Web Search

Search OptionsGoogle hat damit begonnen das Feature Search Options auch auf Deutsch anzubieten. Derzeit kann es noch vorkommen, dass der Link Optionen anzeigen... nicht angezeigt wird. Die deutschen Search Options haben ein paar weniger Funktionen als die englischen.

So fehlt derzeit noch Page previews oder die Einstellung für mehr oder weniger Ergebnisse von Shopping-Sites. Google Search Options bringt Funktionen der erweiterten Suche direkt in Suchergebnisse. Dadurch ist es für den Nutzer einfacher bspw. nur Suchergebnisse von Blogs anzuzeigen.

Funktionen wie das Wonder Wheel (auf Deutsch Verwandte Suchvorgänge) zeigen ähnliche Suchbegriffe an und sollen so die Suche verfeinern.

Mit der Zeitachse kann man sich recht leicht Ergebnisse von einem bestimmten Jahr anzeigen lassen, auch wenn es hier immer mal wieder zur Fehlern kommt und Webseiten wegen einer Jahreszahl in Mittelalter befördert werden.

Auch ist es möglich die Suchergebnisse auf einen bestimmten Bereich wie vergangenes Jahr festzulegen. Bilder von der Seite zeigt Bilder an, die bei der gefunden Webseite eingebunden sind und mit Mehr Text bekommt man einen größeren Auszug aus der Webseite gezeigt. 

» Weitere Informationen 

[thx to:KennstDuEinen]
Web Search

Google hat die Search Options um einen weiteren Punkt erweitert. Ab sofort kann man auf Google.com sich nun eine Vorschau auf die Seite zeigen lassen.


 
Nach dem Klick auf Show Options findet man ganz unten Page previews. Klickt man dies an werden Vorschauen auf die Webseite geladen. In der Regel werden die Vorschauen nur bei den ersten drei Ergebnissen angezeigt, wobei es bei immer mehr Suchanfragen bei fast allen Ergebnissen diese Vorschauen gibt

» Beispiel
Web Search

Google hat die Search Options erweitert. Ab sofort gibt es in den englischen Suchergebnissen neben mehr Zeiträumen auch die Möglichkeit nur bereits besuchte Seite anzuzeigen. 

Neu ist bei den Zeiten "Past hour", das dann nur Ergebnisse aus der letzten Stunde anzeigt. Mit Specific date range kann man sich bspw. nur Suchergebnisse, die im Zeitraum vom 27. August 2009 bis zum 17. September gefunden wurden, anzeigen. 

Neu ist auch, dass man sich mit einem Klick nur Ergebnisse aus Blogs oder Büchern zeigen lassen kann. "More shopping sites" und "fewer shopping sites" blendet mehr bzw. weniger Ergebnisse von Shopping Seiten ein. 

Wer einen Google Account besitzt und die Web History aktiviert hat, kann sich nun auch nur bereits besuchte Webseiten anzeigen lassen.
Google testet derzeit die sogenannten Search Options, die Google vor einigen Wochen im Rahmen der Searchology für die Google Suche vorgestellt hat, nun auch in der Bildersuche. Auf GoogleOS findet man erste Screenshots dazu.Die Search Options integrieren eigentlich nur die Erweiterten Suchoptionen in die Sidebar. Bei der Bildersuche findet man unter anderem die Farbauswahl, man kann die Größe festlegen sowie wählen von welchen Typ die Ergebnisse sein sollen. Neu ist aber, dass man zum Beispiel Bilder wählen kann, die mehr als 2 Megapixel haben.
GoogleSearch Options, dass Google am Dienstag vorgestellt hat, hatte ursprünglich völlig anders ausgesehen. Dies zeigen Screenshots, die Google veröffentlicht hat.Das ursprüngliche Design weicht deutlich vom finalen ab. Google verfolgt den Ansatz, dass die Nutzer viele verschiedene Dinge suchen und möglichst schnell an Informationen kommen wollen. Deswegen arbeitet Google fortlaufend an der Verbesserung der Suche. Als Ergebnis wurde nun Search Options veröffentlicht. Das Ziel war es Optionen direkt in den Suche zu bringen.Zwar hat es den Anschein, dass das Layout schnell erstellt war, doch dem widerspricht Google. Mehrere Analysen von Nutzerverhalten und Eye-tracking zeigten, dass das erste Design nicht geeinigt war. Über ein weiteres Zwischendesign kam man schließlich auf die jetzige Lösung.Verschiedene Designs, die Google am Anfang erstellt hat: Zwischenzeitlich sollte Search Options so ausschauen:
Google Bereits vor zwei Jahren hat Google im Mai Google Searchology veranstaltet. Die Gerüchten, dass Google heute das Wonderwheel und andere Features offiziell vorstellen wird, haben sich bestätigt.Rückblick: Seit einiger Zeit erscheinen bei der bekannten Did you mean: ... die ersten beiden Ergebnisse zum vorgeschlagenen Suchbegriff. Google wollte testen, wie Nutzer auf das reagieren. Nach einigen Korrekturen ist es nun bei den meisten "fehlerhaften" Suchbegriffen Gang und Gebe, dass oben zwei Suchergebnisse für den Vorschlag erscheinen und unten weitere zum ursprünglichen Begriff.Auch die Mobile Version hat Google verbessert. Die Nutzer erwarten von Google, dass es schnell und einfach zu bedienen ist. Google musste die Suche an verschiedene Browser anpassen. Auch Google Suggest ist inzwischen in einigen Geräten vorhanden zum Beispiel bei Android. In wenigen Wochen werden auf Handys vorschläge aus dem eigenen Verlauf gemacht, wenn man eingeloggt ist. Diese erscheinen weiter oben in der Liste. Bei der mobilen Suche können aber auch die lokalen Ergebnissen zum Beispiel ein Café eine wichtige Rolle spielen. Daher wurde die "Ortung" verbessert. Diese Ergebnisse werden auch vorschlagen.Das Internet besteht aus zwei "Wolken": Eine für das normale Internet am PC und eines mit Webseiten, die für mobile Geräte optimiert sind. Es ist wichtig, dass die mobile Suche diese wenn möglich anzeigt, die normale Suche aber diese vermeidet.Schließlich startet Marissa Mayer mit ihrem Vortrag. Mayer erklärt, dass einigen Nutzern Google in verschiedenen Lebenslagen geholfen habe. So suchen einige Männer nach wie man eine Krawatte bindet, wenn die Frau nicht da ist. Aber auch Marissa blickt zurück. Bevor Universal Search gestartet wurde, zeigen die Suche höchsten ein Thumbnail bei Video an. Heute findet man Ergebnisse aus der News-Suche und weitere Videos. Auch Bilder oder Ergebnisse von Sportereignissen findet man.SearchWiki soll es dem Nutzer möglich machen, einige Ergebnisse einzufügen oder bestimmte Webseiten für sich hervorzuheben und sie so einfach wiederzufinden. Ergebnisse die einem nicht gefallen sind mit einem Klick weg. SearchWiki und Universal Search haben ein Problem: Die Ergebnisse passen unter Umständen nicht zum Suchbegriff.Deswegen gibt es nun Google Search Option entwickelt, die bereits vor einigen Wochen bekannt wurden. So lassen sich Videos oder Bilder für die Suche anzeigen ohne, dass man auf eine andere Seite wechseln muss. Alles wird automatisch nach einem Klick geladen. Google Search Option macht das Ganze einfacher. Der Nutzer kann sich zum Beispiel eine Timeline anzeigen lassen (auch wenn diese nicht immer korrekt ist).Wonder Wheel visualisiert Suchergebnisse und ähnliche Suchbegriffe. Im Zentrum des Wheels steht der ursprüngliche Suchbegriff und ringsum findet man ähnliche Begriffe. Klick man einen an, wird dieser zum Zentrum und neue Begriffe erscheinen. Rechts erscheinen denn die Ergebnisse zur Suche.Später im Mai wird Google Squared als Google Labs gestartet. Square listet Infos zu einem Suchbegriff auf. Weitere Felder kann man mit wenigen Klicks hinzufügen. Google versucht nun passenden Antworten auf den Begriff zu finden und die Tabelle zu finden. Die zusammengestellten Tabellen werden gespeichert oder können als Lesezeichen gesichert werden.Als weiteren Dienst wurde Rich Snippets vorgestellt. Dieses Feature zeigt weiter Infos in nur einer Zeile an. Zum Beispiel die Bewertung eines Produkts und eine Preisspanne. Bei Personen werden Infos anzeigt, wo sie Arbeiten. Diese Daten stammen zum Beispiel von LinkedIn. Die Bewertungen aus dem Quelltext einer Seite.