht vor Juli 2016!) lässt sich problemlos für alle anderen Nutzer in der Familie freigeben. Details dazu findet ihr beim Google Support.



Verdiene Geld mit Umfragen
Wir haben euch bereits die Google Umfrage-App vorgestellt, mit der ihr durch Beantwortung von sehr kurzen Umfragen einiges an Kapital für den Play Store erspielen könnt. Absolut gesehen werdet ihr dadurch nicht reich, aber je nach Nutzung und ein bisschen Glück sind 3-4 Euro pro Woche drin (das ist in etwa mein Verdienst). Bei den durchschnittlichen App-Preisen könnt ihr euch so jede Woche eine oder auch mal zwei Apps kostenlos holen. Wirklich verdienen kann man leider nichts, denn der Betrag lässt sich nicht in Bar auszahlen – außer ihr seid iOS-Nutzer. Das Geld kann auch für Medien im Play Store sowie an einigen anderen Stellen ausgegeben werden. Zum Teil gilt es auch für Abos sowie bei Stadia – das müsst ihr einfach einmal ausprobieren.

Apps passt nicht? Hol dir das Geld zurück
Ihr habt eine App gekauft, die sich sehr schnell als Unpassend erwiesen hat und nicht hält, was sie versprochen hat? Gebt sie einfach zurück – und zwar schnell! Innerhalb von zwei Stunden nach der Installation lässt sich jede App ohne Stolpersteine zurückgeben und ihr erhaltet den Betrag in der gewählten Zahlungsmethode wieder zurück. Das funktioniert aber fairerweise für alle Beteiligten nur einmal: Installiert ihr die App erneut, ist eine Rückgabe vollkommen ausgeschlossen – unabhängig vom Zeitraum. Ansonsten würde das natürlich zu Missbrauch mit ständigen Installationen und Deinstallationen führen. Mehr zu den Erstattungsrichtlinien im Play Store findet ihr beim Google Support.

Sind bereits mehr als zwei Stunden vergangenen, habt ihr weitere 46 Stunden Zeit, dennoch eine Erstattung bei Google oder dem Entwickler zu beantragen. Das ist allerdings stets eher Kulanz und nicht euer Recht, sodass ihr euch darauf nicht verlassen solltet. Mein Tipp also: Wenn ihr eine kostenpflichtige App gekauft habt, probiert sie sofort aus und nicht erst irgendwann.


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket