Android 13: Einheitliche Oberflächen für Smartphones, Tablets & Smart Displays – Googles neuer Allrounder

android 

Android ist seit vielen Jahren das mit Abstand am weitesten verbreitete Smartphone-Betriebssystem und natürlich soll Android 13 diesen Erfolg fortsetzen. Google scheint mit dieser Version aber noch deutlich größere Pläne zu haben, die rückblickend auch Android 12L noch einmal eine ganz neue Bedeutung geben: Android 13 wird zum Allrounder, bei dem auch die Designer ganze Arbeit geleistet haben.


google assistant ambient mode tablet

Google hat viele Betriebssysteme im Portfolio, die von Android über Android TV, Android Automotive, Wear OS bis zu Chrome OS, Cast OS und auch Fuchsia reichen. Das Smartphone-Android wird hauptsächlich für Mobiltelefone eingesetzt, war aber bekanntlich auch schon viele Jahre auf Tablets zu finden. Allerdings hat man den Tablet-Bereich mehrere Jahre lang schleifen lassen und irgendwann sogar an Chrome OS abgegeben – mit überschaubarem Erfolg.

Mit Android 13 wird das alles anders, denn das Betriebssystem richtet sich sowohl an Smartphones als auch an Geräte mit größeren Displays. Android 12L hat die Tür für die neue Kategorie geöffnet, durch die auch Android 13 schreiten soll. Schon damals hieß es, dass man Tablets, Foldables und Chromebooks in Angriff nimmt. Mittlerweile glauben wir zu wissen, dass das auch auf Smart Displays zutrifft. Android 13 könnte also ab Release auf vier verschiedenen Geräteklassen zu finden sein.

Viele Geräteklassen für Android 13
Smartphones sind gesetzt. Dazu kommen Tablets, die bereits angesprochenen Foldables und ganz neu die Smart Displays. Wie es sich auf Chromebooks in der Android-Umgebung auswirken wird, muss sich zeigen. Vor allem die Vereinheitlichung der Oberflächen sorgt dafür, dass auch Android und Chrome OS sich immer näher kommen.




android 12l desktop cover

Die Grenzen zwischen Smartphone und Tablet waren schon immer fließend. Foldables sind ebenfalls irgendwo dazwischen und Smart Displays sind grob gesagt nur Tablets mit festem Standfuß. Das sieht auch Google so und soll bald ein Smart Display mit abnehmbarem Tablet auf den Markt bringen. Was liegt also näher, als überall das gleiche Betriebssystem einzusetzen? Android 13 wird damit zum absoluten Allrounder, der auf so vielen Geräteklassen wie kein anderes Betriebssystem zu finden ist. Fehlt nur noch der Desktop.

Einheitliche Oberflächen
Die Oberflächen aller Geräteklassen haben Googles Designer in den letzten Jahren Schritt für Schritt angepasst: Am unteren Rand eine Taskleiste mit Apps und Verknüpfungen und am oberen Rand eine Leiste mit Einstellungen und Benachrichtigungen. Das sind die einfachen Grundzutaten und alles was dazwischen passiert, sind „nur“ die Apps, die mal mehr und mal weniger Platz auf dem Display haben. Dank Material Design hat man auch dort größtmögliche Vereinheitlichungen von kleinen bis großen Displays geschaffen.

Selbst zwischen Android 13 und Chrome OS ist der Unterschied gar nicht mehr so groß. Nachdem Chrome OS in den letzten Jahren sehr stark aussah, könnte sich das Blatt auch schnell wieder wenden und eines Tages doch noch eine Vereinigung mit Android stattfinden. Wenn man nur will, ist alles machbar und die Nutzer würden es kaum noch merken…

» Pixel 6 & Pixel 6 Pro: Chronik der System Updates – so oft kamen sie pünktlich, zu spät oder mit Problemen

» Pixel 6 & Pixel 6 Pro: Google verliert Vorbildfunktion – zu sorgloser Umgang mit Sicherheitslücken (Kommentar)

» Pixel 6 & Pixel 6 Pro: Nutzer berichten von zufällig verstellten Klingeltönen, Signaltönen und Alarmtönen


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Android 13: Einheitliche Oberflächen für Smartphones, Tablets & Smart Displays – Googles neuer Allrounder"

  • Ja kann ich bestätigen Chrome OS ist schon smart und mit Android 13 wird das Konzept endlich Mal komplett. Also da wo Apple schon ist und wo Microsoft auch hin möchte.

    Wird spannend welches OS an weiteren Anteilen kommt – Chromebooks sind ja in den letzten Jahren mehr am kommen als davor und dank Cloud Gaming wird das ganze nicht mehr so Leistungshungrig sein wie die Jahre zuvor (und ich spreche nicht nur von Stadia…). Wenn man den Spiele Markt anschaut wie z.B. Nintendo Switch gibt’s auch hier Cloud Gaming und die nächste Konsole wird auch nur ein Notebook sein mittels HDMI Anschluss und WiFi7? Aber hey die Bundesnetzagentur sagt ja 16 Mbits sich ausreichend 😅👌 ach das wird alles noch sehr interessant in den nächsten ±drei Jahren.

Kommentare sind geschlossen.