In der Desktop-Version vieler Google-Dienste befindet sich am oberen Rand des Bildschirms die Linkbar, die neben den Informationen zum eigenen Account und dem App Launcher auch die Benachrichtigungen enthält. Diese werden von mehreren Google-Diensten zusammen gesammelt und an dieser Stelle zentral angezeigt. Jetzt hat dieser Bereich ein etwas größeres Update bekommen, und leider müssen wir uns dabei auch von einem Maskottchen verabschieden.
Mit dem Start von Google+ vor über fünf Jahren wurden die Google+ Benachrichtigungen eingeführt, über die der Nutzer über Aktivitäten in dem Netzwerk informiert werden und immer auf dem laufenden bleiben soll. Im Laufe der Jahre wurden diese immer wieder überarbeitet und mal mit mehr und mal mit weniger Angeboten ausgestattet. Nun scheint sich zumindest YouTube davon zu verabschieden und ist vor wenigen Tagen auf ein eigenes System umgestiegen.
In der heutigen Zeit wird praktisch jeder von uns ständig über irgendwelche Dinge aus dutzenden von Apps informiert - sei es von Facebook, Google Photos, WhatsApp oder vielen anderen täglichen Beispielen. Wer sich dieser Benachrichtigungsflut auch auf dem Desktop nicht entziehen möchte, der kann sich für diverse Webseiten die Push Notifications für den Chrome-Browser einrichten. Jetzt geht auch Google selbst mit gutem Beispiel voran und ermöglicht Push Benachrichtigungen für Google+.
Vor zwei Tagen hat das Chrome-Team mitgeteilt, dass das Notification-Center unter Windows, Max & Linux eingestellt und erst einmal ersatzlos gestrichen wird. Ob man in Zukunft auf die Benachrichtigungs-Center der Betriebssysteme ausweicht, was man bisher abgelehnt hat, ist noch nicht bekannt. Doch möglicherweise hat Google schon eine bessere Alternative gefunden, mit der man alle Nutzer unabhängig vom Browser und von der Plattform erreicht: Den neuen Benachrichtigungsbereich in der Linkbar.
Schon seit über fünf Jahren unterstützt der Chrome-Browser Desktop-Benachrichtigungen, die im Laufe der Zeit immer weiter optimiert worden sind. Dort können nicht nur installierte Apps und Browser-Erweiterungen den Nutzer über bestimmte Dinge informieren, sondern auch Webseiten konnten sich dort einklinken und so die Nutzer benachrichtigen. Doch da nur sehr wenige Nutzer dieses "Notification Center" des Browsers nutzen, wird Google dieses nun schon in der nächsten Version von Chrome entfernen. Lediglich unter Chrome OS bleibt die Funktion noch bestehen.
Vor drei Wochen hat Google die Linkbar und die Benachrichtigungsleiste umbenannt und auch umgebaut. An dieser Stelle werden nun Benachrichtigungen von einer ganzen Reihe von Google-Angeboten angezeigt und seit kurzem auch deutlicher heraus gestellt. Jetzt gibt es erstmals eine Einstellungsmöglichkeit für diesen Bereich, der es erlaubt bestimmte Benachrichtigungen auszublenden.
Vor einigen Tagen ist der Link zu Google+ aus der Linkbar verschwunden, doch die Benachrichtigungen von Googles Netzwerk sind weiterhin an gewohnter Stelle aus jedem Google-Angebot heraus aufrufbar. Der Grund dafür dürfte sein, dass Google diese in Zukunft nicht mehr nur für das Netzwerk nutzen könnte, sondern auch für einige andere Angebote. Im Zuge dessen wurden die Benachrichtigungen auch in "Google Notifications" umbenannt.