Huawei P20 Pro mit drei Kameras vorgestellt

android 

Huawei hat heute in Paris seine neuen Smartphones der P20 Serie vorgestellt. Das P20 Pro fällt dabei mit vor allem durch seine Kamera mit drei Objektiven auf. Wie bereits beim Huawei P10 stammt diese aus Deutschland. 

Erneut arbeitet der chinesische Hersteller des Smartphones mit der deutschen Firma Leica zusammen. Die drei Objektive sind auf der Rückseite angebracht und erfüllen unterschiedliche Zwecke.

Ein Sensor ist ein Monochrom-Sensor mit 20 Megapixeln. Der RGB-Sensor nimmt die Bilder mit 40 Megapixeln auf und das Teleobjektiv mit 8 Megapixeln. Optisch Zoomt die Kamera dreifach, mittels Interpolation erreicht die Kamera einen fünffach Zoom.

Huawei und Google arbeiten laut Pressemitteilung ebenfalls zusammen: „In Zusammenarbeit mit Google unterstützt die HUAWEI P20 Serie Google ARCore und stellt dabei erweiterte AR-Funktionen zur Verfügung.“

Das P20 und das P20 Lite verfügen beide nicht über die dreifache Kamera.
Das 5.8 Zoll große Huawei P20 kostet in Deutschland 650 Euro und verfügt über 4GB RAM und einen kleineren Akku als das P20 Pro, welches über 6GB Arbeitsspeicher verfügt.

Die Lite-Variante P20 Lite hat ein 5,84 Zoll großen Display, 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher und unterstützt nur Cat6-LTE. Das Gerät soll für circa 370 Euro zu haben sein. Das Pro hingegen schlägt mit 900 Euro zu Buche.

Das Preisvergleichsportal Idealo sagt in einem Blogpost die Preisentwicklung des Geräts voraus. Demnach wird das P20 bereits in rund einem Monat für 100 Euro weniger zu haben sein, als die UVP. Wer also darüber nachdenkt, sollte ggf. wirklich einige wenige Wochen warten und somit bares Geld sparen.

Die Präsentation konnte live auf YouTube verfolgt werden.

Im Test von DxOMark holte die Kamera das Huawei P20 Pro einen Wert von 109, die Kamera des P20s einen Wert von 102 und ist damit besser als das Pixel 2. Zum Einsatz kommt auf den Geräten übrigens Android 8.1 aka Oreo.

Von den ersten Testberichten her sind die KI-Funktionen recht praktisch und ermöglichen zum Beispiel gute Bilder ohne Stativ auch bei Nacht. Die Kamera erkennt automatisch die Aufnahmemodi und blendet automatisch ggf. Hilfslinien ein. Aufnahmen der Kamera werden übrigens standardmäßig nur mit 10 Megapixeln gemacht. Der Nutzer kann das aber auf bis zu 40 Megapixel ändern.

Was ist Eure Meinung der Smartphones? Stimmt das Preis-Leistungsverhältnis?
Wartet Ihr einige Tage ab bis der Preis sinkt?


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren

Teile diesen Artikel: