Daniel Giersch geht weiter gegen Google Mail vor

gmail 

Der infoffizielle Erschaffer von Google Mail, Daniel Giersch, meldet sich wieder zu Wort. Damals unterlag Google ihm in einem monatelangem Rechtsstreit um die Marke „Google Mail“ bzw. „G-Mail“ und musste Google Mail in Google Mail umbenennen – zumindest in Deutschland. Jetzt geht es den Personen an den Kragen die es wagen die Marke Google Mail weiterhin mit Google Mail in Verbindung zu bringen.

Personen die Google Mail-Einladungen bei eBay [was man dazu so alles schreiben kann, man man man] verkaufen, haben von Herrn Gierschs Rechtsanwalt einen freundlichen Brief bekommen in dem sie dazu aufgefordert werden die Auktion zu beenden, eine Unterlassungserklärung zu unterschreiben und dem Anwalt sein Leben mit 1.000 ? zu verschönern.

Verdient hätten diese Abzocker es ja schon, die Geld mit kostenlosen Einladungen verdienen möchten. Trotzdem ist es lächerlich von Herrn Giersch diese Leute zu verwarnen oder gar zu verklagen. Er könnte ja einmal die Suchmaschine des Konkurrenten benutzen und nach deutschsprachigen Webseiten mit „Google Mail“ suchen, da winken viele Millionen ? 😉

» Artikel bei heise


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Daniel Giersch geht weiter gegen Google Mail vor

  • Was mich wundert: Warum war er nicht bereit, die Marke an Google zu verkaufen? Die wären bestimmt großzügig gewesen – oder hat man damals etwas anderes lesen können?

  • Nicht, daß die nicht noch auf die Idee kommen uns zu verklagen, weil wir darüber berichten. Da ist es gut, daß unser Hauptsitz nicht in Deutschland ist 😉
    Immerhin kann ja JEDER Google Mail Nutzer solche Einladungen kostenlos versenden. Auf Anfrage tun wir das natürlich auch gern, wie auch zu allen anderen Google-Diensten, für die man ggf. eine Einladung benötigt.
    Kann Google nicht seinerseits gegen solche erpresserischen Methoden vorgehen ?

  • Mich wunder allerdings, dass noch nicht gegen die Erreichbarkeit der @googlemail.com Adressen über @Google Mail.com vorgegangen ist.

  • @GML:

    Ich fürchte fast, Herr Giersch, der Pionier, ist sich hierzu zu fein. Ich finde ja, Gmail ist ein ganz tolles Produkt. In Itzehoe geht bestimmt richtig die Post ab.

  • Dann soll Google das deutsche Gmail halt kaufen und danach sonst was mit dem machen (z.B. schließen). @googlemail…. Wie lächerlich!

  • So wie dieses Kerlchen sich in 3. Person im
    nicht ganz bescheidenen Selbstportrait beschreibt, muß Google wohl fürchten bald vom weltumspannenden Giersch-Imperium übernommen zu werden.

    Also Vorsicht, nicht weiter provozieren 😉

  • „Am 7. Dezember 2006 will OpenBC an die Börse und strebt eine Bewertung von bis zu 250 Millionen Euro an. Dazu passend verkündet das Unternehmen einen Vertrag mit einem großen US-Unternehmen, der für Umsatz sorgen soll. Derweil fordert Daniel Giersch, der schon wegen GMail gegen Google vorging, Schadensersatz.

    via =giersch]golem.de

    Braucht da jemand Geld?

Kommentare sind geschlossen.