Google I/ONein, das ist nun kein komischer ZDF-Scherz, nein das ist aber auch nicht Google Home View. Google plant tatsächlich den Einsatz von Kameras in der eigenen Wohnung - aber nur mit Ausdrücklicher Genehmigung und auf freiwilliger Basis. Der Vortrag "Indoor Mapping Using the Maps API" beschäftigt sich genau mit diesem Thema auf der Google I/O im Mai diesen Jahres. Weiterhin wird man auf der I/O über das neue Android Honeycomb sprechen.
Mobile

Bei vielen seiner mobilen Anwendung für das iPhone und Android zeigt Google auf dem iOS beim ersten Start seine kleine Info-Bubble an mit der Aufforderung Google Mail als Icon auf dem Home Screen zu speichern. Nun hat Google den Code freigeben und steht ihn Webmastern kostenlos zur Verfügung. 

Die Nutzung ist recht einfach. Neben einem "apple-touch-icon" muss man nur zwei JavaScripte einbinden. Diese sind komprimiert 3KB groß. Nachdem man sie im im Header eingebunden hat, erscheint beim Besuchern mit einem iOS Browser diese Blase:
Bookmark-Bubble

Den Code steht hier zur Verfügung.
Android

Wer für Android entwickelt, musste sich bisher immer fragen, wie er seine Apps am Besten vor Kopien schützt - schließlich will der Herausgeber auch noch für die Zweitverwertung Geld haben. Android hat gestern nachgeholfen und einen Lizenz-Service für Android veröffentlicht, der es möglich macht, die App mit dem Google-Account zu koppeln.

Dabei greift das APK-Paket (also die App an sich) über spezielle APIs auf den Lizenzserver bei Google zu. Dort wird geprüft, ob der Nutzer diese App schon einmal bezahlt hat. Wird dies vom Server verneint, so kann die App den Dienst verweigern. Dadurch macht Produkt-Piraterie mit Android-Apps wenig Sinn, denn durch diesen Mechanismus kann der Entwickler direkt die Leute aussperren, die die App über Dritte bekommen haben. Der Benutzer muss die App also selbst erwerben.

Das ganze funktioniert mittels Google-Account, der schon an das Android-Phone gekoppelt ist. Nun fragt die App nach, dabei geht sie den Umweg über den Android Market (siehe Grafik), damit sie nicht selbst die Userdaten abfragen oder gar speicher muss (ähnlich wie bei oAuth, die Daten werden nicht direkt an die Anwendung weitergegeben). Dabei geht der Nutzer also kein Risiko ein, da seine Daten sicher bei Google liegen.

Der Server antwortet nun auf die Anfrage vom Android Market bzw. der App. Gibt der Server das OK (via eines einmaligen Schlüssels), wird die App freigegeben (je nach Entwickler-Einstellung kann aber auch etwas Anderes passieren). Sollte der Nutzer die App illegal erworben haben, so kann (je nach Einstellung) die App den Dienst verweigern. Der Market gibt dann also ein virtuelles "nein" an die App.

grafisches Modell des Lizenzierungsdienstes

Die Lizenzierung findet - in der Regel, je nach Entwickleroption - einmal statt. Entwickler können aber jederzeit regelmäßige Lizenzprüfungen einholen lassen. Wenn einmal die App offline ist, wird der Lizenzierungsvorgang gestartet, sobald der Gerät wieder online ist.

Das funktioniert aber weiterhin auf dem Prinzip der Freiwilligkeit, dabei können Entwickler die Lizenz-APIs von Android schon in Apps für Android 1.5 stecken, und somit "alte" Apps nachrüsten. Der Entwickler kann sich auch mehrere Test-Accounts eintragen lassen, um Fehler vorzubeugen.

Dass viele Dienste nun diesen Service nutzen werden, versteht sich von selbst. Besonders Unternehmen werden endlich auf ihre Kosten kommen, da sie volle Kontrolle haben, wer und wie die App genutzt wird.

Wie man die neue API verwendet und einbaut, das erfahrt ihr hier

» Android Blog (thx to)
Font API

Mit der Google Font API kann man dafür sorgen, dass Texte nicht nur in den Schriften angezeigt werden, die der Besucher auch bei sich installiert hat. Google stellt einige kostenlos zur Verfügung mit der man zum Beispiel Überschriften ansprechender gestalten kann. Nun hat Google nachgerüstet und ermöglicht eine bessere Vorschau auf die Schriften.

So kann man sich schon mal ein Bild davon machen wie eine Schrift in der gewünschten Größe ausschaut. Viele der Schriften sind zwar in groß recht schön, aber je kleiner sie werden desto unleserlicher werden sie. In der Preview kann man sich schon einmal einen Eindruck machen, wie die Schrift in der gewünschten Größe ausschaut. Auch die Eingabe von eigenen Texten ist problemlos möglich. 

Hier kann man auch gleich weitere Optionen testen: Zeichen-, Wort- und Zeilenabstand. Formatierungen wie Unter, Durch- und Überstreichen, Großbuchstaben, Kleinbuchstaben und "Capitalize" (nur der erste Buchstaben jeden Wortes groß)

Font Api Preview

Google erstellt dann automatisch den passenden CSS-Code man muss dann nur noch den CSS Selector anpassen.

Hier kann man es selbst mal austesten 
Google I/O 2010

Google könnte bald Konkurrenz für Amazon's S3-Storage-Service werden. Denn nach einem Bericht von TechCrunch sieht es so aus, als würde Google selbst an einem Storage Service arbeiten und diesen auf der Google I/O vorstellen, die heute 18:00 Uhr MESZ beginnt.

TechCrunch hat sich wieder auf Bericht-Suche begeben und Insider-Wissen zu Tage gefördert: Angeblich sei ein Google Storage Service geplant, bei denen vor allem Business-Menschen große (Mengen an) Dateien unterbringen können. Zunächst soll das Projekt in der privaten Beta starten, später soll man es dann auch kaufen können.

"Google Storage" soll eine eigene REST API mitbringen, mit denen man mit Google Accounts sich einfach einloggen kann und Daten abholen bzw. uploaden kann. Entwickler soll außerdem der Zugriff auf ein Command-Line-Tool gegeben werden (etwa SSH, Telnet o. Ä.), so TechCrunch.

Ein Google Storage-Service wäre aus unser Sicht gar nicht so unwahrscheinlich: Google Mail zeigt, dass es täglich wächst und wenn Google ein wenig Plattenplatz für andere Sachen spendet, dann ist das auch legitim. Das würde noch ins Google-Portfolio passen, wir sind also gespannt ob es heute oder morgen vorgestellt wird.
Google I/O 2010

Nicht ganz mehr zwei Tage und die Google I/O geht los. Wir haben euch schon berichtet, was es auf der Google I/O an Sessions und Events gibt. Heute wollen wir kurz beleuchten, was auf den Keynotes zum Vorschein kommt und was die Google I/O (wahrscheinlich) an Neuerungen dalassen wird.

100%: Android 2.2 "FroYo" - das neue Android - dass es in der Keynote vorgestellt wird, ist so gut wie sicher; es bringt Adobe AIR und Adobe Flash mit

93%: "Google TV" von Sony, Intel und Logitech - Sony spielt den Hauptpart, Intel steuert Prozessoren bei, Logitech die Tastatur-Fernbedienung und Google das spezielle Betriebssystem; heute bestätigt (Insider) "Financial Times" erneut: Es kommt bei der Google I/O

70%: "Google Tablet" von Adobe oder Verizon? - oder vielleicht Beides? - ein Tablet wird sicher vorgestellt, unklar ist jedoch in welcher Art - vielleicht wird es aber noch später präsentiert...

• 65%Google Buzz API - Die API von Buzz wird um die angekündigten Features erweitert.

65%: Google Chrome OS Final - Es könnte sein, dass Google das neue Chrome OS Final vorstellt. Acer will ja schon Anfang Juni etwas in den Händen halten. Das wäre dann 1 1/2 Monate vor dem offiziellem Release (R8)!

50%: VP8 wird Open Source - Gut möglich, dass Google seinen Videocodec von On2 endlich Open Sourced

--

Und was denkt ihr so? Was kommt auf die Google I/O?
Google I/O 2010

Am 19. Mai ist es soweit: Google lädt wieder zur Entwickler-Konferenz Google I/O ein! Dieses Jahr gibt es eine YouTube-Liveübertragung und natürlich die bekannten Google Waves. Doch was genau erwartet uns bei der Google Entwicklerkonferenz in San Francisco?

Das Programm ist in diesen Jahr wieder proppenvoll und abwechslungsreich - klar dass man da nicht alle Konfernzen im Auge behalten kann. Für die Außenwelt wird sich aber alles auf zwei Termine beschränken. Denn da sind die Livestreams online geschalten und da wird Google wahrscheinlich wieder großes Verkünden, was die Zukunft von Google angeht. Vielleicht wird dabei das ein oder andere Hardware-Gadget auf dem Rednerpult liegen, vielleicht könnte aber auch das neue Google Mail-Interface vorgestellt werden? Es bleibt spannend.

Was aber auf jeden Fall schon fest steht, ist der Ablauf, den wir euch mal kurz zusammenfassen. Am 18. Mai ist Einlass und Abendkasse.

Dann gehts am nächsten Tag, 19. Mai, mit einem großen Frühstück los, bevor es um 9:00 Pacific Time Ortszeit (in Deutschland schon um 18:00) die erste Keynote gibt. Dieses Event wird Live übertragen (Links gibt es unten). Was können wir erwarten? Jede Menge Neuigkeiten aus Android, Chrome, HTML5, Flash, vielleicht sogar Hardware und vor allem viel über die Zukunft von Google itself. 10:30 bis in die amerikanischen Abendstunden können Entwickler in der Sandbox ausprobieren. Das aber nur als Randbemerkung; die eigentlichen Entwickler-Sessions gehen ab 10:45 PT (also 19:45 in DE) los (siehe unten). Dazwischen gibt es Pausen und Enterprise-Sessions. Dann lässt Google den Tag mit einer schönen After-Party ausklingen.

Am zweiten Tag steht ebenso eine Keynote auf dem Programm. Allerdings wird Diese schon 8:30 PT (17:30 Berlin) anfangen. Eineinhalb Stunden gibt es Neuigkeiten zu Google und Allgemeines (siehe oben). Der Tag wird auch hier wieder mit Sandbox, Entwickler-Sessions und Enterprise-Sessions ablaufen. Schluss ist dann 16:00 PT (01:00 Uhr am nächsten Tag in DE). 

Die Entwickler-Sessions 

Jeden Tag gibt es, über den ganzen Tag verteilt, Entwickler-Sessions, bei denen sich Interessierte austauschen und informieren können. Mit dabei: Google Wave. Für jede Session gibt es eine richtig tolle Wave, bei der man Infos auslesen kann. Es gibt eine Übersicht-Wave, damit man alles irgendwie im Wellenblick hat.



Leider hat das Tutorial Ton-Probleme, wird aber kein Hinterniss sein. Notfalls kann man sich auch dazu die richtig tollen Google-Wave-Tutorials auf YouTube ansehen. Das lohnt sich echt.

Weiter mit den Entwickler-Sessions: Kommunikation: Check. Ready to go?
Am ersten Tag geht es erstmal um Grundlagen. Aber nicht lange, denn es steht viel auf dem Programm.

Die Highlights vom ersten Tag:
- Writing real-time games for Android redux* (Android)
- It’s 2010: How is your move to the cloud doing? (App Engine)
- Developing With HTML5 und eine To-be-Annonced-Session (Chrome)
- Developing geospatial applications for both desktop and mobile und Geo session TBA (Geo) 
- The open & social webWhat's the hubbub about Google Buzz APIs?Make your application real-time with PubSubHubbub (Buzz)
- Waving across the webOpen source Google Wave: Building your own wave provider (Wave)
- Fireside chat-Sessions

Die Highlights vom zweiten Tag:
- einige TBA-Sessions von (Android) 
- HTML5 status update (Chrome)
- Mapping in 3D: Tips and tricks for Google Earth API and KML (Geo)
- YouTube API uploads: Tools, tips, and best practices (APIs)
- GWT + HTML5 can do what?! (GWT)
- Surf the stream: Google Buzz, location, and social gamingWhere is the social web going next? (Social Web)
- Optimize every bit of your site serving and web pages with Page Speed (Tech Talk)

Was sind eure Highlights? Schaut euch mal den riesigen Event-Plan der Google-Sessions an. Welche Sessions gefallen euch? Wo erhofft ihr euch mehr? 

Fazit
Google hat auch in diesem Jahr eine Entwicklerkonferenz. Und Google wird auch in diesem Jahr ein Osterei fallen lassen. Die Sessions sind sehr groß und weit gefächert, sodass für Jeden etwas dabei ist. Die Keynotes sind Pflichtprogramm für jeden Google-Fan und Journalist. Durch den Livestream bekommt das noch mehr nähe zum Web 2.0. Wir sind auf jeden Fall gespannt. GoogleWatchBlog wird mit großen Specials dabei sein.

Links
- Google I/0 2010 Mainpage
- Agenda
- Entwickler-Sessions
- Alle Sessions
- Der Live-Stream und das Archiv von bisherigen Google I/Os

Update:
Seit wenigen Stunden gibt es die offizielle Android-App zur Google I/O 2010 im Android-Marketplace! Sie umfasst den Veranstaltungskalender, die Entwickler-Sandbox und nützliche Funktionen, die man auf der Konferenz gut gebrauchen kann. QR-Code (Android 2+), ansonsten für alle ab 1.5+ verfügbar. Screenshot.