Waymo: Google-Schwester bestellt 500 neue Chrysler Pacifica und nimmt jetzt auch Fahrgäste mit

waymo 

Schon seit langer Zeit sind die selbstfahrenden Fahrzeuge der Alphabet-Tochter Waymo auf den Straßen der USA unterwegs und sammeln bei den Testfahrten viele wertvolle Daten zur Weiterentwicklung. Jetzt wird diese Testphase deutlich ausgeweitet und um ganze 500 neue Fahrzeuge (!) erweitert. Und damit diese nicht alleine durch die Gegend fahren, lädt man nun einzelne Personen und Familien als Fahrgäste für ihre täglichen Wege ein.


Seit Anfang des Jahres besteht die Flotte der selbstfahrenden Fahrzeuge von Waymo großteils aus den Chrysler Pacifica mit den entsprechenden für die Testfahrten benötigten Umrüstungen. In einem ersten Schritt hatte die Alphabet-Tochter 100 Fahrzeuge bestellt und scheint damit sehr gute Erfahrungen gemacht zu haben. Deswegen wird die Flotte jetzt stark erweitert.

waymo

Mit den umgebauten Minivans aus dem Hause Chrysler scheint Waymo gute Erfahrungen gemacht zu haben, denn jetzt hat man bekannt gegeben dass die Flotte stark aufgestockt und um 500 weitere Fahrzeuge des selben Typs erweitert wird. Doch diese mehr als 600 Fahrzeuge sollen dann nicht mehr ganz alleine bzw. nur mit dem Beifahrer auf den Straßen unterwegs sein, sondern sollen nun auch Fahrgäste befördern. Bei diesen soll es sich aber nicht um Interessierte für Einmalfahrten sondern tatsächlich um eine regelmäßige Nutzung handeln.

Waymo ist im Großraum Phoenix nun auf der Suche nach Menschen und Familien die ihre täglichen Fahrten nun von den selbstfahrenden Fahrzeugen durchführen lassen wollen. Dabei geht es aber nicht um längere Reisen sondern eher den Weg zur Arbeit, zur Schule oder auch einfach in den Supermarkt oder das Einkaufszentrum. Wichtig ist vor allem dass es sich um regelmäßige Fahrten handelt, denn Waymo möchte vor allem Daten sammeln und wichtiges Feedback von den Fahrgästen erhalten.

Over the course of this trial, we’ll be accepting hundreds of people with diverse backgrounds and transportation needs who want to ride in and give feedback about Waymo’s self-driving cars. Rather than offering people one or two rides, the goal of this program is to give participants access to our fleet every day, at any time, to go anywhere within an area that’s about twice the size of San Francisco.



In den vergangenen Wochen hatte man schon eine Familie chauffiert und hat deren Erfahrungen schon einmal in obigem Video festgehalten. So soll es nun 500 weiteren Menschen bzw. Familien ergehen, die ebenfalls ein wichtiges Feedback geben sollen. Dabei geht es sowohl um die Kommunikation mit anderen Autofahrern, vermutlich auch der Fahrstil der Fahrzeuge und natürlich auch die Informationen die der Fahrgast direkt von dem Fahrzeug bekommen kann. Da genau dieses Szenario in Zukunft zum Alltag gehören soll, ist es wichtig auch diesen Bereich abzudecken.

Jetzt macht dann natürlich auch die Tatsache Sinn dass man solch große Autos ausgewählt hat, denn für die reinen autonomen Fahrten hätten auch die kleinen Google-Cars vollkommen ausgereicht. Mittlerweile dürfte sich Waymo dann wohl auch für das Geschäftsmodell als Taxivermittler bzw. auch Taxibetreiber entschieden haben. Schon vor längerer Zeit hatte man klar gestellt dass man nicht in den Verkauf von Fahrzeugen einsteigen möchte. In Zukunft könnten dabei auch Fahrzeuge von anderen Herstellern zum Einsatz kommen.

Mit dem jetzigen Pseudo-Taxidienst betreibt Waymo jetzt nicht nur die mit Abstand größte Flotte an selbstfahrenden Fahrzeugen, sondern steigt auch still und leise schon in den zukünftigen Markt ein.

[9to5Google]



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.