Pixel 6 & Tensor: Tiefe Einblicke in Googles Wunderchip – umfangreiche Details zum Pixel 6 System-on-a-Chip

pixel 

Google hat der eigenen Smartphone-Linie mit den Pixel 6-Smartphones einen recht umfangreichen Neustart spendiert, der unter anderem vom dem ebenfalls brandneuen Tensor SoC begleitet wird – Googles erster eigener Chip in diesem Bereich. Nun haben Bastler Googles neuen Wunderchip sehr ausführlich unter die Lupe genommen und geben sehr umfangreiche Einblicke.


pixel 6 tensor

Googles wichtigste Produkteinführung im Oktober waren nicht die Pixel 6-Smartphones, sondern Tensor. Darin sind sich alle Beobachter einig und auch Google selbst hat den für Endnutzer eigentlich uninteressanten Chip anfänglich in den Mittelpunkt der Ankündigungen gestellt. Klar, die Pixel 6-Smartphones sind ein vergängliches Consumer-Produkt, nach dem in ein oder zwei Jahren aufgrund der Nachfolger kein Hahn mehr kräht. Tensor wird aber potenziell bleiben und könnte eine wichtige Grundlage für viele weitere Produkte werden.

Wir haben euch hier im Blog bereits alle Informationen zu Tensor zusammengetragen, haben damit allerdings nur an der Oberfläche gekratzt und die durch Ankündigungen und Leaks bekannt gewordenen Details wiedergegeben. Nun haben die Bastler von Anandtech den Tensor-Chip in die Finger bekommen und diesen sehr ausführlich unter die Lupe genommen. Herausgekommen ist ein wirklich umfangreicher Bericht mit unglaublich vielen Details und Testergebnissen.

Die Inhalte dieses Tests würden an dieser Stelle zu weit führen und ganz ehrlich gesagt verstehe ich in einigen Punkten nur Bahnhof und könnte es kaum glaubhaft wiederholen. Daher hier nur einige wenige Grafiken für den ersten Blick. Schmökert direkt bei Anandtech, wenn ihr ein paar Stunden Zeit habt und euch für den Tensor-SoC interessiert.




google tensor

tensor gpu cent münze

tensor vergleich

Fazit

In general, I do think Google has achieved its goals with the Tensor SoC. The one thing it promises to do [AI tasks, language processing, etc], it does indeed do quite well, and while the other aspects of the chip aren’t fantastic, they’re not outright deal-breakers either. I still think energy efficiency and battery life are goals of highest priority in a design, and there we just absolutely need to see better improvements in the next generation Tensor. We don’t know what path Google is taking for future designs, but it’ll be interesting to see.

» Tensor-Artikel bei Anandtech

» Android 13: Googles neues Betriebssystem könnte sich verzögern – blockiert Android 12L den Beta-Channel?

» Pixel 6: Der Google Assistant ruft nicht mehr an – Fix gegen die lästigen Phantom-Anrufe wird ausgerollt


Pixel 6 & Pixel 6 Pro: Mit dieser praktischen App könnt ihr die fehlende Benachrichtigungs-LED nachrüsten

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 6 Kommentare zum Thema "Pixel 6 & Tensor: Tiefe Einblicke in Googles Wunderchip – umfangreiche Details zum Pixel 6 System-on-a-Chip"

  • Damals im Pixel 3 hatte man auch so einen tollen Pixel Visual Core Chip , der die Photos verbessern sollte.
    War Google ganz stolz drauf, diesen entwickelt zu haben.
    Als dann das Pixel 3a und 3a Xl rauskamen, hatte diese nicht den Speziellen Chip drin und konnten auch ohne diesen sehr gute Bilder machen. Also eigentlich war dieser Chip gar nicht nötig.
    Könnte das bei den speziellen Funktionen des Tensor vielleicht auch so auch so sein ?
    Also eigentlich ganz Toll, aber doch ziemlich sinnlos ?

    • @otakufrank

      Das ist so nicht ganz richtig. Der Visual Core war vor allem für die Schnelligkeit der Nachbearbeitung zuständig – das Pixel 3/4 hat Fotos quasi sofort “fertiggestellt” und man konnte weiter knipsen, bei den a Modellen hat das immer eine Weile gedauert. Der Visual Core hatte also weniger mit Bildqualität zutun, sondern mehr mit der Unterstützung des Hauptprozessors in Bezug auf die Geschwindigkeit der Software-Nachbearbeitung

  • Das ist ganz prima, der Tensor kann toll Sprache verstehen. Aber wer, ausser vielleicht jemand mit eingeschränkter Sehfähigkeit oder Motorik, nutzt die Spracheingabe denn tatsächlich ausgiebig?

Kommentare sind geschlossen.