Google ist auch 2012 beliebtester Arbeitgeber unter deutschen IT-Studenten

google 

Google bleibt auch 2012 die erste Adresse unter IT-Studenten wenn es um den zukünftigen Arbeitgeber geht. Zwar hat man im Vergleich zum Vorjahr einen Prozentpunkt eingebüßt, aber dennoch würden sich immer noch 23,5 aller Studenten in Googles deutscher Zentrale in Hamburg bewerben. Platz 2 belegt mit nur 11% Konkurrent Microsoft.


Bereits in der Vergangenheit ist Google des öfteren zum besten Arbeitgeber weltweit, in den USA und auch in Deutschland gewählt worden. Über die Gründe, wie z.B. die kostenlose Verpflegung, die kunterbunten Büros mit Rutschen und viele weitere Goodies, haben wir in der Vergangenheit schon oft berichtet. Die immer größere Ausbreitung von Googles Dominanz in einigen Suchmaschinen-fremden Bereichen (Chrome, Android) dürfte ihr übriges tun.

Auf den weiteren Plätzen folgen mit 11% Microsoft, den dritten teilen sich Apple und SAP und erst auf dem fünften taucht IT-Gigant IBM auf – der größte Verlierer in diesem Jahr. Alle weiteren Platzierungen gibt es direkt bei der Computerwoche.

» Top30 bei Computerwoche

[PressePortal]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google ist auch 2012 beliebtester Arbeitgeber unter deutschen IT-Studenten

  • Diese regelmäßige Umfrage ist doch komplett Murks.
    „Wo würden Sie gerne arbeiten?“ -„Google!“

    Und das soll belegen, wie gut es sich dort wirklich arbeiten lässt? Außerdem, im deutschsprachigen Raum gibt es von Google nur Stellen im Marketing und Vertrieb, es gibt keine richtigen IT-Stellen abseits von IT-Administration.

    • Außerdem, im deutschsprachigen Raum gibt es von Google nur Stellen im Marketing und Vertrieb, es gibt keine richtigen IT-Stellen abseits von IT-Administration.

      Ein Arbeitskollege hat sich in München für V8-Programmierung beworben. Das kann ich weder in Marketing oder Vertrieb noch in IT-Administration einordnen.

      Bitte erst informieren, bevor man so etwas verbreitet!

      Hier nochmal das Stellenangebot: Link 2 3 4

Kommentare sind geschlossen.