Messenger-Update: Google startet Hangouts Meet offiziell für alle G Suite-Nutzer

hangouts 

Googles Messenger-Strategie war in den letzten Jahren nicht ganz so leicht zu durchschauen und hat durch die vielen verschiedenen Angebote nicht gerade zur Klarheit und Popularität beigetragen. Doch im vergangenen Jahr hat man sich dann ganz neu aufgestellt und eine klare Strategie für die Messenger offen gelegt. Dazu zählen auch die beiden Business-Messenger Hangouts Chat und Hangouts Meet, mit denen die Kommunikation in Unternehmen erleichtert werden soll. Für Hangouts Chat fällt heute offiziell der Startschuss.


Google Hangouts war als Messenger-Marke recht gut positioniert und einigermaßen bekannt, wird aber nicht nur von Privatnutzern sondern auch im Business-Bereich verwendet. Hangouts ist seit langer Zeit ein Teil der G Suite und damit ein Grundpfeiler der Kommunikation in Unternehmen, die auf die G Suite setzen. Um diese Rolle zu stärken wurden im vergangenen Jahr die Lösungen Hangouts Meet und Hangouts Chat geschaffen.

hangouts g suite world

Beide neuen Messenger stehen schon seit längerer Zeit für G Suite-Kunden zur Verfügung, die an Googles Preview-Programm teilnehmen und frühzeitig Produkte und Funktionen ausprobieren möchten. Ab sofort gehört Hangouts Chat als Messenger nun zu einem Core-Dienst der G Suite und steht für alle Kunden und Nutzer zur Verfügung. Dabei handelt es sich um deutlich mehr als nur ein Upgrade für den Messenger, sondern eher um einen kompletten Neustart.

Die Neuerungen im Überblick

  • Einfaches Zusammenspiel mit anderen G Suite-Apps Lade Dateien zum Google Drive hoch, arbeite gemeinsam an Docs, Sheets und Slides-Dokumenten, nimm an Online-Meetings mit Hangouts Meet teil oder verwende Googles starke Suchfunktion zumFinden von Chaträumen, Chatverläufen und geteilten Dateien
  • Künstliche Intelligenz zur Unterstützung In Gruppenchats lassen sich Aufgaben wie das Buchen von Konferenzräumen, Suchen von Dateien und mehr mit der Künstlichen Intelligenz vereinfachen.
  • Arbeite mit Kollegen weltweit zusammen Hangouts Chats unterstützt aktuell 28 Sprachen und in jedem Raum können sich bis zu 8.000 Nutzer aufhalten. Hangouts Chat steht sowohl auf dem Desktop für Windows und Mac als auch für Android und iOS zur Verfügung.
  • Keine Sorgen durch starke Sicherheit Hangouts Chat basiert auf Googles G Suite Ökosystem mit allen bekannten Sicherheitsvorkehrugen. Chat bietet zuverlässige Lösungen für Unternehmen. Mit der integrierten Unterstützung von Vault können Administratoren Chat-spezifische Daten archivieren, aufbewahren, durchsuchen und exportieren.



hangouts chat

In Hangouts Chat gibt es aber nicht nur die oben angesprochenen Funktionen, sondern unter anderem auch Bots, mit denen interagiert werden und weiteren Funktionen genutzt werden können. So gibt es etwa einen @Drive-Bot der über neue geteilte Dateien im Google Drive informiert, ein @Meet-Bot mit Anbindung an den Google Calendar zur Erleichterung von Termin-Vereinbarungen.

Entwickler können eigene Bots entwickeln und diese ebenfalls in den Messenger integrieren. Interessanterweise scheint es noch keine Anbindung an den Google Assistant zu geben, aber ich könnte mir vorstellen dass das als nächstes auf dem Plan steht und dieser dann direkt im Hangouts Chat zur Verfügung steht.

Und nun dürfen sich alle Privatnutzer einmal fragen, warum Google solche Features und Oberflächen nicht in die Privatnutzer-Version von Hangouts oder dem auerkorenen Nachfolger Allo bringt oder bisher gebracht hat.

» Ankündigung im Google-Blog

Siehe auch
» 9 Messenger: Google bringt Struktur in die Messenger-Palette – und schafft ein noch größeres Chaos


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 1 Kommentare zum Thema "Messenger-Update: Google startet Hangouts Meet offiziell für alle G Suite-Nutzer"

  • Ich hoffe das wird eine ernste Alternative zu Slack. Die Beta Version war leider noch sehr eingeschränkt. Ansonsten freut es mich, dass Google sich da weiterentwickelt. Etwas komisch, dass sie so viele unterschiedliche Messenger haben, die zueinander inkompatibel sind.

Kommentare sind geschlossen.