Wear OS? Fitbit Charge 4 zeigt sich auf ersten Fotos – das ist der neue Fitnesstracker der Google-Tochter

google 

In den letzten Tagen gab es dank einiger Leaks bereits sehr umfangreiche Informationen zum kommenden Fitbit Charge 4 Fitnesstracker, der schon in wenigen Tagen vorgestellt werden dürfte. Nach all den Spezifikationen und Features gibt es nun auch Bilder des Fitnesstrackers zu sehen, der sich äußerlich nicht vom Vorgänger unterscheidet. Das gibt Rätsel auf, wo genau die Unterschiede liegen – vielleicht doch bei einer abgespeckten Form von Wear OS?


Google hat im November 2019 die Übernahme von Fitbit angekündigt, die aufgrund von Datenschutzbedenken der EU-Kommission nach wie vor nicht abgeschlossen werden konnte. Bis es soweit ist, will das Unternehmen an seiner bisherigen Roadmap festhalten und alle geplanten Produkte weiter auf den Markt bringen – dazu gehört auch die Fitbit Charge 4. Dennoch ist es das erste Fitbit-Produkt unter dem Dach von Google und könnte trotz allem schon Einflüsse des neuen Besitzers mitbringen.

fitbit

Pigweed: Googles neues Betriebssystem ist verpufft – neue Open Source-Plattform für eingebettete Systeme

Wer sich mit den Fitbit-Produkten auskennt, dem wird das folgende Modell möglicherweise sehr bekannt vorkommen. Die neue Fitbit Charge 4 sieht dem Vorgänger Fitbit Charge 3 nämlich zum Verwechseln ähnlich und ist somit eher ein Upgrade als ein echter Nachfolger. Natürlich muss man das Rad nicht jedes Mal neu erfinden, aber eine kleine optische Weiterentwicklung wäre sicher drin gewesen. Dafür soll es aber Änderungen beim Display geben.

fitbit charge 4

Aus den Bildern könnte hervorgehen, dass die Fitness-Smartwatch über ein Always-on Display verfügt, was allerdings aus der bereits bekannten langen Beschreibung nicht hervorgeht – freut euch also nicht zu früh darauf. Die Sensoren auf der Rückseite sind für die üblichen Funktionen eines Fitnesstrackers ausgelegt und somit nicht weiter überraschend.

Die obigen Bilder zeigen die Fitbit Charge 4 in den beiden derzeit bekannten Farben „Black“ und „Rosewood“, es soll aber auch noch weitere Farben als Special Edition geben. Die Rede ist von „Storm Blue/Black“ sowie „Granite“. Ansonsten stelle ich einfach weiterhin die Frage in den Raum, ob vielleicht eine abgespeckte Wear OS-Version zum Einsatz kommt, denn wie Google damals angekündigt hat, hatte man schon vor der Übernahme von Fitbit eng mit dem Hersteller zusammengearbeitet.



google fitbit logo

Die Vorstellung des neuen Fitnesstrackers sollte schon bald erfolgen und wird vermutlich auf der, falls sie überhaupt stattfindet, Google I/O keine große Rolle spielen. Wir erwarten das Gadget also schon deutlich früher, womöglich noch in diesem Monat. Der Preis soll um die 150 Euro liegen, wenn man den gestern geleakten Angaben eines Onlineshops Glauben schenken darf. Hier noch einmal die bekannten Details und Spezifikationen aus dem Onlineshop.

Full Specifications:

  • 24/7 HEART RATE
  • HEART RATE ZONES
  • ALL-DAY CALORIE BURN
  • UP TO 7-DAY BATTERY LIFE
  • GOAL-BASED EXERCISES
  • AUTOMATIC EXERCISE RECOGNITION
  • SLEEP TRACKING AND STAGES
  • WATER-RESISTANT TO 50M
  • FITBIT TODAY
  • SMART EXPERIENCES
  • NOTIFICATIONS
  • REAL-TIME PACE AND DISTANCE
  • FEMALE HEALTH
  • ACCESSORIES AND CLOCK FACES
  • APP DASHBOARD
  • WIRELESS SYNC
  • DURABLE, LIGHTWEIGHT DESIGN
  • SMART, SHARP TOUCHSCREEN
  • GUIDED BREATHING SESSIONS
  • & More

Android 11: Das sind die wichtigsten Neuerungen in der zweiten Developer Preview des Betriebssystems (Galerie)


Essential: Die verlorenen Smartphones – Designer zeigt zahlreiche Fotos der geplanten Modelle (Galerie)

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Wear OS? Fitbit Charge 4 zeigt sich auf ersten Fotos – das ist der neue Fitnesstracker der Google-Tochter"

  • Schade das die Funktion fehlt die mich von einem Kauf überzeugt hätte : Messen des Sauerstoffgehalt des Blutes. So bleibt es halt bei der Honor Band 5.

Kommentare sind geschlossen.