Google bewirbt sich selbst und schadet der Konkurrenz

Google AdWords
Google muss zur Zeit einige Kritik ertragen, die ihnen vorwirft die eigene Marktmacht zu missbrauchen und eine Monopolstellung aufbauen zu wollen. Konkret geht es darum, dass Google seine eigenen Produkte in den Suchergebnissen bewirbt und diese immer über die Anzeigen der Konkurrenz platziert. Die Konkurrenz hat somit keine Chance.

Fest steht, dass Google derzeit zu einem Informations-Oligopol im Web gehört und hierbei der stärkste Spieler ist. Wer in den Google-Suchergebnissen nicht auftaucht hat im Web eigentlich nichts zu suchen und wird offiziell für nicht existent erklärt. Mit dieser Macht kann man natürlich so einiges anfangen, zum Beispiel unliebsame Konkurrenten ausschalten…

Sucht man nun z.B. nach Calendar wird immer der Google Calendar ganz oben in den Anzeigen platziert. Egal wieviel Geld die Konkurrenz hier bietet um ganz nach oben zu rücken, Google selbst behält die Oberhand. Ähnlich läuft es mit Google Mail, Office, Blogs und ähnlichem – eben über die gesamte Angebotspalette von Google.

Das Google sein eigenes Werbenetzwerk dazu benutzt sich zu bewerben ist natürlich völlig legitim, warum auch nicht, der Toyota-Chef wird schließlich auch keinen Honda fahren. Die Frage ist nur wie man diese Sache für sich selbst ausnutzen und der Konkurrenz damit schaden kann. Fakt ist, dass Google Millionen von Dollar in nur eine Anzeige stecken könnte – schließlich bleibt das Geld ja im Unternehmen. Somit hat Google eine unendliche Finanzkraft die kein Mitbewerber überbieten kann, was an Betrug grenzt.

Google selbst äußert sich dazu folgendermaßen:

Our ads are created and managed under the exact same guidelines, principles, practices and algorithms as the ads of any other advertiser. Likewise, we use the very same tools and account interface.

As does any advertiser, we aim to give our campaigns a budget which is in line with their value to us in terms of the increased traffic we might see. We actively monitor and manage the success of our ads by adjusting ad copy, keywords, bids, and so forth in the same way any advertiser who is concerned with their account performance would.

Die Höhe der Anzeige ergibt sich also prozentual aus dem erwarteten Gewinn und Trafficvolumen. Aber ob das nun wirklich stimmt, ist schwer zu sagen. Wie oben schon erwähnt muss sich Google keine Gedanken darüber machen ob die Anzeige jetzt wirklich soviel wert gewesen ist. Das nennt sich dann wohl Subvention und ist eine gängige Praxis, nur dass es diesmal allen Mitbewerbern erheblichen Schaden zufügt…

[Google Blogoscoped]

Nachtrag:
» Google bewirbt sich selbst – jetzt erst Recht


Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Google bewirbt sich selbst und schadet der Konkurrenz

  • Was ich als AdWords-Kunde ziemlich dreist finde ist, dass man auch bei Keywords die nicht wirklich themenrelevant sind Anzeigen für AdWords schaltet. Beispiel: http://www.google.at/search?hl=de&q=weihnachtsgeschenke

    Zu Beginn war diese Anzeige IMMER auf Platz 1, wodurch die Klickrate meiner Anzeige spürbar gesungen ist (weil sie halt immer einen Platz weiter hinten war als davor, was auch aus den Statistiken deutlich hervorging). Mittlerweile hat man aber offenbar ein Limit gesetzt (die Anzeige wird nur noch ca. bei jeder 3. Suche angezeigt) – und sie ist meist auch nicht mehr auf Platz 1. Ich denke mal, dass sich da doch einige Kunden beschwert haben und man daraufhin das ganze etwas gebremst hat.

Kommentare sind geschlossen.