Yahoo+GoogleOffenbar bereitet das US-Justizministerium eine Klage gegen den Yahoo! Google Deal vor. Im Juli 2008 wurde bekannt, dass das Kartellamt den Werbevertrag zwischen Google und Yahoo! überprüft. Noch vor einer Woche hieß es, dass Google im Oktober mit der Kooperation starten möchte.Durch die Kooperation von Yahoo! und Google kämen die Mountain Viewer auf 80% Marktanteil für Suchmaschinenwerbung in den USA. In den letzten Wochen habe das Ministerium Zeugen geladen und in den Gesprächen festgestellt, dass man ein Wettbewerbsverfahren gegen Google eingeleitet werden müsse, um eine Monopolstellung zu verhindern.Google selbst sieht in der Kooperation mit Yahoo keine Vergrößerung des eigenen Marktanteils. Google ist der Meinung, dass es dem Markt eher sogar zuträglich ist.[Winfuture, thx to: Sergej ]
ChromeGoogle hat nun bekannt gegeben was das erste Google Chrome Update behoben hat. Insgesamt vier Sicherheitslücken haben die Entwickler geschlossen.In einem neugestartetem Blog wurde veröffentlicht, dass Chrome nun bei Links mit :% nicht mehr abstürzt und die sogenannte "Teppichbombe" wurde ebenfalls geschlossen.Weiteres könnt Ihr im Google Chrome Release Blog nachlesen.
ChromeInzwischen gibt es mindestens drei Programme, die die ID aus Google Chrome entfernen sollen. Ich habe silentio, Unchrome und eine Software Almisoft getestet. Leider hatte bei mir nur eine Anwendung der drei einen Erfolg.silentio! Silentio erstellt automatisch ein Backup der ID, so dass man diese wiederherstellen könnte. Das Entfernen der ID hat zwar geklappt und die Local State Datei hatte diese ID nicht mehr, aber Chrome erstellte eine Locale State.tmp in der dann eine ID gespeichert wurden.» DownloadUnchrome Unchrome von Abelssoft soll ebenfalls die ID und den Datumsstempel entfernen auch hier wurde bei mir eine temporäre Datei mit der Chrome ID von Chrome erstellt.» DownloadKill-ID Überzeugt hat mich Kill-ID. Zwar muss man dieses Programm installieren - die beiden anderen konnte man einfach starten - bietet aber den größten Funktionsumfang. Neben der ID kann man auch das Google Update entfernen. Hier könnte es aber zu Problemen kommen, wenn es ein Update für Chrome geben wird. Außerdem kann man die Vorschläge, Nutzungsstatistiken und Vorschläge bei DNS Fehlern abschalten.» DownloadEs ist natürlich möglich, dass auch die ersten beiden bei Euch die ID dauerhaft entfernen. Ich habe hier nur beschrieben was bei mir passiert ist nachdem die Programme die ID entfernt haben.Update Vom Google Sprecher Kay Oberbeck wurde ich gerade auf folgendes hingewiesen: Bei der Vergabe solcher Installations-IDs handelt es sich um einen gängigen Industriestandard, der bei anderen Browsern und anderer Software zum Einsatz kommt. Desweiteren betont er, dass diese Installations-Nummer in keinster Wiese mit Eingaben, die über die Such- und Adresszeile getätigt werden, verbunden ist.
Google Datenschützer aufgepasst: Google verkürzt die Speicherzeit der Logs von 18 Monate auf nur 9 Monate! Google verspricht, ab sofort, zumindest die IP-Adressen der Server-Logs nach einem 3/4 Jahr zu anonymisieren. Man beklagt zwar, dass man aufgrund dieses Datenverlusts einiges Potential und zukünftige Innovationen verschenken würde - aber ich denke dass Google diese Daten mittlerweile garnicht mehr nötig hat...Zumindest offiziell scheint es keine Forderung gegen Google gegeben zu haben den Speicherungszeitraum zu verkürzen, offensichtlich hat man das ganze jetzt von sich aus beschlossen. Google selbst gibt allerdings zu, dass man in den letzten Monaten neue Techniken entwickelt hat um diesen Datenverlust entgegen zu wirken und mittlerweile andere Möglichkeiten hat die User eindeutig zu identifizieren - was diese Datenlöschung quasi zu einem Witz macht.Ist nur die Frage, wozu Google diese Logdaten überhaupt verwendet. Darin ist lediglich die Suchanfrage, die aufgerufene URL, die Cookie-ID, der Zeitpunkt sowie die IP-Adresse gespeichert. Also keine Daten die man sinnvoll verwenden könnte. Da mittlerweile wohl jeder einen Google-Account hat - und die meisten dort auch eingeloggt sind - kann man damit natürlich sehr viel mehr Daten sammeln und diese auch sinnvoll verwenden. Und für den Rest gibts ja immer noch die 50-Jahre-Cookies ;-)Bin mal gespannt wie die anderen Suchmaschinen und vorallem die EU-Datenschützer darauf reagieren. Letzteren hat Google auch gleich einen 20seitigen offenen Brief zu diesem Thema geschrieben.» Details im Google-Blog