Probleme oder Fragen zum Smartphone? Google schafft neue Support-Anlaufstelle auf Twitter #AndroidHelp

android 

Smartphones sind seit vielen Jahren Massenprodukte, die von mehreren Milliarden Nutzern verwendet werden. Viele Nutzer dürften mit dem Gerät sehr gut umgehen können, aber nur die wenigsten wissen wirklich in allen Punkten sehr genau, was sie tun oder wozu ihr Smartphone in der Lage ist. Google möchte nun eine interessante neue Anlaufstelle für schnellen Android-Support schaffen, die aber einige Fragen aufwirft – nämlich direkt bei Twitter.


In jeder Familie gibt es mindestens eine Person, die sich mit Smartphones und technischen Geräten sehr gut auskennt und somit in vielen Fällen den Familien-Support übernehmen muss. Vermutlich sind die meisten unserer Leser in genau dieser Rolle und würden sich wünschen, dass es auch andere schnelle Anlaufpunkte für kleine Probleme rund um das Smartphone und Android gibt. Genau eine solche möchte Google nun etablieren.

android 10 dark mode logo

Wer Probleme mit dem Smartphone hat, die nicht technischer Natur sind, wird sich in den wenigsten Fällen an den Hersteller oder gar den Verkäufer wenden. Stattdessen bietet Google einen vergleichsweise starken Support und baut diesen nun auch auf Twitter aus. Der Android Twitter-Account hat nun den neuen Hashtag #AndroidHelp geschaffen, den die Nutzer bei Fragen verwenden sollen, um schnelle Hilfe zu erhalten.

Stellt also einfach eure Frage direkt per Tweet und fügt den Hashtag #AndroidHelp dazu und schon könntet ihr eine größere Aufmerksamkeit erhalten und im besten Falle auch sehr schnell eine Antwort auf die Frage oder das Problem bekommen. Unklar ist allerdings trotz der Ankündigung, wie das Ganze organisiert sein soll, denn Twitter ist wohl zugleich der denkbar schlechteste aber auch denkbar beste Ort für solche Support-Anfragen.



Bisher hat sich der Twitter-Account von Android nicht gerade durch große Aktivität hervorgetan und antwortet nur in Ausnahmefällen auf Tweets der Nutzer. Dass man nun rein potenziell mit so einem Konto 2,5 Milliarden Nutzern helfen möchte, könnte etwas schwer werden. Auch wenn man es nicht glaubt, besteht der Google-Support aus mehreren Tausend Mitarbeitern, die in den Foren, per Telefon oder im Kunden-Support bereitstehen. Vermutlich sind nicht so wenig ausgelastet, dass nun auch noch Twitter dazu kommen kann.

Vermutlich möchte Google einfach nur die Stärke von Twitter nutzen und hat gar nicht vor, selbst Fragen zu beantworten. Ein Blick in den Hashtag #AndroidHelp zeigt, dass bisher andere Nutzer auf die Fragen oder Probleme antworten und vielleicht auch konkrete Lösungsvorschläge geben. Je bekannter der Tag, desto höher die Chance, damit tatsächlich Hilfe zu erhalten – wenn auch nicht von offizieller Seite.

Aber vielleicht tue ich Google auch Unrecht und der Kanal wird auf einmal eine große Support-Anlaufstelle – warten wir es einfach einmal ab. Natürlich spielt aber auch die Sprache eine Rolle, denn vermutlich dürften Anfragen auf Deutsch nicht wirklich beachtet werden. Aber vielleicht erschafft sich Google Deutschland ja auch mal den #AndroidHilfe Hashtag 🙂

» Google Websuche: Google reagiert auf Kritik und zieht die Favicons zurück – ignoriert das eigentliche Problem


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 2 Kommentare zum Thema "Probleme oder Fragen zum Smartphone? Google schafft neue Support-Anlaufstelle auf Twitter #AndroidHelp"

  • Die sollen Twitter kaufen, dann haben sie endlich ein soziales Netzwerk, dass in ihr Ökosystem passt. Google forciert RCS, RCS baut auf die SMS-Technologie auf welche wiederum eng mit Twitter verknüpft ist/war.

    • Haha! Irgendwie lustig. Android gibt es jetzt schon wie lange? Und „erst jetzt“ führt man Twitter-Support ein:-D Kann mich dem Vorpost von Thomas im übrigen nur anschließen, ich fürchte nur, Twitter lässt sich nicht einfach so aufkaufen, das sind in der Vergangenheit schon andere gescheitert, was m.M.n. rückblickend auch richtig war.

Kommentare sind geschlossen.