Android 14: Google kündigt kleine Revolution an – keine Funklöcher mehr dank Starlink Satelliten-Internet?

android 

Google arbeitet bereits am kommenden Betriebssystem Android 14, das eine Neuerung mitbringen soll, die sich viele Menschen in dieser Form wohl schon seit Jahren gewünscht hätten: Durch eine Kooperation mit SpaceX sollen Funklöcher im öffentlichen Raum der Vergangenheit angehören. Potenziell könnte es eines der wichtigsten Updates der letzten Jahre werden, realistisch betrachtet ist es vielleicht weniger aufregend.


android next generation

Es gibt zwei Dinge, von denen Smartphone-Nutzer nie genug haben können: Akku-Kapazität und ein schneller / zuverlässiger Internetzugang. Doch während Google und viele andere Hersteller in den letzten Jahren an der Akku-Optimierung gearbeitet haben, ist in puncto Mobilfunkempfang nicht viel passiert – denn beim größten Problem sind die Smartphone-Hersteller machtlos: Funklöcher. Je nach Region sind sie ein großes bis kleines oder gar kein Problem und der Infrastruktur der Mobilfunknetze geschuldet.

Dank einer bisher nicht näher beleuchteten Kooperation mit SpaceX und T-Mobile soll Android 14 die Möglichkeit erhalten, sich mit dem „Satelliten-Internet“ zu verbinden und dieses bei Bedarf zu nutzen. SpaceX stellt mit Starlink die Satelliten-Infrastruktur bereit und T-Mobile dürfte wohl die terrestrische Aufgabe übernehmen, aus diesen ein großes Netz für Smartphones zu spannen. Das soll auch ohne Betriebssystem-Unterstützung funktionieren, aber wenn Google entsprechende Möglichkeiten zu Android 14 bringt, ist das sicherlich sauberer und zuverlässiger umgesetzt.

Tatsächlich hat man sich das Ziel gesetzt, die Erde vollflächig abzudecken und Funklöcher der Vergangenheit angehören zu lassen. Denn das Satelliten-Internet ist nicht auf die Mobilfunkmasten auf der Erde angewiesen, sondern kann an jedem Ort verwendet werden. Dafür ist bei SpaceX zwar eine Empfangsstation notwendig, aber bei T-Mobile / Android dürfte das wohl wegfallen. Vermutlich werden wir in den kommenden Monaten mehr darüber erfahren.




Satelliten-Internet als dritte Verbindungsmethoden?
Obiger Tweet von Android-Chef Hiroshi Lockheimer hat eine leicht euphorische Grundstimmung, lässt aber auch vermuten, dass es einfach nur eine dritte Variante neben LTE und WLAN ist. Interessant wird es sein, ob und wie das Smartphone automatisch und ohne merkliche Unterbrechung zwischen diesen drei Netzen wechseln kann. Ich denke, dass man mit Android 14 erst einmal die grundlegende Unterstützung bringt und erst in den folgenden Jahren wirklich das Optimum erreichen kann, lasse mich da aber gerne eines Besseren belehren.

Der Aufbau und Betrieb des Starlink-Netzwerk kostet SpaceX Milliarden, die man natürlich gerne wieder reinholen würde und das unter anderem durch den Verkauf dieser Internetzugänge tut. Doch wer zahlt, wenn sich das im Funkloch befindliche Smartphone damit befindet? Infrage käme eigentlich nur der Netzbetreiber, durch spezielle Verträge möglicherweise der Nutzer oder vielleicht wird es auch eine Werbeveranstaltung für das SpaceX-Produkt.

Eine gute Sache, keine Frage. Aber dass diese Infrastruktur in den Händen eines Unternehmens liegt und dies fest in Android integriert wird, wird sich hoffentlich nicht eines Tages rächen…

» Android: Pixel-Smartphones informieren über die Akku-Gesundheit – Pixel Feature Drop bringt neue Funktion

» Fuchsia: Viele Hintergrundinfos zu Googles neuem Betriebssystem – so hat es begonnen und da will man hin

» Made by Google: Diese Pixel-Produkte werden erwartet & auf diese müssen wir wohl noch länger warten

Letzte Aktualisierung am 28.09.2022 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Android 14: Google kündigt kleine Revolution an – keine Funklöcher mehr dank Starlink Satelliten-Internet?"

Kommentare sind geschlossen.