Pixel 5: Leaks zeigen Verzicht auf Spielereien – welche Features brauchen Googles neue Smartphones wirklich?

pixel 

In den letzten Wochen gab es erste Leaks zu den Pixel 5-Smartphones, die uns sogar schon erste Renderbilder der Smartphones beschert haben. Diese lassen vermuten, dass sich die Smartphones in diesem Jahr recht stark vom Vorgänger Pixel 4 und dessen Sensoren-Schlacht abheben könnten. Das bringt uns zu der Frage, was die neuen Google-Smartphones wirklich brauchen und welche Zusatzfunktionen eigentlich nur unnötige Spielereien sind.


Man muss es leider sagen, wie es ist: In puncto Design sind die Pixel-Smartphones in den vergangenen beiden Jahren nicht auf der Höhe der Zeit gewesen: Das Pixel 3 hatte eine riesige Notch, nachdem sich längst abgezeichnet hat, dass dieses Design-Element sehr schnell wieder verschwinden wird. Beim Pixel 4 hat man dann zwar direkt darauf verzichtet, dafür aber einen für das Jahr 2019 fast schon inakzeptabel großen Rahmen um das Display verbaut. Nicht grundlos.

pixel 5 leak

Die Pixel 4-Smartphones haben einen vergleichsweise sehr breiten Rahmen um das Display, der vor an der oberen Kante durch die zahlreichen verbauten Sensoren nicht anders gelöst werden könnte. Google hat dort mehrere Kameras, zusätzliche Sensoren und natürlich auch den Soli-Chip untergebracht, die für die zwei starken Zusatzfunktionen gesorgt haben: Die schnelle Gesichtserkennung als biometrische Sicherheitsmethode sowie die Gestensteuerung.

Pixel 4 Sensoren

Beide Funktionen sind ohne diese zusätzliche Sensoren-Phalanx nicht umsetzbar, aber man muss sich fragen, ob es überhaupt notwendig ist. Die Gestensteuerung ist mit der aktuellen Umsetzung eher ein schlechter Witz und dürfte nur von den wenigsten Nutzern vermisst werden. Die Gesichtserkennung funktioniert bei den allermeisten Nutzern problemlos, aber ein gut platzierter Fingerabdrucksensor auf der Rückseite oder gar im Display würde wohl zum gleichen Ergebnis führen. Rein technisch gesehen dürfte die Gesichtserkennung aber auch ohne die zusätzlichen Komponenten umsetzbar sein, sodass der Rahmen verkleinert werden könnte.



pixel 4a

Bei den kommenden Pixel 4a-Smartphones, über die bereits viele Informationen und auch halbwegs glaubhafte Renderbilder im Umlauf sind, verzichtet Google sowohl auf die Gesichtserkennung als auch auf die Gestensteuerung. Stattdessen gibt es wieder einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite, so wie man ihn in den Vorjahren auch von den Pixel-Smartphones kannte. Ob das nun Budget-Gründe oder strategische Gründe hat, lässt sich nur schwer sagen. Es ist dennoch bezeichnend, dass DIE beiden Neuerungen beim günstigen Ableger fehlen.

Das wirft die Frage auf, ob Google auch für die Pixel 5-Smartphones umdisponiert hat. Die ersten Renderbilder lassen das jedenfalls vermuten, auch wenn sie wohl noch längst nicht das finale Design zeigen und eher Anhaltspunkte als echte Beweise liefern. Möglicherweise hat man bemerkt, dass die Gestensteuerung zwar praktisch sein kann, in der Form in einem Smartphone aber noch nicht viel Sinn ergibt- vor allem dann nicht, wenn dafür an einer anderen Stelle schmerzhafte Abstriche gemacht werden müssen.

Merkwürdig wäre es auch, wenn Google das Display beim Pixel 4a über die gesamte Front strecken und die Kamera mit einem Loch in das Display bringen kann und dann beim deutlich teureren Nachfolger Pixel 5 plötzlich wieder einen dicken hässlichen (subjektiv gesehen) Rahmen um das Display baut. Möglicherweise hat man einen Weg gefunden, den Chip unter das Display zu bringen, was ein großer Sprung wäre. Immerhin handelt es sich ja um einen Radarchip ohne direkten Sichtkontakt – technisch sollte es also nach meinem bescheidenen Verständnis möglich sein.

Wirklich sinnvoll ist die Gestensteuerung auch erst dann, wenn sie das bieten kann, was die ersten Videos vor über einem Jahr noch versprochen haben – nämlich eine beeindruckend präzise Erkennung. Ein größerer Chip war in den Tests dazu in der Lage, die Bewegung jedes einzelnen Fingers zu erkennen und nicht nur der gesamten Handfläche. Das eröffnet dann völlig neue Möglichkeiten und wäre wirklich eine Revolution bei der Smartphone-Bedienung – die natürlich gut umgesetzt und mit cleveren Funktionen versehen werden will.



samsung galaxy z flip

Die nächste Frage ist, ob Google in diesem Jahr erstmals auf ein faltbares Smartphone setzen könnte – vielleicht als drittes Zusatzmodell. Schon im vergangenen Jahr hatte Google eine breite Unterstützung von faltbaren Smartphone-Displays angekündigt und mit der Präsentation des Samsung Galaxy Z Flip erneut angekündigt, dass es in diesem Jahr viele weitere faltbare Smartphones geben wird. Durch das Galaxy Fold-Debakel und die Huawei-Probleme hat sich das nur um ein Jahr verschoben, was den Hardware-Designern wiederum viel Zeit verschafft hat.

Es wäre nicht undenkbar, dass auch Google ein faltbares Smartphone oder vielleicht auch faltbares Tablet auf den Markt bringt, dann aber dennoch unter dem Namen der Pixel-Serie. Hinweise in diese Richtung gibt es bisher zwar noch nicht, aber ein Google-Gerät könnte erneut die Richtung vorgeben und die zahlreichen Anpassungen der Hersteller überflüssig machen. Viele verschiedene faltbare Smartphones sind natürlich auch für App-Entwickler nicht leicht zu verwalten, sodass einheitliche Lösungen stets bevorzugt werden sollten.

Was meint ihr, welche Features müsste ein Pixel 5 haben und wird sich Google von einigen Errungenschaften der vierten Generation schon wieder verabschieden?


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 6 Kommentare zum Thema "Pixel 5: Leaks zeigen Verzicht auf Spielereien – welche Features brauchen Googles neue Smartphones wirklich?"

  • Die Pixel A Serie ist halt ein Preiswerter Abklatsch, das dort die Fratzen Erkennung fehlt sollte klar sein.
    Die Fratzen Erkennung funktioniert sehr gut. Gerade beim mobilen bezahlen geht das wunderbar da man das Gerät entsperren muß. Mit Fingerabdruck ist dies zumindest bei mir nicht möglich, schwitzige Hände, Schweiß oder Rückstände am Sensor und nichts geht. Dann darf man an der Kasse erstmal das Passwort eingeben. Nicht gerade schnell & sinnvoll.

  • Ich verstehe nicht, warum der Autor dieses Artikels sich hier als obersten Guru für das Wissen und Wollen der Community ausgeben möchte.

    Der Soli Sensor sorgt vor allem dafür, dass das handy vollautomatisch angeht und alles entsperrt wird, wenn man sich nur mit der Hand nähert – absolut genial. Das Feature alleine rechtfertigt die Existenz ohne Probleme.

    Fingerabdruck ist scheiße. Im Winter, wenn man Handschuhe an hat, hat man ein Problem. Im Sommer bei verschwitzten Händen hat man ein Problem etc. etc.

    Ich analysiere jetzt nicht alles aus dem Artikel. Allerdings scheint man sich hier schon weit von der Community zu entfernen. Es wird klar, auch aus Reddit und Konsorten, dass viele der aktuellen Features geil sind. Und warum man sich über diesen Rahmen überm Display so abfucked, ich weiß es nicht. Function over form. Lieber mehr Sensoren und Funktionen, als nen Centimeter mehr Display.

  • Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen ein Pixel 5 ohne soli Kauf ich nicht. ich denke Googles k.i. lernt aus dem “gröberen” Sensor mehr Infos zu ziehen und die Genauigkeit verbessert sich beim 4er noch per Update… Was mich nur wirklich stört ist das A die Pixels ihre Exklusivität verlieren beispielsweise stadia läuft inzwischen auch auf anderen Android Geräten und B dass die offline Transkription und die recorder App immer noch ausschließlich auf Englisch funktionieren. Auch der bessere Assistent Unterstützt nur Englisch

  • Kann mich auch nur den Vorrednern anschließen. Habe vorher das Pixel 1 besessen und nun das Pixel 4 XL.
    Das Face Unlock möchte ich nicht mehr missen. Ein Fingerprint ist doch langsamer weil man den Finger immer zusätzlich auflegen muss. Im Winter oder mit nassen bzw. verschwitzten Händen ist ein Fingerprint nachteilig.

    Da ich mit dem Pixel 1 zufrieden war, stört mich auch der obere Rahmen nicht. Im Gegenteil, den finde ich immer noch am Besten gelöst, weil ich jegliche Lösung der Notch nicht leiden kann.

    Die Kamera Lösung vom Pixel 4 ist schon nicht so hübsch, kann aber damit leben. Aber das momentane Designkonzept der Kamera vom Pixel 5 ist nun wirklich hässlich.
    Da bin ich froh, wenn ich mit dem Pixel 4 das Pixel 5 überspringen werde.

  • Gerade der Rahmen war für mich ein Kaufargument. Nicht jeder mag die Notch – besser gesagt möchte ich definitiv kein Akku mit einem haben. Auch der Rand gefällt mir persönlich vom optischen sehr gut. Ich kann absolut nicht auf der Welle des randlosen Displays aufspringen und hoffe, hoffe, hoffe dass das nächste ebenfalls einen oberen Rand hat. Das sieht meiner Meinung nach viel besser aus und ist in einigen Fällen für mich persönlich wesentlich praktischer.

    Randlos bedeutet für mich nur Probleme bei Spielen, die darauf angewiesen sind punktuell den Rand zu treffen und ziemlicher irgendwo zu tippen. Auch bei “runden Displays” ein Graus.
    Für mich ging schon immer Funktionalität über den (für mich) fragwürdigen Designvorgaben von übermotivierten Menschen, die vorgeben wollen, wie die Zukunft aussieht. Google ist einer der sehr wenigen, die für mich noch gut aussehende Modelle entwerfen.

Kommentare sind geschlossen.