Selbstfahrende Fahrzeuge: Apple hinkt der Google-Schwester Waymo um gut drei Jahre hinterher

waymo 

Rechnet man die lange Zeit der Entwicklung unter dem Google X-Schirm mit hinein, ist die Alphabet-Tochter Waymo bereits seit knapp sieben Jahren mit der Entwicklung an einem selbstfahrenden Fahrzeug beschäftigt und hat in dieser Zeit sehr viele Erfahrungen gesammelt. Dass man sich diese wertvollen Erfahrungen auch nicht mit allem Geld der Welt kaufen kann, muss Apple nun schmerzlich erfahren, dass die Arbeit an einem autonomen Auto endgültig eingestellt hat.


Als Google mit der Entwicklung der selbstfahrenden Fahrzeuge begonnen hat, klang das ganze noch nach einer sehr weit entfernten Zukunftsmusik und wurde nur von wenigen wirklich ernst genommen. Erst in den vergangenen drei Jahren sind viele Firmen – zumindest öffentlich – in diesen Bereich eingestiegen und versuchen nun fieberhaft noch eine wichtige Rolle in diesem Markt zu spielen. Zumindest als Autohersteller wird Apple nicht mit dazu gehören.

apple car

Wirklich öffentlich hat Apple niemals über die Entwicklung eines autonomen Fahrzeugs geredet, aber dennoch gilt es nun als ziemlich sicher, dass der iPhone-Hersteller kein eigenes Fahrzeug bauen wird. Stattdessen konzentriert man sich auf die Entwicklung von Technologien für autonome Fahrzeuge und wird diese dann vermutlich an andere Hersteller verkaufen. Dieser Ausstieg, wenn man ihn denn so bezeichnen möchte, hat auch einen guten Grund – denn Apple war und ist einfach zu spät dran.

Laut einem Insider soll Apple derzeit etwa da stehen, wo Google vor drei Jahren gewesen ist – also als das Projekt noch ein echtes Projekt unter der X-Tochter und kein eigenständiges Unternehmen gewesen ist. Was das genau bedeutet geht zwar nicht hervor, aber vermutlich dürften die Systeme wohl mit allerlei Kinderkrankheiten kämpfen, die man so schnell nicht gelöst bekommt. Wenn man bedenkt was allein in den letzten drei Jahren alles in diesem Markt passiert ist, ist das eine halbe Ewigkeit.

Auch Google musste bekanntlich erfahren dass der Bau eines Autos doch etwas umfangreicher ist als gedacht, und dass man die Erfahrung von 100 Jahren Automobilbau nicht so schnell wettmachen kann – es sei denn, man heißt Elon Musk und leitet Tesla 😉



So wie Apple dürfte es derzeit auch vielen anderen Herstellern gehen, die ebenfalls zu großen Teilen erst spät in den Markt eingestiegen sind. Neben den klassischen Herstellern, die immerhin „nur“ die Technologie aber nicht die Autos von Grundauf entwickeln müssen, sind auch das bereits genannte Tesla sowie auch Uber mit dabei, dessen Entwicklung aber derzeit durch die Klage von Waymo ordentlich gebremst werden dürfte.

Selbst Samsung ist in den Markt eingestiegen und könnte einigermaßen überraschend bald ein selbstfahrendes Auto vorstellen – die nötigen Grundlagen dafür hat das Unternehmen in seinem Heimatland längst gelegt. Am Ende wird es dann wohl eher das Problem geben, dass zu viele Hersteller auf diesem Markt aktiv sind und ihre Technologien anbieten wollen. Auch Google/Waymo platziert sich irgendwo zwischen Technologie-Lieferant und Ridesharing-Anbieter, aber wenn dort noch ein Dutzend weitere mitspielen wird das für die Kompatibilität untereinander nicht unbedingt besser.

In einem vor einigen Monaten durchgeführten Test lag Waymo mit Abstand vor der Konkurrenz und hatte das zuverlässigste System am Start. So lange man diesen Vorsprung halten kann, sieht es relativ gut aus dass man sich auch auf längere Sicht gegen die Etablierten behaupten kann.

[Giga]


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.