Enorme Verbesserung: Google Streetview-Panoramen haben jetzt keine sichtbaren Kanten mehr (Video)

streetview 

Mit Streetview hat Google viele Teile der Welt digitalisiert und bietet sie zur virtuellen Begehung in den Maps auf dem Smartphone oder im Browser an. Das ist zwar immer wieder faszinierend, aber wenn man auf die Details achtet, kann man häufig sehr genau sehen, an welcher Stelle zwei Fotos zusammengefügt worden sind. Jetzt haben die Entwickler nachgearbeitet und tilgen diese digitalen Nähte von den Aufnahmen.


Die Aufnahmen für Google Streetview werden mit 360 Grad-Kameras aufgenommen, die in viele Richtungen platziert sind und jeweils einzelne Fotos schießen. Diese werden dann später digital wieder zusammengesetzt und ergeben als Resultat ein Rundumfoto der Szenerie. Da Kamerabilder rechteckig sind, das endgültige Bild aber praktische eine Kugel ist, gibt es beim Zusammensetzen immer wieder sichtbare Nähte. Als Nutzer hat man sich daran gewöhnt und sieht sie kaum, aber dennoch haben Googles Entwickler nun daran gearbeitet, diese vollständig zu entfernen.

streetview camera

Gerade bei Streetview ist es natürlich ärgerlich, wenn diese Kanten ausgerechnet bei einer Sehenswürdigkeit oder einem anderen wichtigen Punkt zusammenlaufen. In Zukunft wird das aber deutlich seltener bis gar nicht mehr vorkommen, da die Algorithmen nun alle Schnittmengen erneut berechnet und diese korrigiert haben. Dabei kommt eine Technologie zum Einsatz, die schon beim Fotoscanner PhotoScan verwendet worden ist. Da sie dort so gut funktioniert, kann sie auch für Streetview nicht verkehrt sein.

streetview 1

streetview 2

streetview 3



Im Research-Blog erklären die Entwickler sehr genau und ausführlich, wie das ganze funktioniert. Anhand der obigen Bilder ist aber schon zu erahnen, dass dabei vor allem Algorithmen zum Einsatz kommen, die Muster, Linien und Merkmale miteinander vergleichen und die Bilder so näher zusammenschieben oder weiter voneinander entfernen. Sollte dabei erkannt werden, dass die Kanten nicht zusammenpassen, wird das Bild verworfen und es wird eine andere Quelle gewählt – Fotos stehen genügend zur Verfügung.

Die PhotoScan-Technologie wurde vor einigen Monaten schon einmal ausführlich erklärt und basiert auf den gleichen Grundlagen. Wer sich dafür interessiert, kann diesen Artikel noch einmal lesen und bekommt dort auch viele Hintergründe und genaue Funktionsweisen erklärt.

Vor einigen Tagen wurden die neu berechneten Bilder bereits für Streetview freigeschaltet und sind für alle Nutzer zu sehen. Wer also bisher nicht mit bestimmten Ansichten zufrieden war, kann sich diese nun noch einmal ansehen und dürfte möglicherweise bessere Resultate sehen als zuvor.

» Details im Google Research-Blog


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.