OpenSocial Mittlerweile steht eine weitere Anwendung für OpenSocial zur Verfügung. Diese trägt den Namen "ask friends". Um diese Anwendung nutzen zu können muss orkut auf Englisch stehen. Wenn man die Sprache geändert hat, erscheint bei den Feeds dieses Feld: Nachdem Hinzufügen, ist in der Feedliste auf der linken Seite " ask friends" Um zur Anwendung zu kommen, kann man entweder draufklicken oder man ruft diese Seite auf.Ask friends schaut so aus: Im Screenshot wurde "Ask individual friends" ausgewählt. Wenn man dort die ersten Buchstaben das gewünschten Freundes eintippt, erscheinen alle die so anfangen; logischerweise lassen sich auch mehrere durch Kommas getrennt auswählen. Bei "Ask among friends" werden alle mit ähnlichem Interesse ausgewählt, wobei andere Freunde auch antworten können, was bei "Ask individual friends" nicht möglich ist. Außerdem besteht die Möglichkeit, Fragen mit Labels zu versehen, entweder man wählt aus den vorgeschlagenen oder man nimmt eigene.[GoogleOS; Googlified]Ankündigung im orkut Blog
OpenSocial Wie erwartet hat Google vor einigen Stunde seine OpenSocial-API veröffentlicht und einen ersten Schritt zur Verbindung aller Social Networks untereinander geschaffen. Das komplette Framework besteht aus 3 eigenständigen APis die alle ihren eigenen Zweck erfüllen und jede von sich unabhängig voneinander ablaufen kann.Der Hintergrundgedanke der neue API ist nicht die Verbindung der Social Networks, sondern die Vereinheitlichung der Zugriffsfunktionen auf die Daten des Networks. Bisher hat jedes Network seine eigene API verwendet und es so unnötig kompliziert für Leute gemacht die ihre Anwendungen für mehrere Networks gleichzeitig schreiben wollen. Die Rolle von OpenSocial ist es also lediglich alle Funktionen zu vereinheitlichen - und nicht in erster Linie die Verbindung.Folgende Networks machen mit: » MySpace » Hi5 » Ning » Orkut ;-) » LinkedIn » uvm.Folgende 3 APIs existieren zur Zeit: People Data API Die People Data API ist das Herzstück des Frameworks, mit ihr kann auf das komplette Profil von Personen zugegriffen werden - sofern dies nicht von der Zugangsberechtigung beschränkt ist. Es können von hier aus auch Änderungen am Profil vorgenommen werden - die Übertragung der Daten erfolgt über das Feed-Format ATOM.Activites Data API Wie der Name der API schon sagt kann damit auf eine Art History zugegriffen werden, sprich wann war der User das letzte mal online, welche Aktionen hat er in den letzten Tagen ausgeführt und so weiter. Bei Facebook nennt sich das ganze Minifeed.Persistence Data API Diese API greift auf die restliche Funktionalität des Networks zu und erlaubt es dem User allen zugänglichen Content anzusehen, zu verändern oder an die eigene Software weiterzugeben. Auch hier wird wieder das bekannte GoogleData-Format ATOM eingesetzt.APIs vergoogelt Mit der neuen API macht es sich Google ziemlich einfach, da die Googler nur die Funktionen entwickeln müssen und die jeweiligen Social Networks zusehen können wie sie die geforderten Funktionen bei sich integrieren und umsetzen. Das wird dazuführen dass in naher Zukunft jedes Network mit den gleichen Funktionen aufwarten wird und muss - man will ja schließlich in nichts nachstehen und die API vollkommen unterstützen. Was bleibt auch anders übrig...Über die eigentlichen Funktionen scheint Google völlig frei selbst zu entscheiden - man hebt sich also mit einem mal direkt über alle Social Networks und bringt mal eben einen ganzen Markt unter seine Kontrolle. Nun wird es natürlich spannend, vorallem da MySpace sich doch an OpenSocial beteiligt, wer am Ende die Nase vorn haben wird - Facebook oder OpenSocial.-- Bisher ist die API noch nicht zugänglich und steht nur ausgewählten Personen nach Einladung zur Verfügung. Die ersten verfügbaren Beispiel-Anwendungen sind derzeit auch so stark überlastet das meist ein 404er zurückgegeben wird. Weitere Details über die API und erste Anwendungsgebiete werden sicherlich in den nächsten Stunden und Tagen folgen. Screenshots siehe hier.» Google OpenSocial API » Google OpenSocial Blog » Liste der Google APIs » Liste der Google-Blogs
OpenSocial Von Googles "Über-Social-Netzwerk" OpenSocial sind jetzt erste Screenshots aufgetaucht die die API bei verschiedensten Diensten im Einsatz zeigt. Die Screenshots zeigen die einerseits interessante Grundfunktion, sind aber gleichzeitig auch eine Ernüchterung und dürften all die Vorfreude wieder zunichte machen.Screenshots von Orkut
Wie man sieht ist sind die Daten von iLike über die OpenSocial-API in Orkut eingebunden. Nicht mehr und nicht weniger. Genauso läuft das natürlich auch umgekehrt und mit anderen Diensten ab. Jeder scheint auf die Daten der teilnehmenden Dienste zugreifen und diese nutzen zu können. Das schafft eine Vernetzung zwischen den einzelnen Networks, bringt dem eigentlich Network aber nicht viel.Durch diese Funktion profitieren die teilnehmenden Netzwerke zwar anfangs, aber genauso schnell könnte sich das ganze auch wieder ins Gegenteil umschlagen. Irgendwann sammeln sich die User bei einem bestimmten Netzwerk dass auf die Daten aller anderen Zugriff hat, und nutzen die Dienste der anderen nur noch über die Fernbedienung bzw. der API. Am Ende sind also alle kleineren Networks die Verlierer.Skizze zur Funktionsweise Funktionsweise von OpenSocial
Noch sagen die Screenshots zwar nicht viel aus, aber ich sehe den Vorteil nicht den Google aus der ganzen Sache zieht. Die Daten werden direkt zwischen den einzelnen Diensten ausgetauscht und weder von Google angeboten noch sonst irgendwie gehostet. Möglich dass Google nur eine Allianz gegen Facebook und MySpace schaffen will, aber direkt profitieren scheint man davon nicht - vorerst.» Weitere Screenshots bei TechCrunch
Orkut Wie verschiedene Seiten berichten plant Google für morgen den Release einen API namens OpenSocial. Dabei handelt es um eine Offene Schnittstelle für Googles Community orkut. Diese Projekt würde auch zur für den 5. November geplanten Veröffentlichung der nächsten Generation von sozialen Netzwerken, passen.Angeblich soll die API dann unter der URL http://code.google.com/apis/opensocial erreichbar sein. Im Moment erscheint nur eine Fehlermeldung.Wie Michael Arrington bei TechCrunch.com berichtet will Google damit einen offenen Standard etablieren. Laut heise sollen neben orkut auch LinkedIn, Friendster, Plaxo, Ning und Salesforce gehören. Angeblich auch Xing. Lediglich das bekannte Netzwerk Facebook, wahrscheinlich wegen dem Engagement von Microsoft, aber auch weil Facebook bereits offene Schnittstellen hat, ist nicht dabei.[TechCrunch]