Magic Leap: Neues Patent zeigt die AR-Brille des von Google finanzierten Start-Ups

google 

Google investiert sehr viel Geld und Ressourcen in die Entwicklung von Technologien rund um die Virtual Reality und die Augmented Reality und hat sich in diesen Bereichen mehrmals neu aufgestellt. Beim von Google finanzierten Start-Up Magic Leap hingegen geht es eher gemütlich zur Sache, wie nun auch wieder ein neues Patent beweist. Es zeigt eine recht simple Brille mit an der Außenseite montierten Kameras und Sensoren.


Schon vor zweieinhalb Jahren sind erstmals Informationen über das zu großen Teilen von Google finanzierte Start-Up Magic Leap ans Licht gekommen und viele Experten waren sich darin einig, dass hinter den verschlossenen Wänden tatsächlich etwas „magisches“ entwickelt wird. Doch das Unternehmen hält sich bis heute über die eigene Hardware bedeckt und kommt ohne ein fertiges Produkt mittlerweile auf eine Bewertung von 4,5 Milliarden Dollar! Eine riesige Geldverbrennungsmaschine?

Magic Leap Patent

Obiges Bild zeigt ein neues Patent von Magic Leap, in dem die eigene Hardware mal wieder etwas näher zu sehen ist. Zu sehen ist eine gewöhnliche Brille, an der am linken und rechten Bügel jeweils mehrere Kameras und Sensoren angebracht sind. Diese nehmen die Umgebung auf und erkennen die Umwelt des Nutzers. Neben den Gläsern befinden sich kleine Projektoren, die das Brillenglas in ein Display verwandelt. Auf diesem sollen dann Objekte eingeblendet werden können, mit denen der Nutzer interagieren kann.

magic leap

Obiges Foto macht die ganze Freude dann aber schon wieder zunichte, denn tatsächlich ist nicht die gesamte Hardware in der Brille verbaut, sondern lediglich die unbedingt notwendigen Teile. Aus der Brille gehen nach hinten Kabel heraus, die das Gestell dann mit der Recheneinheit verbinden, die so groß ist dass sie mit einem Rucksack getragen werden muss. Das wirkt dann nicht unbedingt elegant und ist damit wohl auch kaum für den Alltag nutzbar.

Viel mehr gibt es leider nicht zu sehen und das Unternehmen befindet sich noch immer im Stealth Modus.



Obiges Video zeigt, wie das ganze einmal aussehen kann bzw. angeblich schon jetzt aussehen soll. Das ganze ist zwar sehr beeindruckend, aber langsam aber sicher läuft das Unternehmen Gefahr sich zu verrennen. Die Hardware hat schon Google mit Glass vor Jahren besser gelöst – wenn auch natürlich mit deutlich weniger Leistung und ohne AR. Ob man wirklich so extrem viel Rechenpower benötigt dass man das ganze auf dem Rücken tragen muss, kann ich mir in der heutigen Zeit eigentlich auch nicht mehr vorstellen.

Das von Google vor wenigen Tagen vorgestellte ARCore zeigt, abgesehen von der Qualität der Modelle, eigentlich die gleichen Funktionen – und das ganze läuft direkt auf dem Smartphone unter Android. Magic Leap müsste schon eine deutliche Steigerung anbieten um dagegen und auch gegen das heiß erwartete Apple ARKit anzukommen.

Natürlich kann das Start-Up noch eine geheime Technologie haben die alles andere überragt, aber dann muss man vielleicht so langsam auch einmal liefern, denn der Groß-Investor Google schläft nicht und wird wohl irgendwann merken, dass man das eigentlich auch alles ganz gut alleine schafft…

[TechCrunch]


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.