Pixel 6a & Pixel 7: Google setzt auf starke Kameratricks – Smartphones sollen wohl Tik-Tok-System etablieren

pixel 

Mit den beiden Smartphones Pixel 6a und Pixel 7 (+ Pro) will Google die Erfolgsgeschichte der Pixel 6-Smartphones fortsetzen und setzt dafür in vielen Bereichen auf Kontinuität: Die neuen Geräte werden nicht nur wie das Pixel 6 aussehen, sondern auch annähernd auf die gleiche Kamera-Konfiguration setzen. Das bedeutet, dass es in diesem Jahr vor allem auf die Software ankommen wird.


pixel 7 2

Google scheint ab dem Pixel 6 das Tik-Tok-System zu setzen. Das beschreibt nicht etwa die bekannte Plattform, sondern die Weiterentwicklung in Zwei-Jahres-Schritten. Das Pixel 6 war ein großer Sprung, das Pixel 7 eher ein kleiner, beim Pixel 8 wird man stark nachlegen und es mit dem Pixel 9 wieder etwas gemächlicher angehen, um mit dem Pixel 10 groß aufzutrumpfen. Das verschafft nicht nur mehr Zeit für die Weiterentwicklung in vielen Bereichen, sondern auch eine gewisse Reife einzelner Komponenten und Technologien.

Das Pixel 6 war ohne Frage ein sehr großer Sprung, dessen Lorbeeren man auch noch mit dem Pixel 6a sowie dem Pixel 7 einsammeln will. Beim Pixel 6a als Budget-Ableger ist das nicht wirklich überraschend, beim Pixel 7 schon etwas mehr. Natürlich wird man das gerade erst geschaffene Design beibehalten und vielleicht noch über viele Generationen hinweg immer nur geringfügig anpassen. Aber auch im wichtigen Kamerabereich wird man nichts verändern und sich stattdessen auf die Software verlassen.

Jede Pixel-Generation hat bisher neue Kameratricks mitgebracht, die aus dem Zusammenspiel von Hardware und Software entstehen. Dabei hatte man mit den ersten beiden Generationen sogar das Kunststück geschafft, den Thron der weltbesten Smartphone-Kamera zu besteigen, ohne auf absolute Top-Hardware zu setzen. Alles durch KI-Algorithmen sowie dem damaligen Pixel Visual Chip zur Bildverarbeitung.




pixel 7 3

Beim Pixel 7 muss es ebenfalls wieder die Software richten. Google wird weder beim Pixel 7 im Vergleich zum Pixel 6 noch beim Pixel 7 Pro im Vergleich zum Pixel 6 Pro nachlegen. Das ist mittlerweile durchgesickert und kann im aktuellen Stadium sicherlich auch nicht mehr verändert werden. Um neue Qualitätssprünge zu ermöglichen, Beleuchtungen, Unschärfen, Bewegungen oder sonstige Dinge zu verbessern, müssen also die Algorithmen heran. Und bisher hat Google in diesem Bereich noch nie enttäuscht.

Auch für die Entwickler nimmt dieses System ein wenig Druck heraus, denn sie müssen nur noch alle zwei Jahre große Sprünge präsentieren, wenn es im Jahr davor und danach auch auf die Hardware ankommen wird. Dem Endnutzer kann es egal sein, so lange die Qualität weiter auf Top-Niveau gehalten werden kann und es immer wieder neue Leistungssteigerungen gibt. Ob diese von der Hardware oder der Software stammen, ist für den Käufer völlig irrelevant.

Spannend wird es, ob das Pixel 6a tatsächlich das Pixel 6 schlagen können wird. Beim Pixel 7 geht man selbstverständlich davon aus, aber das günstigere 6a ist schon eine andere Nummer. Vielleicht hat man auch deswegen bereits jetzt einen Bildmodus zurückgezogen.

» Pixel 6 & Pixel 6 Pro: Die Update-Probleme haben wohl die Verkaufszahlen gedrückt – Kunden hatten bedenken

» Pixel 6 Aktion: Google Store gibt euch 40 Prozent Rabatt für Fitbit Charge 5 beim Kauf eines Pixel 6-Smartphones

» Aktionen im Google Store: Pixel 6-Smartphones & Fitbit reduziert, Smart Home-Pakete, Stadia-Bundles und mehr


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 5 Kommentare zum Thema "Pixel 6a & Pixel 7: Google setzt auf starke Kameratricks – Smartphones sollen wohl Tik-Tok-System etablieren"

  • Tricks beschreibt es ganz gut. Gerade die Pixel mit nur einer Linse hatten den tollen Unschärfe Trick. Ergebnisse waren praktisch unbrauchbar, fotografiert man ein Kind am Zaun, das durch den Zaun ein Tier streichelt, war das Bild unbrauchbar. Aber auch schon normale Porträts hatten oftmals unschöne Kanten mitten in den Haaren was Schärfe und Unschärfe angeht.
    Google kann noch so oft Entwicklungen anpassen und ändern. Fakt ist doch, dass Google kein Smartphone Hersteller und kein Kamerahersteller ist sondern lediglich ein Betriebssystem bereitstellt, das darauf ausgelegt ist, Daten zu sammeln und Werbung anzuzeigen. Und das muss nur so gut und billig sein, dass die „Kundschaft“ nicht abwandert.

    • Selten so ein Quatsch gelesen. Die Kamera schlägt andere Hersteller in Vergleichstest. Es gibt Experten die Google einen großen Wurf bei der Kamera Bestätigen. Von den Features können Apple Nutzer nur Träumen.

      „fotografiert man ein Kind am Zaun, das durch den Zaun ein Tier streichelt“ Da würde jede Kamera aus dem Tritt kommen. Das ist mit Sicherheit kein Standart Anwendungsscenario. Jede Wette dass das keine Kamera in einem Smartphone schafft.

      „Fakt ist doch, dass Google kein Smartphone Hersteller und kein Kamerahersteller ist sondern lediglich ein Betriebssystem bereitstellt, das darauf ausgelegt ist, Daten zu sammeln und Werbung anzuzeigen“
      Da fällt mir echt ein Ei aus der Hose bei so viel Inkompetenz und unwissen. Google baut seit 2010 Smartphones, seit 12 Jahren, anfangs in Kooperation, mittlerweile selbst inklusive Entwicklung. Gerade der Tensor ist Googles Aushängeschild geworden. Das ist Fakt! Die Werbung wird von deinem Browser angezeigt und NICHT von Google oder Android. Das Android System, in seiner reinen Form, zeigt keine Werbung an, das machen nur die Hersteller wie zum Beispiel Xiaomi. Google kann Daten sammeln, wenn man Android anständig konfiguriert wird garnichts gesammelt. Fakt ist das viele wenn nicht alle Webseiten Daten Sammeln, das ist nicht Google exclusiv. Das Daten sammeln hat vor und Nachteile, wobei die Vorteile schon fast überwiegen. Im Urlaub zum Beispiel, man bekommt in Google Maps Restaurants vorgeschlagen oder Sehenswürdigkeiten die einem interessieren. Google News schlägt Artikel vor die einem interessieren. Google Assistent würde niemals so gut funktionieren wenn keine Daten gesammelt werden würden, dagegen ist Siri und Bixby kein Vergleich, Alexa mal außen vor gelassen, da kaum in Smartphones integriert. Selbst Apple geht nicht ohne Google, oder wie soll die Apple suche funktionieren ohne Google?

    • Ich stimme dir in allem zu!
      Die Apple-Addicts wirst du trotzdem nie belehren können. Das ist so, als ob du Scientology -Anhänger davon überzeugen wolltest, dass die Welt eine Kugel ist.
      Zwecklos 🤷🏼‍♂️

  • Ehrlich gesagt ist das von Dir aufgeführte Bild ziemlich schlecht.
    Die Ränder fransen aus und sind total überbelichtet, der Kontrast und Dynamikumfang ist unzureichend.
    Allgemein wird das Bild unscharf und extrem schnell aus der „Hand geschossen“.

Kommentare sind geschlossen.