Google Pay & Google Wallet: So soll die neue Android-App eure Geldbörse ersetzen & das ist geplant (Video)

google 

Viele Nutzer werden es bereits bemerkt haben: Google Pay ist jetzt Google Wallet und man muss sich wieder an eine neue Oberfläche, eine neue App und auch an ein neues App-Icon gewöhnen. Funktional hat sich allerdings nicht viel getan, sodass sich viele fragen werden, welcher Zweck dieser kleine Neustart verfolgt. Tatsächlich hat Google große Pläne und will langfristig die gesamte Geldbörse ersetzen.


google pay logo wallet

Mit der Bezahlplattform Google Pay konnte man einige Erfolge feiern, hatte aber noch einen weiten Weg vor sich, um die Akzeptanz zu steigern. Der jetzt eingeleitete Wandel zu Google Wallet wird daran kurzfristig nichts ändern, doch perspektivisch öffnen sich ganz neue Möglichkeiten, die nur mit dieser App-Struktur und vielleicht auch diesem Namen möglich sind: Das Ersetzen der Geldbörse.

Google Pay ist ein Bestandteil von Google Wallet, sodass das Bezahlen per Kreditkarte oder Debitkarte weiterhin wie gewohnt möglich ist, aber nur einen Teilbereich widerspiegelt. Auch der Griff zur physischen Geldbörse wird häufig für das Bezahlen erfolgen, aber in den allermeisten Fällen lagern darin auch andere Dinge. Kundenkarten, Tickets, Führerscheine und Ähnliches. Und damit sind wir auch schon bei den geplanten Erweiterungen von Google Wallet, denn all diese Karten und Papierchen sollen in die App wandern.

Schon vor einigen Wochen hatte man das neue Wallet angekündigt und vermeldet, welche Inhalte dort in Zukunft gespeichert werden sollen. Dabei ist allerdings zu beachten, dass das regional sehr unterschiedlich sein kann. In den USA ist man naturgemäß meist am weitesten, während es im stärker regulierten Europa und Deutschland gemächlicher zugeht oder manches vielleicht nicht in naher Zukunft vollumfänglich möglich ist.




  • Kreditkarten
  • Boardingpässe / Fahrscheine
  • Kundenkarten
  • Event-Tickets
  • Autoschlüssel
  • Studentenausweise
  • Impfzertifikat
  • Führerschein (später in diesem Jahr)
  • Hotelschlüssel (coming soon)
  • Büro-Badges (coming soon)

Wenn das alles im Jahr 2030 auch hierzulande funktioniert (Sarkasmus?), ist das sicher eine tolle Sache und die Geldbörse kann endgültig zu Hause bleiben. Google hat den richtigen Weg eingeschlagen und die Umbenennung bzw. Aufspaltung der App(s) scheint aus heutiger Sicht sehr sinnvoll zu sein. Man muss bedenken, dass „Google Wallet“ und „Google Pay“ nur Markennamen und eigentlich gar keine eigenständigen Apps sind. Es sind längst feste Bestandteile von Android, die auch ohne die App-Konstrukte nutzbar sind.


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket