Waymo: Die autonomen Fahrzeuge der Google-Schwester fahren der Konkurrenz davon (Jahresbericht)

waymo 

Die Google-Schwester Waymo ist bekanntlich bei weitem nicht das einzige Unternehmen, dass sich mit der Entwicklung von selbstfahrenden Fahrzeugen beschäftigt. In der Öffentlichkeit gibt sich Waymo gerne als Technologie-Vorreiter, und wie ein neuer Bericht nun zeigt, wird man dieser Rolle auch mehr als gerecht. Die mitfahrenden Ingenieure mussten deutlich seltener eingreifen als bei der versammelten Konkurrenz.


Die Gesetze in vielen US-Staaten schreiben derzeit noch vor, dass auch bei einem autonomen Fahrzeug stets ein menschlicher Beifahrer anwesend sein muss, der jederzeit eingreifen kann. Für diese Eingriffe kann es ganz verschiedene Gründe gebe, die in Zukunft aber natürlich vollständig ausgemerzt werden müssen. Und je weniger Eingriffe es gibt, desto weiter ist das Unternehmen vom potenziellen Markteintritt als autonomes Taxi entfernt – und da sieht es für Waymo derzeit sehr gut aus.

waymo test

Die kalifornische Verkehrsbehörde verlangt von jedem Hersteller einen detaillierten Bericht zu allen Eingriffen, die genauestens protokolliert werden müssen. Dieser wurde nun für den Zeitraum von Dezember 2016 bis November 2017 veröffentlicht und zeigt, wie es aktuell um die Entwicklungen der vielen Marktteilnehmer steht. Wie schon im vergangenen Jahr führt Waymo diese Liste mit Abstand an, und hat sich im Verlauf des Jahres immer weiter verbessert.

Eingriffe pro 1.000 gefahrener Meilen

  • Waymo: 0,18 Eingriffe, 75 Fahrzeuge, 326.000 Meilen
  • GM: 0,8 Eingriffe, 90+ Fahrzeuge, 125.000 Meilen
  • Nissan: 4,8 Eingriffe, 5 Fahrzeuge, 5.007 Meilen
  • Baidu: 24 Eingriffe, 4 Fahrzeuge, 1.971 Meilen
  • Delphi: 45,3 Eingriffe, 1 Fahrzeug, 1.811 Meilen
  • Nvidia: 215 Eingriffe, 2 Fahrzeuge, 505 Meilen
  • Bosch: 412 Eingriffe, 3 Fahrzeuge, 1.451 Meilen
  • Mercedes-Benz: 775 Eingriffe, 3 Fahrzeuge, 1.087 Meilen

Wie man sieht, hat Waymo nicht nur die wenigsten Eingriffe pro 1.000 gefahrener Meilen, sondern betreibt auch die zweitgrößte Flotte, die insgesamt den größten Weg zurückgelegt hat. Im Vorjahr lag der Wert bei 0,2 Eingriffen und im Jahr davor – also 2015 – lag es noch bei 0,8.



waymo statistik

Interessant ist auch obige Tabelle, die die Anzahl der Eingriffe pro Monat zeigt. Zwar gibt es immer wieder mal Ausreißer, aber insgesamt geht es mit Waymo doch in die richtige Richtung. Wenig überraschend muss im Stadtverkehr am häufigsten eingegriffen werden, während die Fahrzeuge auf den Highways schon sehr gut allein zurecht kommen.

Einen detaillierten Bericht über Waymo findet ihr im unten verlinkten PDF, das auch die Eingriffe nach Kategorie aufschlüsselt, genauestes beschreibt und auch zu jedem einzelnen registrierten Fahrzeug Daten liefert. Die Flotte von 75 Fahrzeugen wird übrigens in den nächsten Monaten stark anwachsen, denn im vergangenen Jahr hatte Waymo 500 neue Fahrzeuge bestellt und erst vor wenigen Tagen konnte die Anschaffung Tausender weiterer Chrysler Pacifica vermeldet werden.

Waymo scheint auf jeden Fall gut in der Zeit zu liegen, um 2020 tatsächlich mit der ersten Flotte offiziell an den Start zu gehen und einen Taxi-Service aufzubauen. General Motors ist der Alphabet-Tochter auf den Fersen, aber ansonsten sieht es noch recht düster für die großen Hersteller auf. Es wird spannend sein, wie sich das ganze entwickelt wenn Waymo und/oder GM an den Start gehen, während die anderen Hersteller noch weit davon entfernt sind.

» Der vollständige Bericht von Waymo (PDF)

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.