Offiziell bestätigt: Google übernimmt Teile von HTC für 1,1 Milliarden Dollar

google 

Es hatte sich bereits seit Wochen abgezeichnet, und jetzt hat Google es offiziell bestätigt: Das Unternehmen übernimmt Teile des Smartphone-Herstellers HTC und stützt damit nicht nur das angeschlagene Unternehmen, sondern sichert sich auch wichtige Patente und die Zukunft der Pixel-Smartphones. Insgesamt legt Google für das neue halbe Tochter-Unternehmen 1,1 Milliarden Dollar auf den Tisch.


Schon seit längerer Zeit ist klar, dass es für HTC als eigenständiges Unternehmen nicht mehr weitergehen konnte: Die Taiwaner stehen seit Jahren mit dem Rücken zur Wand und erlebten ein schlechtes Quartal nach dem anderen, so dass das Unternehmen finanziell ausgelaugt ist und einen strategischen Partner, eine Finanzspritze oder eben eine Übernahme angestrebt hat. Google liefert nun eine Mischung aus allen drei und stützt damit die Zukunft wichtiger Projekte beider Unternehmen.

htc logo

Google hat heute früh bekannt gegeben, dass man Teile des taiwanischen Smartphone-Herstellers HTC übernehmen wird. Allerdings wird man kein komplettes Unternehmen übernehmen, sondern HTC filetieren und sich einige Stücke davon herauspicken. Zur Übernahme gehört einmal das Team rund um die Pixel-Smartphones, mit denen man schon sehr gut zusammengearbeitet hat, und die nun nach Mountain View wechseln werden.

Wir freuen uns auf die Mitglieder des HTC-Teams, die bei Google für weitere Innovationen und zukünftige Produktentwicklungen im Bereich Consumer-Hardware sorgen werden.

Bei Google werden sie auch weiterhin an den Pixel-Smartphones, vermutlich jetzt schon an den „Pixel 3“ arbeiten, könnten dort aber auch andere Hardware-Produkte anstoßen. Details dazu gibt es natürlich nicht, und es wird wohl auch eine Weile dauern bis das ganze in Googles immer größere Hardware-Abteilung integriert ist.
Teil des Deals ist auch eine Nicht-exklusive Lizenzierung von HTC-Patenten, auf die Google nun vollen Zugriff bekommt und diese in den eigenen Geräten verwenden und im Notfall auch bei Gerichtsverfahren einsetzen kann.




Eine Filetierung von HTC ist erwartet worden, allerdings nicht so, wie es nun passiert ist. Ursprünglich wurde erwartet, dass Google die Smartphone-Sparte von HTC übernimmt und die Taiwaner nur noch im Bereich der VR-Brillen aktiv bleiben. Doch mit der jetzigen Lösung wird HTC als eigenständiges Unternehmen weiter bestehen und wird auch in Zukunft eigene Smartphones ganz ohne Google-Einfluss entwickeln und auf den Markt bringen.

HTC ist ein langjähriger Partner von Google und hat einige der schönsten und hochwertigsten Geräte auf dem Markt erschaffen.

Für Google ist das sicher die beste, und auch kostengünstigste Lösung: Man sichert sich die Arbeit des Pixel-Teams und gefährdet nicht die eigene Smartphone-Marke, die bei einem anderen Partner oder Finanzinvestor vielleicht auf dem Spiel gestanden hätte. Ganz wichtig sind aber natürlich auch die Patente, die Google immer gerne mitnimmt, und die auch schon damals bei der Motorola-Übernahme eine große Rolle gespielt haben. Diese Patente hat man auch nach dem Verkauf an Lenovo behalten.

Sowohl für Google als auch für HTC wird dies die beste Lösung sein: Google bindet sich nicht erneut einen Smartphone-Hersteller ans Bein und muss keine Auswirkungen auf die Geschäftsbeziehungen mit den anderen Herstellern fürchten. Damals hatte vor allem Samsung Bedenken angemeldet, als Google Motorola übernommen hatte. Und HTC bleibt als Unternehmen bestehen und kann mit dieser großen Finanzspritze hoffentlich weiterhin unabhängig bestehen.

» Ankündigung im Google-Blog

[heise]

UPDATE
» HTC-Übernahme: Google pickt sich die Rosinen heraus und sichert das eigene Smartphone-Geschäft ab


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.