RCS: Googles neuer Standard, den eigentlich niemand braucht – das wird nicht funktionieren (Kommentar)

google 

Google hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Kommunikationsstandard RCS in den Massenmarkt zu bringen und als Nachfolger für die SMS zu etablieren. Doch das scheint nicht nur ein Kampf gegen Windmühlen zu sein, sondern auch die Sinnhaftigkeit für das Unternehmen lässt sich hinterfragen. Vor allem die Angriffe auf Apple zeigen, dass man sich bei Google vielleicht mal wieder verrannt hat.


Chat Messenger

Die SMS konnte kürzlich den 30. Geburtstag feiern und hat von Google, wie es häufiger in den Medien zu lassen war, einen vergifteten Glückwunsch erhalten – denn man hat die Glückwünsche dafür genutzt, das eigene RCS hervorzuheben und erneut die Ablösung der SMS zu fordern. Dazu hat man drei gute Gründe für RCS genannt, die zwar nachvollziehbare Argumente hatten, aber weder ein Alleinstellungsmerkmal hatten noch einen echten Grund für die Ablösung enthielten.

Google führt immer wieder an, dass die SMS nach drei Jahrzehnten technisch leicht überholt ist *hust* und dementsprechend durch eine neue Technologie ersetzt werden müsste. Faktisch hat man zwar recht, aber im Alltag der allermeisten Menschen spielt die SMS überhaupt keine Rolle mehr. Die SMS wird nur noch dafür genutzt, um 2FA-TANs zu empfangen oder Bestätigungen jeglicher Art zu erhalten. Das mag auf einem veralteten Weg passieren, wäre aber mit einer modernen Variante nicht besser. Es braucht keine Smileys, keine GIF-Animationen, keine Empfangsbestätigung, keine Verschlüsselung oder sonstiges. Es soll einfach nur den sechsstelligen Code empfangen, nicht mehr und nicht weniger.

Ausnahmen bestätigen die Regel und natürlich werden manche Menschen die SMS noch als Kommunikationsmittel nutzen, aber der Anteil dürfte sich an einer Hand abzählen lassen. Wem kurze Textnachrichten ausreichen, bleibt bei SMS. Wer mehr möchte, kann sich jederzeit einen Messenger der Wahl installieren und mit diesem einem medial unterstützte Unterhaltung führen. Natürlich könnte RCS eine Lösung sein, aber es ist nur unter vielen.




Reitet Google ein totes Pferd?
Die großen Fragen, die sich wahrscheinlich nicht nur mir stellen, beziehen sich auf Googles gesamte Argumentationskette. RCS bietet nichts, was andere Messenger nicht auch können. Im absolut unteren Bereich bietet man aber auch nichts, was die SMS nicht kann. Textnachrichten beliebiger Länge lassen sich problemlos per SMS verschicken, denn jedes Smartphone/Handy kann diese technisch begrenzte Nachricht zusammensetzen. Und für alles andere gibt es, wie schon erwähnt, zahlreiche Messenger.

RCS hat natürlich den Vorteil, dass es keine eigene App braucht, sondern eine von vielen Smartphone-Herstellern und Netzbetreibern unterstützt Grund-Technologie ist. Ein Fallback, das immer funktioniert. So wie die SMS oder die Telefonnummer. Man muss nicht wissen, welches Endgerät oder welche Technologie der unbekannte Kommunikationspartner nutzt. Es funktioniert einfach. Das ist das Hauptargument und genau das, worauf sich Google immer wieder stützt.

Doch RCS soll der SMS nur nachfolgen und diese nicht ersetzen. Vielleicht wird SMS eines Tages abgeschaltet, wenn Googles RCS-Plan aufgeht. Aber auf absehbare Zeit wird die SMS noch viele Jahre existieren und somit das Fallback sein, das es benötigt. Es gibt keine Notwendigkeit, dies zu ersetzen. Noch dazu durch eine Technologie, die zu großen Teilen vom Wohlwollen eines Messenger-Chaos-Unternehmens abhängig ist und weniger bietet, als es moderne Messenger tun.

Warum sollte RCS zum Standard werden?
Google kann unter Beachtung obiger Erklärungen kein echtes Argument liefern, warum RCS zum Standard werden soll. RCS wird zwar breit unterstützt, aber faktisch wenig verwendet. WhatsApp beispielsweise hat mehrere Milliarden Nutzer und wird gerade exzessiv genutzt. Warum also nicht WhatsApp zum Standard machen, das ebenfalls auf der Telefonnummer basiert? Ich weiß, ich weiß – dahinter steht ein privates Unternehmen und kein offener Standard. Aber hat sich WhatsApp bisher nicht deutlich zuverlässiger als Googles zahlreiche Messenger-Anläufe gezeigt?

Bei Google führt man als RCS-Handbremse an, dass Apple den Standard nicht unterstützen will und greift das Unternehmen für diese Entscheidung immer wieder an. Erst vor wenigen Tagen sprach man davon, dass iPhone-Nutzer in den 90ern hängengeblieben sind. Allerdings setzt Apple mit iMessage auf eine moderne Anwendung, während es Google ist, das eine 90er-Technologie mit einem ähnlichen Konzept ersetzen will. Ist dann nicht eher Google in den 90ern hängengeblieben und will den eigenen Misserfolg im Messenger-Bereich vertuschen?




Data_Telefon

Google braucht RCS nicht, aber die Nutzerbasis
Für Google spielt RCS aus unternehmerischer Sicht keine Rolle. Man hat zwar in der Vergangenheit erfolgreich Standards geschaffen, diese aber oftmals so ausgelegt, dass die eigenen Produkte davon am meisten profitieren. RCS ist Google technisch vollkommen egal, aber man wird sich davon versprechen, dass der Messenger Google Messages in der Gunst der Nutzer steigt und eines Tages zu den Großen der Branche gehört. Meine Prognose: Selbst wenn Apple den Widerstand aufgeben und RCS unterstützen würde, wäre RCS maximal eine Randnotiz.

Ich bringe zum Abschluss noch einen bösen Vergleich, der aber aus meiner Sicht gezogen werden kann: Während die Konkurrenz auf Autos setzt, will Google die Kutsche ersetzen und die Menschen davon überzeugen, dass es besser ist. Kann man machen, aber gegen das Auto hat man keine Chance. Was in meinem Beispiel das Auto und was die Kutsche ist, muss ich wohl nicht erklären.

Ich gebe Google noch ein bis zwei Jahre, in denen man an RCS festhalten wird. Man wird weiterhin Apple den schwarzen Peter zuschieben, der den RCS-Durchbruch verhindert hat und dann irgendwann aufgeben. Selbst die möglicherweise bald erzwungene iMessage-Öffnung wird nichts für RCS tun. Der Messenger-Zug ist für Google schon lange abgefahren und wenn man nicht eine bahnbrechende neue Technologie / Konzept hervorzaubert oder einen großen Messenger übernimmt, wird das auch in Zukunft so bleiben.

» Android vs iOS: Apple wird externe App Stores auf dem iPhone erlauben & iMessage-Kompatibilität schaffen (Bericht)

Letzte Aktualisierung am 29.12.2022 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 10 Kommentare zum Thema "RCS: Googles neuer Standard, den eigentlich niemand braucht – das wird nicht funktionieren (Kommentar)"

  • Ihr sch… RCS soll sich Google sonst wohin schieben,ich nutze auch weiter SMS um mein 2FA Code zu empfangen und daran wird auch Google ,dieser Drecks-Verein, nichts dran ändern!!! 😡😡

    • Selbstverständlich gehört RCS unterstützt und die ganzen Messenger die es sonst noch gibt sollen RCS auch unterstützenoder verschwinden. dann könnte sich jeder selbst übelegen ob er Apple oder Facebook oder Google seine Daten gibt. Aktuell muss ich sie allen geben.

    • Der Vergleich im Beitrag ist völlig absurd. RCS ist ein moderner Standard, vergleichbar mit der heutigen Konkurrenz, was aber Potential für noch viel mehr, besonders im Business-Bereich hat. Ausserdem ist es e2e verschlüsselt und wie gesagt der grosse Vorteil schon überall vorhanden. Man braucht keine zusätzliche App. Einzig Apple wehrt sich dagegen. Dabei könnten sie RCS auch in iMessage integrieren, genau wie andere RCS in Ihre App integrieren könnten, wenn sie nur wollen würden. Aber viele wollen es gar nicht, weil es eben verschlüsselt und mit Datenschutz ist. Da macht man nicht so einfach Geld damit, wie wenn man nur über WhatsApp und Co schreibt.
      Und wieso sollte eher Google in den 90ern hängen geblieben sein? Keiner tut dies. Nur weil Google RCS als SMS-Nachfolger gibt? Das hat nichts mit in den 90ern hängenbleiben zu tun. RCS ist der neue Standard, der grundsätzlich mehr Potential hat und mehr bieten kann, als der Rest. Nur wollen das die Gegner gar nicht sehen und wissen. Und wie wir alle wissen, sind leider 90% der Leute, welche Beiträge anschauen, nur mit dem Lesen dabei und schalten das Hirn dabei nicht ein. Es wird gelesen und mehr oder weniger geglaubt, was da steht. Egal ob über Google, Apple, Facebook oder sonst wer geschrieben wird. Sorry, krasse Aussage, ist aber leider so.

  • Das ist aber schon ein sehr… westeuropäisch zentrierter Beitrag. In Nordamerika spielt WhatsApp beispielsweise kaum eine Rolle, sondern eben iMessage und – jetzt kommts – SMS. In Asien spielt WhatsApp kaum eine Rolle, sondern WeChat und Co… und… ja, ihr dürft raten… SMS. Selbst in Osteuropa hat die gute alte SMS noch eine weitere Verbreitung als hier. Also ja, ein gemeinsamer Standard, der doch etwas moderner ist, als die SMS, würde der Interoperabilität sicher gut tun. Ob das nun Googles RCS sein muss? Nein. Aber wirklich dagegen spricht auch wenig.

    • Mir ist bewusst, dass WhatsApp in den USA nicht so verbreitet ist, wie in Europa.
      Die Amerikaner versenden viele SMS, aber offenbar reicht ihnen das aus. Würden sie mehr wollen, dann wechseln sie zu WhatsApp und haben ihre Interoperabilität – geschlossenes System hin oder her. Selbst für Amerikaner gibt es keinen Grund, zu RCS zu wechseln, das ja wiederum die dort marktführenden iPhone-Nutzer nicht erreicht.

    • Aber genau das ist ja der Punkt meines Beitrags… es geht nicht darum, ob das Ding nun RCS heißt, es geht auch nicht darum, ob es ursprünglich von Google kommt. Wichtig ist eben die breite Unterstützung, eben einen plattformunabhängigen, frei nutzbaren Standard zu schaffen… und da ist RCS halt mit dem Fallback auf SMS und der grundsätzlichen Unterstützung mancher Netzbetreiber nun einmal schon am weitesten. Das sie noch nicht am Ziel sind, eben weil man mindestens auch Apple mit im Boot bräuchte, ist allen – vermutlich sogar Google selbst, klar. Und ob es dann am Ende von den Kunden angenommen wird, ist natürlich wieder eine ganz andere Geschichte – das geht jedem solchen Standard so. Es spricht halt einfach nicht wirklich etwas dagegen, RCS als Basisprotokoll zu nutzen – das heißt und soll vor allen Dingen auch gar nicht heißen, dass die Anwendungen, die dieses Protokoll dann auch nutzen, ebenfalls von Google kommen müssen.

  • Ich verstehe den ganzen Kommentar nicht. Fakt ist doch, dass es diverse Messanger auf unterschiedlichen Systemen gibt, die auf den Kontinenten unterschiedlich verteilt sind. Der größte gemeinsame Nenner ist momentan SMS. Alle anderen Messanger haben ihre eigenen Protokolle in ihrer eigenen Nutzerblase, egal ob WhatsApp, Wechat oder iMessage. Damit eine Kommunikation über System- und Programmgrenzen hinweg möglich ist muss ein gemeinsames Protokoll unterstützte werden. Glücklicherweise ist die EU gerade dabei dies zu erzwingen. Was wäre aus der E-Mail geworfen, wenn diese nur mit einem bestimmten Programm abrufbar gewesen wäre. iMessage auf Android wäre m.E. auch keine Lösung, da das Problem der fehlenden Interoperabilität erhalten bliebe.

  • Der Autor hat RCS wohl nicht gänzlich verstanden. Hauptsächlich geht es darum, einen Betreiber und Platform unabhängigen Standart zu etablieren (so wie es die SMS bereits ist), nur eben modernisiert. Ein Vergleich: schreibe ich heute eine Mail mit Google Mail, dann kann ich diese ohne Probleme mit Outlook oder jeder anderen E-Mail Anwendungen empfangen. Ich kann die Mail nicht nur dann empfangen, wenn ich ebenfalls Google Mail nutze. Der Standard ist also unabhängig von Platform und Betreiber.

    RCS hätte die Kraft, dass man auf dem Telefon keine 10 Messenger mehr braucht um mit allen seinen Freunden kommunizieren zu können. RCS wurde ermöglichen, dass ich nur noch eine Messanger App benötigen würde. Ich könnte bspw. einem Freund der Telegram nutzt ohne Probleme von WhatsApp aus schreiben. Jeder nutzt also nur noch die App die er favorisiert, unabhängig davon, welche App die Freunde nutzen. So, wie es heute bei der E-Mail auch der Fall ist.

    Das ist die Vision von RCS.

    • Ich habe RCS verstanden, das erwähne ich ja mehrfach im Artikel.
      Mir ist das Konzept bekannt, aber aus meiner Sicht braucht es keinen SMS-Nachfolger. SMS geht ja nicht weg und wer mehr braucht, der kann sich mit seinem Gesprächspartner auf einen Messenger einigen.

      Die Telefonie ist auch uralt und vergleichsweise stark eingeschränkt, und trotzdem versucht sich niemand an einem Nachfolger dieses Standard. Mag jeder anders sehen, ich habe nur meine Meinung kundgetan 🙂

Kommentare sind geschlossen.