Android Auto: Google kündigt neue App ‚Android Auto für Smartphone-Display‘ an & sorgt wieder für Chaos

android 

Android Auto hat ein neues Logo bekommen, aber das ist nur ein Vorbote auf eine weitere große Änderung, die in den kommenden Wochen für die Smartphone-Version der populären Auto-App ansteht. Doch es wäre nicht Google, wenn alles reibungslos und wie zuvor angekündigt ablaufen würde – das bewahrheitet sich erneut. Jetzt wurde angekündigt, dass in wenigen Wochen eine neue Android Auto für Smartphone-Display App im Play Store veröffentlicht wird.


Die im Fahrzeug dargestellte Oberfläche von Android Auto hat vor wenigen Wochen ein sehr großes Update erhalten, das eine völlig neue Oberfläche auf das Infotainment-Display im Fahrzeug bringt. Das war der erste Teil des im Mai angekündigten großes Updates und der zweite sollte schon sehr bald folgen, nämlich die Umstellung auf den Google Assistant Driving Mode. Offenbar ist man davon aber selbst nicht mehr so ganz überzeugt und plant nun noch eine weitere App.

Eigentlich war alles klar: Android Auto auf dem Smartphone wird eingestellt und durch den Google Assistant Driving Mode ersetzt. Das brachte dem Unternehmen zwar einige Kritik ein, aber grundsätzlich ist der neue Driving Mode zu begrüßen und schlussendlich werden die Nutzer von vielen neuen Funktionen rund um den Google Assistant profitieren. Gleichzeitig darf man nicht vergessen, dass die Oberfläche der Android Auto-App doch arg viel Staub angesetzt hat.

Erst vor wenigen Tagen gab es Hinweise in der App, die auf eine baldige Einstellung von Android Auto hinweisen und auf den neuen Driving Mode verweisen. Doch nun überrascht eine Aussage auf einer Google Support-Seite, die in vielen Sprachen zur Verfügung steht und unmissverständlich davon spricht, dass es eine neue App geben wird:

In den kommenden Wochen veröffentlichen wir eine separate App namens „Android Auto für Smartphone-Display“ im Play Store. Sie können diese App herunterladen, um weiterhin die Smartphone-Version von Android Auto zu verwenden. Weitere Informationen folgen demnächst.



Ohne die für die kommenden Wochen angekündigten weiteren Informationen lässt sich das schwer einordnen. Für mich liest das folgendermaßen: Die gewohnte Android Auto-App wird eingestellt. Stattdessen wird nun der Google Assistant Driving Mode genutzt. Wer diesen nicht nutzen möchte, kann stattdessen die neue „Android Auto für Smartphone-Display“-App verwenden. Soweit so gut – aber die Frage ist natürlich, warum sich das Google selbst und den Nutzern schon wieder antun muss.

Statt eine gewisse Ordnung zu bekommen, die durch die unterschiedlichen Produktnamen auf dem Smartphone und im Fahrzeug ohnehin schon strapaziert ist, schafft man nun noch eine dritte App, die irgendwie dazwischen funkt. „Android Auto für Smartphone Display“ dürfte wohl keine Anbindung an das Fahrzeug ermöglichen und ist dafür konzipiert, dass das Smartphone an der Windschutzscheibe klebt und die Android Auto-Oberfläche darstellt.

Die Frage ist nun, warum es dafür wieder eine neue App braucht. Warum wird die Android Auto-App nicht einfach aktualisiert? Warum bekommt der Google Assistant nicht einfach eine alternativ in den Optionen auswählbare Oberfläche, für die reine Nutzung im Fahrzeug? Und wird auf dem Smartphone-Display tatsächlich die vollwertige Auto-Oberfläche dargestellt? Alles ist nun wieder offen und erzeugt eher eine kleine Chaos-Baustelle, von denen Google eigentlich schon genug hat…

Update
» Android Auto: Die neue App ist nur ein Lückenfüller – der Google Assistant Driving Mode verzögert sich

[AndroidPolice]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 4 Kommentare zum Thema "Android Auto: Google kündigt neue App ‚Android Auto für Smartphone-Display‘ an & sorgt wieder für Chaos"

  • Also ich bin froh, dass eine separate App veröffentlicht wird. Habe nunmal im Auto kein Display und nutzte die Android Auto app um bequem zwischen Google Maps, Musik und Nachrichten rumzuswitchen. Jetzt kann ich die App nicht mehr nutzen und muss ständig zwischen Google Maps und meiner Musik app rumswitchen. Nachrichten anhören geht gar nicht mehr deswegen.

  • Immer diese reißerischen Übertreibungen von Euch in letzter Zeit. Schon wieder ist hier von „Chaos bei Google“ die Rede. So wie schon vor kurzem bei Eurem Artikel über Hangouts, bei dem Ihr komplett daneben gelegen habt und die Situation vollkommen falsch interpretiert und wiedergegeben habt.

    Wo ist denn hier bitte Chaos? Ihr wisst noch überhaupt nichts über die neue App. Urteilt aber bereits. Unprofessionell. Wer sagt Euch, dass es sich bei der App nicht schlicht um ein Modul von Google Assistant handelt, das den Assistent Driving Mode startet? Das wäre nicht das erste Mal, siehe z. B. Google Lens, das auch als separate App erhältlich ist, aber nichts anderes macht, als den Assistent im „Lens Modus“ zu starten.

    Das mindeste, was Ihr tun könntet, wäre abzuwarten, was es mit der neuen App konkret auf sich hat, bevor Ihr Google hier wieder Chaos andichtet.

    • Wenn etwas offiziell angekündigt wird und dann wichtige Informationen zurückgehalten werden, dann ist das für mich ein Chaos. Mittlerweile hat sich das ja aufgeklärt und die neue App ist eine Zwischenlösung, was auch nicht gerade von guter Organisation zeugt und für mich wiederum als Chaos beschrieben werden könnte.

      Durch so etwas schafft man eben Verwirrung bei den Nutzern. Und Verwirrung = Chaos 😉

      • Nur weil man persönlich etwas nicht nachvollziehen kann oder versteht, weil nicht alle Informationen bekannt sind oder vorliegen, ist das kein Chaos. Du kannst und darfst davon ausgehen, dass man bei Google sehr genau weiß, was man tut. Und das auch dann, wenn man nicht alle Informationen öffentlich macht.

        Ich finde es jedenfalls ziemlich unprofessionell, auf Basis einer unvollständigen Informationslage andere des Chaos zu bezichtigen. Das hat wenig bis nichts mit objektiver Berichterstattung zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.