Bard: Googles KI-ChatBot kann jetzt programmieren – Code erstellen, erklären und debuggen (Videos)

google 

Google betreibt den ChatBot Bard seit einigen Wochen in einer geschlossenen experimentellen Phase und setzt wohl auch in dieser auf schnelle Updates. Erst vor wenigen Tagen wurde der Funktionsumfang aktualisiert und jetzt legt man erneut stark nach, um die Zielgruppe der Künstlichen Intelligenz zu vergrößern: Bard kann ab sofort in über 20 Sprachen programmieren, Code erklären oder debuggen.


google bard logo

Google hat den KI-ChatBot Bard mit einem eingeschränkten Funktionsumfang gestartet, legt jetzt aber stark nach und dürfte den Umfang im Laufe der nächsten Wochen immer mehr erweitern. Ab sofort kann der ChatBot in über 20 Programmiersprachen programmieren, Codefragmente erklären, ganze Projekte von GitHub erklären oder auch fehlerhaften Code debuggen. Zu den unterstützen Sprachen gehören unter anderem C++, Go, JavaScript, Python oder auch Transcript.

Damit öffnet man sich für eine ganze neue Zielgruppe, denn man macht Programmierern vielleicht in einigen Fällen das Leben leichter und erleichtert Anfängern den Einstieg. Und damit es nicht nur bei der Theorie bleibt, lässt sich der Programmcode per Knopfdruck in Google Colab importieren und dort ausführen oder bearbeiten. Hier seht ihr drei von Google veröffentlichte Beispiele für die einzelnen Funktionen:

Programmieren mit Bard




Code erklären
Code debuggen

Aus meiner Sicht ein starkes Update für Bard, das Hoffnung auf mehr macht. Zwar kann auch die Konkurrenz programmieren, aber alle Plattformen warnen davor, dass die Codefragmente nicht perfekt sein müssen. Wer fix-fertige Apps erwartet, wird (noch) enttäuscht. Schaut euch doch auch das Programmieren Lernen mit Google an, bevor die App eingestellt wird.

» Google Bard: Neue Features und Verbesserungen für den KI-ChatBot – neuer Changelog informiert alle Nutzer

» Bard: Der KI-ChatBot bringt Google in eine Zwickmühle – halbfertig starten oder Konkurrenz ziehen lassen?

Letzte Aktualisierung am 16.06.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!

[Google-Blog]




Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket