Vom Android-Aufsatz zum autonomen Fahrzeug: CyanogenMod-Entwickler heißt jetzt Cyngn

waymo 

Den meisten unserer Leser dürfte das Unternehmen Cyanogen Inc. noch etwas sagen, das im vergangenen Jahr fast schon spektakulär implodiert und in sich zusammengefallen ist: Aus dem populären Android-Aufsatz der ersten Jahre wurde ein Unternehmen geschaffen, das sich plötzlich mit der gesamten Branche anlegen wollte und dabei grandios gescheitert ist. Jetzt hat es sich umbenannt und wechselt in eine komplett andere Branche, in der aber auch Google/Alphabet aktiv ist.


Im Jahr 2009 erschien die erste Version des Android-Aufsatzes CyanogenMod, der sich in den nächsten Jahren großer Popularität erfreuen sollte, so dass man vier Jahre später das Unternehmen Cyanogen Inc. formte. Dieses hatte sich anfangs das Ziel gesetzt, das Custom ROM zu vermarkten und weitere Produkte für Android zu entwickeln. Auch dabei war man relativ erfolgreich, so dass das Unternehmen schon kurz darauf auf der Übernahmeliste von Google stand – die aber bekanntlich nicht zustande gekommen ist.

cyanogen driverless car

Irgendwann im Jahr 2014 haben dann aber die falschen Menschen das Ruder bei dem unternehmen übernommen, und sind plötzlich auf Konfrontationskurs mit der gesamten Branche – allen voran Google – gegangen. Man wollte ein eigenes Android-Smartphone bauen und „Android von Google befreien„. Das klang noch sehr ehrgeizig, aber schon wenige Wochen später hat man dann eine Grenze überschritten und lauthals verkündet, dass man „Google eine Kugel in den Kopf jagen“ werden und wohl zum alleinigen Android-Herrscher wird.

Aus dem ursprünglich geplanten Cyanogen-Smartphone ist bekanntlich nichts geworden und das Unternehmen hatte in den folgenden zwei Jahren einen beispiellosen finanziellen Absturz hingelegt, der dann zu Weihnachten 2016 mit der Schließung des Unternehmens und der Einstellung von CyanogenMod endete. Glücklicherweise ist sofort das Lineage-Projekt in die Bresche gesprungen und erfreut isch bis heute großer Beliebtheit und setzt die ursprünglich von Cyanogen begonnene Arbeit fort.

So viel zur langen Vorgeschichte. Tatsächlich hat sich das Unternehmen damals aber nicht komplett in Luft aufgelöst, sondern hat nur vorübergehend die Pforten geschlossen. Im Laufe dieses Jahres wurden einige Weichen für eine Neuaufstellung gestellt.



Jetzt ist das Unternehmen wieder zurück und hat sich in „Cyngn“ umbenannt. Allerdings möchte man jetzt nicht in Konkurrenz zu Lineage gehen und wieder einen Android-Aufsatz bauen, sondern die Interessen haben sich leicht verschoben: Das Unternehmen möchte jetzt autonome Fahrzeuge bauen bzw. an diesen entwickeln und ist dafür derzeit auf Investoren-Suche und benötigt dafür im ersten Schritt 200 Millionen Dollar.

Nun sollte man ein solches Projekt nicht von Anfang an belächeln, aber vielleicht wär es doch eine gute Idee gewesen, einfach ein neues Unternehmen zu gründen und sich vom damaligen Projekt zu verabschieden. Mit den 200 Mio. wird man wohl nicht weit kommen, zumindest nicht so weit um Google, Tesla oder auch die etablierten Auto-Hersteller einzuholen. Aber lassen wir uns überraschen, vielleicht baut man auch hier auf irgendeine Art und Weise ein System On-Top und hat eine gute Idee.

In der Software der Autos ist von Android übrigens keine Rede, denn dort kommt ROS zum Einsatz, das für solche Einsätze dann doch eher geeignet ist als ein Smartphone-Betriebssystem. Bisher hat man sich mit Kampfansagen zurückgehalten, aber auch auf diesem Sektor trifft man mit der Google-Schwester Waymo wieder auf alte Bekannte und kann erneut in einen Konkurrenzkampf mit einer Alphabet-Tochter gehen.

[AndroidPolice]


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.