Chrome 9 als Beta mit WebGL und Flash in Sandbox

Chrome
Google hat letzte Woche auf dem Chrome OS Event auch einige Features von Chrome 9 gezeigt. Nun ist eine Beta verfügbar und bringt einige neue Features mit und verbessert auch die Sicherheit des Browsers.

Viele Angriffe auf ein System erfolgen über das Flash-Plugin. Hier hat Google schon einige Verbesserungen gemacht, indem man es direkt in den Browser integriert hat und Updates über den Updater von Chrome verteilt. Doch auch dies bietet keine sicheren Schutz. Mit dem Sandboxing von Flash werden meisten Inhalte einer Webseite in einer Sandbox dargestellt. HTML und JS werden eigentlich schon immer so behandelt. Nun ist auch Flash hinzugekommen. Angreifern macht eine Sandbox das Leben deutlich schwerer, da sie nicht nur eine Lücke in Flash brauchen, sondern auch eine in der Sandbox.

Vorerst gibt es das Sandboxing von Flash aber nur für Windows. Mac und Linux folgen demnächst. Wie die Sicherheit genau abläuft, zeigt dieses Video:

Eine weitere Neuerung ist WebGL. Diese Technik beschleunigt Grafiken mit dem Arbeitsspeicher der Grafikkarte und ermöglicht so interaktive Anwendungen ohne Flash wie bspw. Googles Body Browser.

Eines der Experimente auf Chrome Flags (pka Chrome Labs) ist Instant. Dieses Feature ist optional und standardmäßig deaktiviert. Nach der Aktivierung erfolgt das Laden einer Webseite schon wenn man mit dem Tippen beginnt. Gibt man einen Suchbegriff in die Omnibox ein, so wird Google geladen bzw. eine andere Suchmaschine sollte Google nicht die Standardsuche sein und diese Instant unterstützt. Die Einstellung findet man in ersten Tab der Einstellungen.

Mit der finalen Version von Chrome 9 ist Mitte Januar zu rechnen.  

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Chrome 9 als Beta mit WebGL und Flash in Sandbox

Kommentare sind geschlossen.