MOMA weiß alles

Was den Amerikanern ihr CIA ist, ist Google sein MOMA. MOMA ist ein komplettes Google-Überwachungssystem mit dem alle Statistiken, Nutzerdaten und alle Einzelheiten über die User und Mitarbeiter mit wenigen Klicks angezeigt werden. Googles hausinternes Verwaltungssystem ist also ein riesiges Big Brother, einige Details darüber kamen jetzt ans Licht. Trotz des immensen Aufwands Interna geheim zu halten sickert bei Google immer mal wieder etwas durch, ob durch Ex-Mitarbeiter, oder unvorsichtige Angestellte, die Rechner offen rumstehen lassen…

Der Blog für alle Ex-Googler, Xoogler kann schon manchmal sehr interessant sein. So berichtet einer der Autoren über Googles gigantisches Überwachungssystem. Hier können für alle Google-Dienste alle Einzelheiten die verfügbar sind komplett und von jedem Mitarbeiter eingesehen werden.

Welche Suchanfragen sind gerade sehr beliebt, woher kommen sie, welche Ergebnisse werden angeklickt, und vor allem: von wem kommen sie? All diese Informationen kann MOMA anzeigen. Und das nur bei der Websuche. So kann auch der aktuelle Server-Traffic, Mail-Traffic, die aktuell besten AdWords-Keywords und alle weiteren nur denkbaren Details über die Google Dienste-Flut angezeigt werden.

Google Zeitgeist und Google Trends sind dagegen nur ein Spielzeug und stellen Auszuüge dieser viel größeren Informationsbasis dar, die übrigens jedem Mitarbeiter zur Verfügung stehen. Alle Mitarbeiter selbst sind bei Google in MOMA ebenfalls aufgeührt, jeweils mit Foto, Standort und immer aktuell fortgeführten Lebenslauf. So kann jeder Mitarbeiter alle verfügbaren Informationen über die Kollegen einsehen. Wann wurden sie eingestellt, wie alt, wieviele Kinder – an welchen Projekten arbeiten sie, welche Erfolge konnten sie erzählen… usw., all dies ist einsehbar. Der gläserne Mensch – bei Google ist er wirklichkeit.

Damit lebt Google auch hausintern sein eigenes Motto – die gesamten Informationen der Welt zu digitalisieren und durchsuchbar zu machen. Einige Mitarbeiter dürfte dies stören, andere dürften es faszinierend finden. Die Autoren schließen sich den letzteren an 😀

Aber dass Google nie über dieses System gesprochen hat ist natürlich klar, schließlich ist immer noch den meisten Usern garnicht bewusst welche Masse an Daten Google über jeden einzelnen gesammelt hat, sammelt und noch in Zukunft sammeln wird. Deutschen Datenschützen würde es unter Umständen die Haare sträuben und ich frage mich, ob Google allein intern überhaupt in der Lage ist die gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz in Deutschland überhaupt einzuhalten.

P.S. Hat jemand Vorschläge wofür MOMA stehen könnte?

» Artikel über MOMA

Nachtrag:
» Screenshot von Googles internem MOMA-System


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “MOMA weiß alles

Kommentare sind geschlossen.