Coronavirus: Google warnt vor ersten Auswirkungen auf YouTube und den Google Play Store – habt Verständnis!

google 

Durch das Coronavirus wird das Leben vieler Menschen immer weiter eingeschränkt und auch für Unternehmen sind es herausfordernde Zeiten. Google hat in den vergangenen Wochen bereits zahlreiche Maßnahmen ergriffen und nun zeigen sich auch erste kleine Auswirkungen auf die Google-Produkte. Das Unternehmen warnt nun davor, dass Kontrollen im Play Store nun deutlich länger dauern können und bei YouTube auch harmlose Videos gesperrt werden könnten.


Es gibt kaum einen Menschen oder Unternehmen, das aktuell nicht in irgendeiner Form vom Coronavirus betroffen ist – deswegen ist es natürlich auch bei uns im Blog ein sehr großes Thema. Viele Google-Produkte gehören zum digitalen Alltag und sind erste Anlaufstellen für Informationen aller Art, sodass das Unternehmen in gewisser Weise auch eine Verantwortung hat, dieser Aufgabe weiter nachzukommen. Kein Wunder also, dass derzeit beispielsweise eiligst das von Donald Trump geforderte Test-Tool zusammengeschustert wird.

google maps krisenkarte
Symbolbild, die Google.org-Krisenkarte enthält NOCH keine Corona-Infos

Auswirkungen auf YouTube
Google hat weltweit über 120.000 Mitarbeiter nach Hause geschickt bzw. Home Office angeordnet. Aber auch weitere mehrere Zehntausend freie Mitarbeiter bzw. über Drittunternehmen Angestellte sind betroffen – das gilt vor allem für die zahlreichen Review-Anforderungen. Weil sich vieles nicht einfach auf Home Office umstellen lässt, vor allem nicht die YouTube Reviews, warnt Google nun vor den Auswirkungen auf die Videoplattform.

Bis zur Beruhigung der gesamten Krise kann es vorkommen, dass YouTubes Filter deutlich mehr Videos als bisher sperren. Das liegt daran, dass derzeit nicht genügend Personal für die Reviews zur Verfügung steht, sodass die Algorithmen und Filter schärfer eingestellt wurden und Videos auch ohne Review durch einen Menschen sperren können. Sollte das der Fall sein, können betroffene Nutzer auch weiterhin eine solche Sperre melden und dieses Video an einen menschlichen Reviewer weiterleiten.

Aber auch dieser Prozess kann nun länger dauern als bisher, wofür man aufgrund der bekannten Umstände um Verständnis bittet. Das Verständnis wird hoffentlich jeder aufbringen können, auch wenn es vielleicht Nerven kosten kann. Die genauen Gründe dafür findet ihr in diesem Artikel.

Coronavirus: Google warnt vor großen Auswirkungen auf YouTube – mehr Videosperren & weniger Kontensperren



google play app review

Auswirkungen auf den Play Store
Aber nicht nur bei YouTube kann es in nächster Zeit zu Einschränkungen kommen, sondern auch auf den Play Store hat die Krise nun Auswirkungen. Google weist darauf hin, dass der Review-Prozess für neue Apps und Updates nun mehr als sieben Tage in Anspruch nehmen kann. Dieser Zeitraum wurde schon vor dem globalen Ausbruch des Virus optional verlängert, aber nun ist definitiv mit längeren Zeiträumen zu rechnen. App-Entwickler sollen dies für ihre Planungen berücksichtigen.

Due to adjusted work schedules at this time, we are currently experiencing longer than usual review times. While the situation is currently evolving, app review times may fluctuate, and may take 7 days or longer.

Derzeit gibt es zwar noch keine Warnungen bzw. Statements, aber das Ganze lässt sich wohl auch 1:1 auf Google Maps, die Google Websuche und andere Bereiche übertragen, in denen Menschen in den Review-Prozess eingebunden sein könnten. Habt also Geduld, wenn es aktuell etwas länger dauert.


Coronavirus: Google, Facebook, YouTube und weitere Unternehmen kündigen gemeinsames Vorgehen an

[TechCrunch | AndroidPolice]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket