Android: Mit dieser kostenlosen App lassen sich alle gelöschten Benachrichtigungen wieder aufrufen

android 

Benachrichtigungen spielen unter Android eine sehr wichtige Rolle, denn es ist für installierte Apps der einzige offizielle Weg, um die Nutzer über neue Inhalte jeglicher Art zu informieren. Innerhalb kürzester Zeit können sich so zahlreiche Benachrichtigungen ansammeln, die mit einem Wisch wieder entfernt werden können. Aber was ist, wenn eine Benachrichtigung versehentlich entfernt wurde? Eine sehr mächtige Android-App macht es möglich, diese erneut aufzurufen.


Der durchschnittliche Android-Nutzer dürfte täglich Dutzende oder gar Hunderte Benachrichtigungen erhalten, was natürlich stark von den installierten Apps abhängt. Obwohl Benachrichtigungen in den meisten Fällen nach App gebündelt werden (wie etwa bei Messengern) und somit die meisten Apps nur einen Eintrag ablegen, kann doch sehr schnell eine lange Liste zusammenkommen. Nimmt man das Smartphone nach einigen Stunden Inaktivität in die Hand, beginnt meist erst einmal das lustige Abarbeiten alle eingegangenen Informationen.

notification history screenshots

Google Docs: Schneller lesen mit Lexend – Schriftart lässt euch Texte bis zu 20 Prozent schneller lesen

Wer ständig reihenweise Benachrichtigungen wegwischen muss, wird schnell einen Automatismus entwickeln und unwichtige Dinge zuerst entfernen. Im Eifer des Gefechts kommt es dann immer wieder vor, dass auch gewollte Benachrichtigungen entfernt werden oder im Worst Case sogar der Button zum Löschen aller Benachrichtigungen gedrückt wurde. Natürlich kann man in den allermeisten Fällen einfach die App öffnen und die Information selbst aufrufen – wenn man denn überhaupt in diesem Sekundenbruchteil gesehen hat, welche App bzw. welche Meldung es war. Ansonsten beginnt ein langwieriges Ratespiel.

Mit der Android-App Notification History ist es möglich, ALLE Benachrichtigungen wieder aufzurufen. Die App protokolliert jede eingegangene Meldung und gibt euch – anders als die native Android-Lösung auch noch nach Wochen Zugriff auf die Benachrichtigungen. Diese werden in der App als Listenform mit allen verfügbaren Details angezeigt, die den Einträgen in der Benachrichtigungsleiste von Android in Nichts nachstehen.

Jede Benachrichtigung wird mit dem passenden App-Icon oder Vorschaubild dargestellt, ihr seht den Titel, den Teaser-Text, die Uhrzeit und noch einige weitere Details. Selbst die am unteren Rand nur für wenige Sekunden eingeblendeten „Toast Messages“ sind vorhanden und können über diese App wieder aufgerufen werden – ein Feature, das ansonsten kaum eine andere App bietet.



Die App hilft euch dabei, alle Benachrichtigungen erneut aufzurufen, diese zu sortieren, nach App zu bündeln oder sogar zu durchsuchen. Es können damit also auch ältere Benachrichtigungen gefunden werden, bei denen man sich vielleicht nicht mehr an die App erinnert. Leider – und nun kommt ein großer Nachteil – lässt sich die Interaktion einer Benachrichtigung nicht mehr aufrufen. Ihr könnt die App, die diese Benachrichtigung versendet hat, starten, aber nicht mehr direkt das Ziel der Benachrichtigung aufrufen.

Das ist allerdings kein Versäumnis der App-Entwickler, sondern aus gutem Grund nicht möglich. Benachrichtigungen sind Deeplinks, die an ganz spezifische Stellen innerhalb einer App zeigen und diese Inhalte können sich sehr schnell ändern oder vielleicht auch nur einmal gültig sein. Es ist also in vielen Fällen gar nicht möglich, diesen Bereich aufzurufen, selbst wenn die App so etwas unterstützen würde.

Wer ganz sichergehen und keine Benachrichtigung mehr verlieren möchte, kann diese sogar mit Google Drive synchronisieren und somit ein endloses Protokoll starten. Die App bietet noch viele weitere Vorzüge gegenüber der nativen Variante, schaut sie euch einfach einmal an. Die App ist kostenlos und werbefinanziert. Für einmalig 3,99 Euro könnt ihr die Werbung entfernen und weitere Funktionen freischalten.

Android: Kein Speicherplatz mehr frei? Kostenlose App kann zahlreiche unnötige Daten, Apps & Medien löschen


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket