Amazon Music: Kostenloser Musikspeicher wird eingestellt – Google Play Music bietet 100.000 Songs

music 

Viele Menschen haben heute ein Abo bei einem der großen Musikstreaming-Dienste, über das sie ihre Musik beziehen und den Zugriff auf Millionen von Songs erhalten. Aber dennoch sollte man die eigene über die Jahre aufgebaute Musiksammlung deswegen nicht aufgeben und bequem integrieren können. Amazon zieht bei seinem Musik-Angebot nun den Stecker, das aber ohnehin nur wenig zu bieten hatte. Google Play Music ist dabei die deutlich bessere Wahl.


Amazon gehört mit dem Angebot Amazon Music zu den beliebtesten Streaminganbietern im Bereich Musik und hat seinen Kunden schon seit sehr vielen Jahren die Möglichkeit geboten, die eigene Musiksammlung in die Cloud hochzuladen. Aber auch alle auf physischen Datenträgern gekauften Alben und Singles stehen im Rahmen des AutoRip-Programms im Player zur Verfügung, so dass man selbst ohne Abo schon eine kleine Sammlung aufbauen konnte. Doch zumindest mit erstem ist nun Schluss.

amazon music logo

Amazon informiert nun alle Nutzer darüber, dass die in den Player hochgeladenen mp3s schon in einem Monat, am 30. April, automatisch gelöscht werden und dann nicht mehr zur Verfügung stehen. Das ganze lässt sich mit nur einem einzigen Klick auf einen Button stoppen, so dass die Songs in die eigene Bibliothek verschoben werden und dort auch weiterhin dauerhaft zur Verfügung stehen. Warum man das nicht automatisch macht, bleibt aber offen.

Ab dem 29. April 2018 können die Speicherplatzabonnements nicht mehr verlängert werden. Solange Sie ein aktives Abonnement haben, können Sie Musik hochladen. Gehen Sie zu Ihren Amazon Music-Einstellungen und wählen Sie “Meine Songs behalten” aus, wenn Sie auch nach Ablauf Ihres Abonnements Ihre bereits hochgeladenen Songs abspielen und herunterladen möchten. Dies müssen Sie tun, bevor Ihr Abonnement endet.
 
Nachdem Ihr Abonnement abgelaufen ist: Es gibt keine Möglichkeit, Ihr Abonnement wieder zu aktivieren.
Zusätzliche Musik kann nicht hochgeladen werden. Alle gekauften Amazon Music-Inhalte werden auch weiterhin sicher und ohne zusätzliche Kosten gespeichert bleiben.

Der Upload von neuen Songs wird damit nun aber ebenfalls gestoppt, so dass neue Songs nur noch gegen Bezahlung in den Player gebracht werden können. Entweder durch den Kauf einer digitalen Version, einer CD oder eben durch den Abschluss eines Music-Abos. Das ist zwar ärgerlich, aber die Lösung des Onlinehändlers bot ohnehin nur den kostenfreien Upload von 250 Songs an. Wer sich über die (frühen) Jahre eine große Sammlung aufgebaut hat, kann darüber natürlich nur lachen.

Amazon Music Unlimited

Google bietet den eigenen Nutzern deutlich mehr: Direkt in Google Play Music lassen sich bis zu 100.000 Songs kostenlos hochladen, die dann direkt im Player zur Verfügung stehen und auf jedes Gerät gestreamt werden können. Das ganze ist auch ohne Abschluss eines Abos oder einer anderweitigen Bezahlung möglich und wird auch nicht vom Speicherplatz-Kontingent des Google-Accounts abgezogen.

google play music old

Welcher der Streaming-Anbieter, Google oder Amazon, nun der bessere ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Amazon bietet die zusätzlichen kostenlosen mp3s zum CD-Kauf, Google den nahezu unbegrenzten Upload eigener Songs. Natürlich gibt es auch noch Apple Music, Spotify oder Tidal, aber die Wahl der Musikplattform ist mittlerweile auch für den Einsatz der Smart Speaker wichtig geworden. Wer seine Sammlung also bei der „falschen“ Plattform hat, kann sie möglicherweise nicht ohne Hürden abrufen.

UPDATE
Wie es aussieht, bekommen nur die Nutzer eines Samsung-Smartphones den kostenlosen Speicher für 100.000 Songs. Nutzer eines anderen Smartphones bekommen „nur“ 50.000 Songs. Aber das dürfte auch eine Weile reichen 😉

Siehe auch
» 90 Tage Google Play Music Gratis: Drei Monate kostenloser Musikgenuss evtl. auch für Bestandsnutzer
» Alle Artikel rund um Google Play Music


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.