Google Fotos: Gesperrter Ordner für vertrauliche Bilder und Videos wird für viele Nutzer ausgerollt (Video & Infos)

photos 

Einige Nutzer der Fotoplattform Google Fotos können seit mehreren Monaten den „gesperrten Ordner“ verwenden, in dem sensible Dateien abgelegt und vor neugierigen Blicken sowie der Cloud geschützt werden. In den ersten Monaten stand dieses Feature nur für Pixel-Besitzer zur Verfügung und nun hat man den Rollout für praktisch alle Android-Nutzer lange nach der Ankündigung endlich gestartet. Das dürfte die Verwaltung sensibler Bilder und Videos sehr vereinfachen.


google fotos locked folder

Google Fotos ist in erster Linie eine Cloudplattform, lässt sich unter Android aber auch als Ersatz für die lokale Galerie verwenden, die alle auf dem Smartphone gespeicherten Bilder einbezieht. Hat man das Auto Backup aktiviert, werden sehr viele Bilder vom Smartphone automatisch in die Cloud geladen und dort gesichert. Was in vielen Fällen sehr praktisch ist, möchte man bei einigen Bildern und Videos vielleicht doch eher verhindern – aus den unterschiedlichsten Gründen.

Für diesen Zweck wurde vor einigen Monaten der gesperrte Ordner in Google Fotos angekündigt. Dabei handelt es sich um einen virtuellen Ordner auf dem Smartphone, in dem beliebig viele Medien hereingeschoben und vor neugierigen Blicken versteckt werden können. Die darin enthaltenen Bilde werden nicht zu Google Fotos hochgeladen, bei bereits erfolgtem Upload wieder gelöscht und sind auch lokal auf dem Gerät erst nach Eingabe einer zuvor festgelegten Sicherheitsmethode wieder abrufbar.

Schon im September hat man den Rollout dieser Funktion für alle Android-Nutzer ab Version Android 6.0 Marshmallow angekündigt, aber erst in diesen Tagen kommt das verstecken sensibler Medien bei vielen Nutzer an. Das kann auch praktisch sein, wenn man gewisse Bilder vor neugierigen Freunden oder Kollegen verstecken möchte, die gerne mal das Smartphone „entwenden“.




Die wichtigsten Fakten zum gesperrten Ordner:

  • Nur lokal: Der sichere Ordner ist lediglich ein lokales Feature der Google Fotos-App. Darin abgelegte Fotos werden NICHT mit der Cloud synchronisiert. Ergibt vielleicht Sinn, ist dann aber eher weniger ein Fotos-Feature, sondern lediglich eine Erweiterung des bekannten Google Files-Features
  • Bilder werden aus der Cloud gelöscht: Werden Bilder oder Videos in diesen Ordner verschoben, werden sie automatisch aus der Cloud gelöscht, wenn sie bereits hochgeladen worden sind. Sie werden aus Alben entfernt, aus den Erinnerungen und nicht mehr über andere Geräte synchronisiert.
  • Keine externe Nutzung: Weil die Bilder und Videos nicht in der Cloud gespeichert werden, gibt es viele Einschränkungen: So lassen sich diese nicht auf anderen Geräten anzeigen, nicht auf Smart Displays verwenden und auch die Bearbeitung im Foto-Editor ist nicht möglich. Auch die Freigabe für externe Apps wird nicht unterstützt.

Das könnt ihr mit den Fotos und Videos im gesperrten Ordner tun:

  • Elemente aus dem gesperrten Ordner verschieben
  • Elemente endgültig löschen

Das könnt ihr mit diesen Medien NICHT tun:

  • Zu Alben oder Fotobüchern hinzufügen
  • Sichern
  • Bearbeiten
  • Mit anderen Apps wie Instagram oder Facebook teilen
  • Teilen oder in den Papierkorb verschieben
  • Fotos oder Videos ansehen, die auf dem Gerät nicht im Originalformat oder mit der ursprünglichen Auflösung angezeigt werden können

» Google Fotos: Die Gesichtserkennung optimieren – so lassen sich mehrfach erkannte Personen gruppieren

» Google Fotos: So könnt ihr ein Fotobuch aus euren Fotos erstellen – schönes Geschenk jetzt ohne Versandkosten


Pixel 6 & Pixel 6 Pro: Nutzer berichten von mehrfachen Verbindungsabbrüchen + mögliche Workarounds

[AndroidPolice]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket