Android Auto: Die App soll bald eingestellt werden – wo bleibt eigentlich der Google Assistant Driving Mode?

assistant 

Google hat im vergangenen Jahr große Umbaumaßnahmen bei Android Auto angestoßen, die eigentlich alle Plattformen betreffen sollten – doch dann gab es plötzlich große Probleme. Der vor einem Jahr angekündigte Google Assistant Driving Mode ist bis heute nicht gestartet worden und wurde seit langer Zeit nicht mehr erwähnt. Langsam muss man sich fragen, ob der Modus überhaupt noch kommt oder schon wieder alle Pläne über den Haufen geworfen sind.


Aus bekannten Gründen scheint die Entwicklung vieler Google-Produkte derzeit sehr stark ins Stocken geraten oder vielleicht sogar vollständig gestoppt sein – das gilt vor allem für die Projekte, die derzeit ohne Probleme nutzbar sind. Das ist verständlich und in den nächsten Wochen sollte man keine großen Updates erwarten, aber dennoch kann man sich fragen was die Teams von Android Auto und Google Assistant vor dem Ausbruch der Corona-Krise getan haben.

android auto new design

Android: Google hat das Betriebssystem ursprünglich aus Sorge vor einer Microsoft-Dominanz gekauft

Im vergangenen Jahr hat Android Auto auf dem Infotainment-Display in den Fahrzeugen ein völlig neues Design bekommen, das auf ein grundsätzlich verändertes Konzept setzt und nun eine Homescreen-ähnliche Oberfläche mitbringt. Die neue Oberfläche wurde von den Nutzern sehr gut aufgenommen und sollte Android Auto im Fahrzeug die dringend notwendige Modernisierung verpassen. Im nächsten Schritt sollte dann auch die Smartphone-Oberfläche modernisiert werden – aber daraus wurde nichts.

Google hatte angekündigt, die Android Auto-App für das Smartphone vollständig einzustellen und den für das Autofahren notwendigen Funktionsumfang komplett in den Google Assistant zu verschieben – konkret in den Google Assistant Driving Mode. Schon vor knapp einem Jahr wurde ein Bild dieses neuen Modus veröffentlicht, aber das war dann in puncto Informationen auch schon wieder alles. Als das angekündigte Zeitfenster für die Umstellung näher rückte, wurde es dann plötzlich ruhig und schlussendlich wurde der Release abgesagt.

Seit der Ankündigung der Verschiebung des Google Assistant Driving Mode in das Frühjahr 2020 (was nun möglicherweise auch nicht mehr zu halten ist), haben wir nichts mehr von dieser neuen Smartphone-Oberfläche gehört. Das könnte daran liegen, dass man mittlerweile schon wieder ein anderes Konzept verfolgt.



google assistant driving mode

Smartphone-Verkäufe brechen dramatisch ein: Coronavirus sorgt für größten Rückgang aller Zeiten

Wer kein kompatibles Infotainment-Display im Auto hat, kann seit jeher das Smartphone als Android Auto-Oberfläche verwenden. Dieses kann dann einfach mit den zahlreich erhältlichen Halterungen in der Mitte des Armaturenbretts befestigt und verwendet werden. Dazu kommt die Android Auto-App zum Einsatz, die sowohl in puncto Design als auch Funktionsumfang schon deutlich bessere Tage gesehen hat. Das liegt natürlich auch daran, dass die Bedienung darauf ausgerichtet ist, auch während der Fahrt schnelle Informationen und Interaktionsmöglichkeiten zu bieten.

Google hatte im vergangenen Jahr angekündigt, sich von dieser Oberfläche zu verabschieden und stattdessen den gesamten Funktionsumfang in den Google Assistant zu verlagern. Weil man sich wohl absolut sicher war, dass umzusetzen, wurde die Funktionalität schon mit Android 10 tief in das Betriebssystem integriert – was dazu führte, dass sich die klassische Android Auto-App nicht mehr unter Android 10 nutzen lässt. Für diese Nutzer hat Google dann im Herbst 2019 eine temporäre App gestartet, die den Funktionsumfang zurückbringt.

Das Android 10-Problem
Um den neuen Modus zu ermöglichen, war eine Zusammenarbeit zwischen den Teams von Android Auto, Android 10 und Google Assistant notwendig. Doch mindestens eines der drei beteiligten Teams hat es dann wohl doch nicht geschafft und so kam das gesamte Projekt ins Stocken. Nun sind wir schon bei Android 11 angelangt, natürlich erst in der Preview-Phase, und noch immer gibt es keine Kommunikation seitens Google, dass der Driving Mode des Assistenten irgendwann gestartet werden könnte.

Die temporäre App hatte schon gezeigt, dass es wohl etwas länger dauert – aber wie lange? Selbst das große neue Projekt des Google Assistant Driving Mode ist eigentlich nur eine temporäre Lösung – wenn auch “langfristig temporär”, wenn ich das mal so ausdrücken darf. Infotainment-Systeme mit Android Auto-Unterstützung sind heute die Regel und in fast allen Neuwagen ist ein solches Display auch schon serienmäßig oder zumindest in mittelklassiger Ausstattung zu finden. In diesen Fahrzeugen wird der Driving Mode nicht benötigt.



Es ist also gut möglich, dass sich Google nun schon wieder von den Plänen verabschiedet hat und davon abrückt, den Google Assistant in den Mittelpunkt aller Bemühungen zu stellen. Insbesondere der eingeschränkte Funktionsumfang des Driving Mode auf dem Smartphone gegenüber des großen Displays spricht eigentlich gegen das Projekt. Dazu kommt, dass die Fahrer doch lieber auf ein großes Display oder im besten Falle die eingeblendete Oberfläche auf dem HUD statt auf das vergleichsweise kleine Smartphone-Display blicken sollten.

Natürlich können die Pläne auch nach wie vor unverändert stehen, aber dann muss man sich fragen, was daran so lange dauert. Google ist mittlerweile nicht mehr unbedingt für schnelle Entwicklungen bekannt, aber ein für Herbst 2019 angekündigtes Produkt auf Basis einer bereits bestehenden Infrastruktur im Frühjahr 2020 noch immer nicht bereit zu haben, ist schon sehr ungewöhnlich. Es muss große Probleme gegeben haben oder das Konzept wurde aus bereits erwähnten Gründen umgeworfen. Natürlich befinden wir uns derzeit in einer absoluten Ausnahmesituation, aber was ist in den Monaten davor passiert?

Und dann ist da natürlich auch Android Automotive, das wiederum Android Auto im Fahrzeug Konkurrenz macht. Google wird sehr viel Geduld brauchen und Überzeugungsarbeit leisten müssen, um das Betriebssystem in den Fahrzeugen zu verbreiten. Wenn man hier die Smartphone-Keule in irgendeiner Form wieder ansetzen kann, dann wird man das mit Sicherheit tun – so wie man es zu Beginn mit Android Auto getan hat. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass wir bald – möglicherweise auf der digitalen Google I/O-Konferenz – neue Pläne präsentiert bekommen.

» Das ist der Google Assistant Driving Mode


Android: So lassen sich gelöschte Benachrichtigungen wieder aufrufen – versteckte Funktion macht es möglich

Formel 1 youtube livestream


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 2 Kommentare zum Thema "Android Auto: Die App soll bald eingestellt werden – wo bleibt eigentlich der Google Assistant Driving Mode?"

  • Als ob man nichts besseres zu tun hätte als die Fragestellung von Mitte 2019 einfach nochmal zu stellen. der Artikel klingt so nach clickbite “wieso Google 2091 immer noch kein automatisch agierendes Auto veröffentlicht hat” – Januar 1990.

    • Der GoogleWatchBlog beschäftigt sich nun einmal mit den Google-Produkten, sowohl den aktuellen als auch den zukünftigen oder bereits angekündigten. Darf man das nicht mal wieder in Erinnerung rufen bzw. eine offene Fragen stellen? Verstehe dein Problem nicht…

Kommentare sind geschlossen.