Großes Update für die Gboard-App: Live-Übersetzung, Themes, GIF-Vorschläge & schlanke Spracheingabe

gboard 

Das ging schnell: Gerade einmal eine Woche nachdem die erste Beta-Version des Gboard veröffentlicht worden ist, hat Google alle daraus bekannten Funktionen auch in die stabile Version der Tastatur-App gebracht und hat diese nun offiziell angekündigt. Mit dabei sind neben den Vorschlägen für GIFs und Emojis auch die schlankere Sprachsteuerung, die verbesserten Themes und natürlich auch die direkte Übersetzung in der Tastatur.


Mit dem Gboard hat Google die Weiterentwicklung der Tastatur deutlich angezogen und legt ein enormes Tempo bei der Integration von neuen Funktionen vor, die es so in der Form in den meisten Keyboard-Apps noch nicht gegeben hat. Aus dem einstmals schlanken und praktischen Google Keyboard wird so nach und nach eine kleine Allzweckwaffe.

Emoji und GIF-Vorschläge

gboard gif suggest

Nach dem Gboard schlägt die Tastatur-App beim Schreiben nicht mehr nur Wörter vor, sondern erweitert diese Liste nun auch um grafische Inhalte: Unter den drei Vorschlägen können nun auch Emojis oder sogar GIF-Animationen sein. Während Erste noch direkt in der Liste angezeigt werden, spielt die Tastatur aber natürlich keine GIF-Animation in den Vorschlägen ab. Stattdessen ist nur das Wörtchen GIF zu sehen, das auf diesen Vorschlag hinweist.

Drückt man auf das GIF-Symbol, öffnet sich direkt die GIF-Suchmaschine des Gboard und hat die vorgeschlagene Animation bereits vorausgewählt. Daneben befinden sich dann noch weitere Animationen mit dem gleichen Keyword und können ebenfalls ausgewählt und eingefügt werden. Wer selten bis gar nicht GIF oder Emojis versendet, dem dürften diese Vorschläge im Alltag auch nicht all zu oft begegnen, da diese auch auf dem bisherigen Nutzungsverhalten basieren.



Schlankere Sprachsteuerung

gboard diktat

Die meisten Tastatur-Apps verfügen über eine Diktat-Funktion, mit der gesprochen statt getippt werden kann. Und obwohl diese praktisch keinen Platz auf dem Display braucht, haben praktisch alle Apps die Angewohnheit, die Tastatur dafür komplett auszublenden und durch ein riesiges Mikrofon zu ersetzen. Das Gboard räumt damit nun auf und zeigt nur durch eine kleine Animation über dem Keyboard an, dass es gerade auf die Stimme des Nutzers hört. Ein schneller Wechsel zwischen Diktat und Tippen ohne Wartezeit ist damit nun endlich möglich.

Neue Themes

gboard themes

Eines der ersten neuen Funktionen des Gboard war es, Themes für die Tastatur anzubieten, mit dem der Nutzer die Farbgebung der Tasten ändern konnte. Jetzt wird diese Funktion erweitert und es können auch richtige Hintergrundbilder statt nur Farbverläufe verwendet werden. Diese werden automatisch aufgehellt und die einzelnen Tasten soweit hervorgehoben, dass es selbst bei einem unvorteilhaften Bild im Alltag kein Problem geben sollte, die einzelnen Zeichen auf den Tasten zu erkennen.

Zusätzlich wurde die Galerie zur Auswahl der Themes überarbeitet und zeigt diese nun nach Kategorien sortiert an. Wer weiterhin auf eine einfarbige Optik setzen möchte, bekommt diese nun in einer eigenen Auflistung und getrennt von den kompletten Bildern. Googles Designer haben in der Ankündigung versprochen, nun regelmäßig Hintergrundbilder auszuliefern und die Galerie immer mehr zu erweitern.



Automatische Übersetzung

gboard translate

Das letzte Highlight ist eine automatische Übersetzungsfunktion direkt in der Tastatur-App, die die Eingabe Live in eine andere Sprache umwandelt. Dazu gibt es einen neuen Translate-Button direkt im Eingabefeld, mit dem diese Funktion gestartet werden kann. Als erstes muss das gewünschte Sprachpaar ausgewählt werden, und schon kann die Eingabe beginnen. Das Eingabefeld der eigentlichen App ist dann allerdings nicht mehr zu sehen und wird durch ein Feld direkt über der Tastatur ersetzt.

Im oberen Bereich des Displays erscheint der übersetzte Text, der dann direkt verwendet und in das Formularfeld einer App eingefügt werden kann. Zur Übersetzung muss eine Internetverbindung bestehen, da der Text direkt an einen Google-Server gesendet und erst dort übersetzt wird. Auch die installierte Translate-App mit den eventuell heruntergeladenen Offline-Sprachen ändert daran zumindest in der ersten Version nichts. Es wird aber nur eine Frage der Zeit sein, bis auch das Gboard Offline-Sprachen anbietet oder auf die Translate-Datenbank zugreifen kann.


Das Update auf die Version 6.1 wird seit gestern Abend über den Play Store ausgerollt und sollte schon bald für alle Nutzer zur Verfügung stehen.

» Ankündigung im Google-Blog



Teile diesen Artikel: