Vermeintlicher Mord auf Google Streetview-Foto: Spaßvögel lösen Polizeieinsatz aus

streetview 

Die Google Maps inklusive Streetview sind ein riesiger Fundus an Bildern, auf denen immer wieder natürlich auch Menschen zu sehen sind, die nicht unbedingt mit dem Fotografieren gerechnet haben. Andere wiederum beweisen viel Fantasie, wenn es darum geht, ein möglichst originelles Foto zu veröffentlichen. Und so kommt es dann, dass das Netz derzeit von einem „Mord bei Google Streetview“ spricht, der lange Zeit dort zu sehen war.


Virtuelle Rundgänge durch Streetview können sehr interessant sein, vor allem wenn man sich mal etwas Zeit nimmt und Straßenzüge durchstreift. Genau das wollte auch ein Mann tun, der eine Adresse in Edinburgh in Schottland mit den Google Maps gesucht und dann auch Streetview verwendet hat. Dabei kam dann auf den ersten Blick zwar die gesuchte Garage zum Vorschein, doch spätestens beim Blick nach unten war ihm das ganze dann nicht mehr so geheuer.

streetview mord

Als der Mann auf der Suche nach der Garage nach unten geschwenkt hat, sah er obiges Bild. Dort sind zwei Männer zu sehen, deren Situation nicht unbedingt alltäglich ist. Der eine liegt bäuchlings am Boden, und der andere hat ein trotz Verpixelung erkennbar fieses Lächeln aufgesetzt und hat eine Spitzhacke in der Hand. Zwar ist kein Blut zu sehen, aber dennoch sieht das ganze auf den ersten Blick nach Mord auf offener Straße aus – den der Streetview-Fahrer wohl nicht mitbekommen hat.

Der Mann meldete sich aber nicht bei Google, sondern rief sofort die Polizei und schickte sie an diesen Ort. Da Streetview-Aufnahmen nun einmal eine zeitlang zur Verarbeitung brauchen, hatte aber wohl kaum jemand erwartet dass die Leiche noch immer an diesem Ort liegt. Aber das ganze klärte sich dann schnell auf, denn die beiden Männer konnten zwar tatsächlich dort angetroffen werden, erfreuten sich aber beide bester Gesundheit. Sie waren selbst einigermaßen überrascht, und konnten sich das auftauchen der Polizei erst gar nicht erklären.

Später klärte sich dann auf, dass die beiden Männer das ganze nur vorgespielt haben. Als sie das Streetview-Auto kommen sahen, hatten sie den verrückten Geistesblitz und legten sich schnell die Szene zurecht. Anschließend hatten sie den Spaß schon längst wieder vergessen.



Das Foto wurde bereits im August 2012 aufgenommen, aber erst viele Monate später ging es Online und noch später wurde es erstmalss entdeckt und eben von dem Mann bei der Polizei gemeldet. Als die ganze Sache aufgelöst wurde konnten zwar alle Beteiligten darüber lachen, aber ich könnte mir vorstellen dass die beiden Spaßvögel dennoch eine Strafe bekommen haben. Google hat sich aus der ganzen Sache herausgehalten, und hat damit erneutb bewiesen dass Bilder wohl vor Veröffentlichung nicht geprüft werden.

Auch diese Geschichte trug sich schon vor längerer Zeit zu, kursiert derzeit aber wieder im Netz und ist in allen sozialen Netzwerken eben als „Mord in Streetview!!!“ zu lesen – deswegen darf es natürlich auch hier nicht fehlen.

Sicher hat der eine oder andere unserer Leser auch schon darüber nachgedacht, was er/sie tut wenn ein Streetview-Auto um die Ecke fährt. Mir persönlich ist vor zwei Monaten eines begegnet, und ich bin gespannt ob mein Bilder dann tatsächlich so Online geht, wenn Streetview Österreich an den Start geht 🙂

Siehe auch

» Enorme Verbesserung: Google Streetview-Panoramen haben jetzt keine sichtbaren Kanten mehr (Video)
» Sheepview: Nach Marketing-Coup der Faröer-Inseln geht Streetview tatsächlich in den Google Maps Online
» Entdeckung auf den Google Maps: Der „echte“ Millennium Falcon aus den Star Wars-Filmen zeigt sich
»
GWB: Viele weitere kuriose Entdeckungen auf den Google Maps

[Merkur]


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.