Google Drive: Verknüpfung zu Google Photos wird entfernt und durch virtuellen Ordner ersetzt

drive 

Seit gut zweieinhalb Jahren gibt es eine etwas eigenwillige Integration zwischen dem Google Drive und Google Photos, die die Fotos aus der Photos-App in einer veränderten Darstellung in das Drive bringt. Wirklich ausgereift schien diese Integration nie, und vielleicht auch aus diesem Grund zieht man nun leicht an der Notbremse und fährt das ganze etwas weiter zurück: Ab dem kommenden Jahr ist der Link zu den Fotos aus dem Menü verschwunden.


Auch wenn beide Apps völlig unterschiedliche Oberflächen verwenden, gibt es Google-intern eine Verbindung zwischen Drive und Photos. Das zeigt sich an der Oberfläche etwa durch die App Backup and Sync, aber auch durch die Möglichkeit zur Anzeige der Fotos im Drive und umgekehrt der Aufnahme aller Bild-Dateien aus dem Drive in Photos. Doch jetzt wird der erste Teil dieser Querverbindung gekappt.

google drive photos

Google hat jetzt angekündigt, dass der Link zu Photos ab dem kommenden Jahr aus dem Drive verschwinden wird. Begründet wird dies mit einer Vereinfachung der Navigation, die im Zuge dessen möglicherweise auch umgebaut wird. Wer sich mit dieser Methode zur Organisation der Fotos angefreundet hat, kann sie aber auch weiterhin verwenden: Dazu gibt es in den Einstellungen ab dem Moment des Verschwindens eine neue Option, mit der ein virtueller Ordner im Stammverzeichnis angelegt wird, der wieder zum gleichen Ziel führt.

In diesem Ordner finden sich dann wie bisher alle Fotos aus der eigenen Photos-Datenbank und werden wie gewohnt dargestellt. Eine Struktur in Form von Ordnern oder Alben gibt es dort nicht. Stattdessen sind alle Fotos in einem (je nach Anzahl) gigantischen Ordner zu sehen und sind dort umgekehrt chronologisch geordnet. Für die letzten Fotos ist das sehr praktisch, doch um tiefer einzusteigen muss man endlos scrollen und lange Wartezeiten in Kauf nehmen.

Wirklich ausgereift war diese Integration noch nie, auch wenn sie überraschenderweise einige Fans hat und wohl öfter genutzt wird als manch einer denkt. Umgekehrt macht das ganze schon mehr Sinn, denn man kann sich alle im Drive gespeicherte Medien in der Photos-Übersicht anzeigen lassen und bekommt so einen besseren Überblick über ein eventuell vorhandenes Ordner-Chaos.



google drive photos folder

Für die Nutzer ändert sich durch die neue Option zur Aktivierung des virtuellen Ordners nicht viel, außer dass der Punkt im Menü verschwindet. Ich könnte mir aber vorstellen, dass dies vielleicht nur der erste Schritt hin zu einer neuen Verknüpfung der beiden Dienste ist. Gut möglich, dass man hier eine geordnete Ordner-Struktur und eine verbesserte Übersicht schaffen möchte. Sinnvoll wäre es meiner Meinung nach aber gewesen, den Photos-Link einfach weiter nach unten in den Backup-Bereich zu verschieben.

Merkwürdig finde ich, dass Google eine solch simple kleine Änderung im Voraus in einem Blogposting ankündigt. Möglicherweise ist dies auch ein erster Schritt hin zu einem aufgeräumteren neuen Design für das Google Drive. Da gerade erst der Calendar ein neues Design bekommen hat und auch GMail bald aktualisiert wird, könnte auch das Drive eine neue Oberfläche bekommen.

Erst vor wenigen Tagen wurde auch das Menü zum Einfügen von Bildern in den Drive-Apps umgebaut und getrennter organisiert.

» Ankündigung im G Suites-Blog

Siehe auch
» Backup and Sync: Google veröffentlicht neue Desktop-App zur Synchronisierung mit Drive und Photos
» Pixel 2: Kleiner Bug hat Motion Photos nicht aus dem Google Drive gelöscht – so findet ihr sie
» Tastenkürzel & Kombinationen: So lässt sich Google Drive per Tastatur bedienen


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.