Google Fotos: Beeindruckende Effekte wie im Kino – so funktionieren die neuen Pixel Cinematic Photos (Video)

photos 

Jede neue Pixel-Generation erhält neue Kameratricks, in die ganz unterschiedlichen Bereichen zur Anwendung kommen und meist mit beeindruckenden Ergebnissen aufwarten können. Der jüngste Neuzugang sind die Cinematic Photos, die einen bekannten Kino-Effekt auf die Bilder bringen, der Hintergrund und Vordergrund separat voneinander bewegen lässt. Nun hat Google verraten, wie das Ganze funktioniert.


pixel 5 cover-up camera

Google hat im vergangenen Jahr die Cinematic Photos eingeführt, die den typischen Kino-Effekt des leicht auf den Betrachter hinzu beweglichen Objekts mit einem gleichzeitig leicht zurück bewegenden Hintergrund haben. Im Kino bzw. bei der Filmaufnahme wird das recht simpel dadurch realisiert, dass die Kamera zurückgefahren und der Zoom im gleichen Maße erhöht wird. Wie das schlussendlich aussieht, könnt ihr im folgenden Beispielvideo sehen.

Mit einem solchen Effekt lassen sich selbst starre Fotos sehr leicht zum Leben erwecken, doch die Umsetzung ist alles andere als trivial, wie Google nun in einem interessanten Blogpost erklärt. Grob gesagt erreicht man den Effekt dadurch, dass das primäre Objekt (meist eine Person) vom Hintergrund herausgelöst wird und beide Bestandteile entsprechend auf der Z-Achse langsam verschoben werden. Der Zoom auf die Person oder das Objekt muss gar nicht groß sein, denn durch den gleichermaßen leicht verkleinerten Hintergrund sieht der Effekt sehr viel stärker aus, als er es eigentlich ist.




pixel cinematic photos animation 1

pixel cinematic photos animation 2

Um das zu erreichen, muss für das Bild eine Tiefenkarte erstellt werden, die die Tiefen und Abstände aller abgebildeten Objekte und Bildbestandteile auswertet. Das allein ist schon eine große Aufgabe, wurde im Laufe der Jahre aber mit den Portrait Photos und anderen Effekten sehr umfangreich trainiert. Natürlich kommt eine KI zum Einsatz, die entsprechend viel Erfahrung hat und dafür sorgt, dass die Übergänge korrekt und dennoch fließend sind. Gerade bei nachträglich in Bewegung versetzten Objekten ist es sehr wichtig, dass keine sichtbaren hässlichen Kanten sichtbar werden.

Wie das genau funktioniert, könnt ihr auf den obigen Animationen sehen sowie detailliert im Google Research-Blog nachlesen. Wir dürfen gespannt sein, welche Effekte sich die Entwickler und Forscher für die nächste Pixel-Generation ausdenken werden und wie man die Bilder zukünftig noch weiter zum Leben erwecken möchte.

» Google Fotos: So erstellt ihr euren ganz persönlichen Jahresrückblick – Ein Jahr voller lächelnder Gesichter

» Pixel Go: Braucht Google noch eine Smartphone-Reihe? Ein Budget-Pixel für Android Go scheint sehr gut möglich


Google auf dem Desktop: Starke und populäre Apps, die irgendwann eingestellt (aber nicht vergessen) wurden

[Google Research]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 4 Kommentare zum Thema "Google Fotos: Beeindruckende Effekte wie im Kino – so funktionieren die neuen Pixel Cinematic Photos (Video)"

  • Der Effekt ist schon sehr genial, ist er auch schon verfügbar?
    Bei mir ist er noch nicht aufgetaucht (Pixel 4a 5g)

    Die ganzen Effekte sind sehr interessant, nur welche gibt es alles? Und welche sind nur für die Google One User?
    Früher wurden mir aus meinen Fotos Panorama Bild gemacht,aber aktuell funktioniert es leider nicht mehr.
    Bei Google habe ich dazu leider nichts gefunden.
    Weiß jemand mehr?
    Vielleicht könnt ihr dazu ein Artikel schreiben 😃

  • Wurde im April 2021 schon mal gepostet.
    Von daher nur ein Aufguss ohne neue oder hilfreiche Infos…Clickbait…

Kommentare sind geschlossen.