Chrome 60 für Windows, Mac & Linux wird ausgerollt: Der Browser unterstützt jetzt die MacBook Touch Bar

chrome 

Es sind schon wieder deutlich mehr als sechs Wochen seit dem Release von Chrome 59 vergangen, also wird es mal wieder Zeit für den Nachfolger: Gestern Abend hat Google die Version 60 des Chrome-Browsers für die Desktop-Betriebssysteme Windows, Mac und Linux veröffentlicht und rollt diese ab sofort aus. Die auffälligste Neuerung gab es für die Nutzer eines Mac mit Touch Bar.


Obwohl der Chrome-Browser mit der Version 60 mal wieder eine runde Version zu feiern hat, halten sich die Verbesserungen auf dem Desktop in Grenzen und es ist nur an Details geschraubt worden – die aber natürlich nicht weniger wichtig sind. Nachdem es mit der Version 59 eine wahre Flut von Verbesserungen gegeben hat, hält man sich nun wieder etwas zurück und hat eigentlich nur für Mac-Benutzer eine Überraschung parat.

chrome touch bar

Mit der Version 60 hat Google nun auch den vollständigen Support für die Touch Bar des MacBook aktiviert und zeigt diese direkt an gewohnter Stelle über der Tastatur an. Aber Chrome beschränkt sich nur darauf dem Nutzer die einzelnen Kontrollmöglichkeiten anzuzeigen, sondern bietet auch eine Anpassung dieser Leiste an. Die Leiste kann beliebig mit Buttons und Feldern angepasst und deren Reihenfolge frei verschoben werden.

chrome touch bar small

Standardmäßig wird, wie oben zu sehen, die Navigation für Zurück und Vor angezeigt, gefolgt vom Button zum Aktualisieren der Webseite. Anschließend folgt die große Adressleiste und anschließend noch die Möglichkeit zum Speichern des aktuellen Tabs in den Bookmarks sowie das Öffnen eines neuen Tabs. Der einzige fehlende Button ist noch der für die Startseite, aber natürlich kann man auch nicht benötigte Elemente entfernen oder den Abstand vergrößern.



Als weitere Neuerung unterstützt Chrome nun auch den CSS-Wert @font-face und kann somit die Ladezeit von Webseiten verbessern. Statt auf den Download einer Schriftart zu warten und erst anschließen den Text darzustellen, kann man den Browser so anweisen, vorerst eine System-Schrift zu verwenden und erst nach dem Download auf die andere umzustelle.

Außerdem unterstützt Chrome 60 nun die Payment Request API zum automatischen Ausfüllen von Zahlungsinformationen. Dabei handelt es sich nur um einen weiteren Zusatz, denn Google hat schon seit längerer Zeit eine eigene Lösung an Bord.

Die Version 60 wird ab sofort für alle Desktop-Browser ausgerollt und sollte im Laufe der nächsten Tage bei allen Nutzern angekommen sein. Die Versionen für Android und Chrome OS dürften schon in den nächsten Tagen folgen, und dann vielleicht auch noch einige weitere Verbesserungen mit sich bringen.

[9to5Google]


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.