Stadia: So lässt sich Googles Spieleplattform auf jedem aktuellen Android-Smartphone nutzen & ohne WLAN

google 

Über Weihnachten könnte sich die Zahl der Stadia-Spieler stark vergrößert haben, denn Google hatte einige Maßnahmen getroffen, um noch mehr Spieler auf der Plattform zu begrüßen. Wer auf dem Smartphone zocken möchte, muss allerdings nach wie vor zwei starke Einschränkungen in Kauf nehmen: Es funktioniert nur auf Pixel-Smartphones und nur im WLAN. Mit einem neuen Xposed Modul ist es nun möglich, beides aus der Welt zu schaffen und Stadia auch unterwegs mit jedem Android-Smartphone zu nutzen.


Im nächsten Jahr wird Stadia für viele weitere Spieler geöffnet und soll nach dem rumpligen Beginn endlich durchstarten. Um die Anzahl der Spieler langsam zu erhöhen, hat Google kurz vor Weihnachten vielen Spielern einen weiteren Buddy Pass geschenkt, das Starterset für die Spieleplattform als ideales Weihnachtsgeschenk promotet und außerdem die Nutzung auf dem Chromecast Ultra erweitert, in dem die Plattform nun auch auf bereits vorhanden Dongles genutzt werden kann.

stadia logo

Vermutlich aus reinen Marketing- und Subventionsgründen erlaubt Google die Nutzung der Spieleplattform Stadia derzeit nur auf Pixel-Smartphones jeder Generation. Einen technischen Grund gibt es dafür eigentlich nicht, denn bekanntlich muss das Smartphone nicht viel mehr tun, als den Videostream anzuzeigen und einige Eingaben weiterzuleiten – das sollte jedes Gerät problemlos schaffen. Google hatte die Öffnung für weitere Smartphones aber erst für das kommende Jahr in Aussicht gestellt, ohne einen konkreteren Zeitpunkt zu nennen.

Die zweite große Einschränkung ist es, dass Stadia nur im WLAN-Netzwerk gespielt werden kann, während die Mobilen Daten nicht ausreichen. Den Vorsatz, die Nutzer von den Fesseln der Konsole zu befreien, hält man also nur halb ein. Der Grund wird vermutlich sein, dass die Qualität der Mobilen Anbindung bei Bewegung stark schwanken kann, während das WLAN in den meisten Fällen sehr stabil ist. Aber auch diese Beschränkung soll eines Tages fallen.

Wir haben euch schon vor einigen Wochen gezeigt, wie sich Stadia mit Root auf allen Android-Smartphones nutzen lässt und nun gibt es eine zweite Anleitung. Jetzt benötigt es keinen tiefen Eingriff mehr, denn ein Xposed-Modul erledigt diese Aufgabe für euch. Root ist natürlich dennoch notwendig.



stadia xposed

Das neue Xposed-Modul nennt sich passenderweise Xtadia und kann einfach kostenlos heruntergeladen und in Xposed-Framework eingebunden werden. Googles Beschränkungen werden dadurch umgangen, dass der Stadia-App die geforderten Parameter untergejubelt werden – also Pixel und WLAN. Es ist gut möglich, dass Google noch weitere Möglichkeiten zur Erkennung hat und diese in Zukunft nutzen wird, sodass ein solches Modul nicht mehr nutzbar ist, aber aktuell soll es problemlos funktionieren.

Die einzige Voraussetzung ist ein Android-Smartphone mit mindestens Android 6.0 Marshmallow – was bei jedem Nutzer gegeben sein sollte. Wer darüber nicht verfügt, sollte sich ohnehin nicht all zu große Hoffnungen machen, halbwegs moderne Produkte und Apps zu nutzen. Natürlich kann es trotz einer entsprechenden Ausstattung noch zu kleineren Problemen kommen und ihr solltet Stadia nicht unbedingt im Funkloch nutzen wollen, aber grundsätzlich sollte alles funktionieren.

» Xtadia

[XDA Developers]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 4 Kommentare zum Thema "Stadia: So lässt sich Googles Spieleplattform auf jedem aktuellen Android-Smartphone nutzen & ohne WLAN"

  • Wenn ich auf meinem Mi Mix 3 in Chrome auf stadia.com gehe im Browser die Desktop Ansicht aktiviere kann ich ohne Probleme die Spiele starten, aber den Controller hab ich noch nicht abgeschlossen, daher konnte ich bisher nicht navigieren. Gibt es auf den Nexus one Touch Steuerung oder nur über angeschlossenen Stadia Controller?

    • Ich halte diese Anleitung für groben Unfug. Wer sich mit der Materie auskennt weiß, was man mit dem Rooten des Smartphones gewinnt und auch verliert. Der Hinweis auf die Konsequenzen fehlt leider für die Unbedarften
      Das xposed Modul ist “cool” und beweist das Stadia auf mehr Smartphones als den Pixel laufen wird. Auch Stadia über LTE ist toll, aber was bringt es in der Praxis, wenn man so um die 4GB Daten pro Stunde verschleudert?
      Für das heimische WLAN reicht eine angepasste Chromium-APK um den Controller-Support zu aktivieren. Der Stadia-Controller kann per Kabelverbindung genutzt werden, aber auch sonstige Controller über Bluetooth funktionieren.

    • Mega cool 😄 mit der chromium Version klappt es sogar mit dem Controller… Echt cool und sogar besser als ich es mir vorgestellt hatte. Finde es auch schade, dass im Artikel nicht auf die Contras eingegangen wird, es klingt auch null so als dass man sein Smartphone rooten muss. Ich kenne die Nachteile und Vorteile und will daher mein Smartphone nicht rooten. Geht ja auch ohne! 😉

Kommentare sind geschlossen.