Android: Von Cupcake und Holo bis Android 12 Material You – die Evolution des Betriebssystem-Designs (Video)

android 

Google wird mit Material You in Android 12 in Kürze eine ganz neue Design-Ära für das Betriebssystem starten, die das Bild der Plattform in den kommenden Jahren verändern und prägen dürfte. Material You ist bereits die vierte Design-Generation und ohne Frage die bunteste und vielleicht auch lockerste Variante. Ein sehr interessanter Video-Rückblick zeigt, wie sich Android seit 2008 verändert hat.


android 12 design geschichte

Design spielt für Google seit vielen Jahren eine wichtige Rolle und scheint manchmal eine höhere Priorität als die eigentliche Funktion zu genießen (function follows form). Aber das war nicht immer so, denn selbst bei den Anfängen von Android hatte man das Thema ganz offensichtlich nicht wirklich ernst genommen und recht wahllose Oberflächen für das Betriebssystem und Apps angeboten. Natürlich mit wiederkehrenden Elementen, aber ohne erkennbare Design-Grundlagen.

Erst nach einigen Jahren wurden mit Holo eine Design-Grundlage eingeführt, an die sich das Betriebssystem, die Google-Apps und auch viele weitere App-Entwickler gehalten haben. Heute wird das zwar von vielen im wahrsten Sinne des Wortes als “dunkle Zeit” betrachtet, aber es war ein großer Schritt. Die nächste große Evolution kam mit dem Material Design, das bis heute eine wichtige Grundlage für alle Oberflächen bildet und rückblickend als wichtigster Schritt betrachtet wird, mit dem die Android-Oberfläche erwachsen geworden ist.

Die vierte Stufe wird jetzt gerade mit dem Start von Material You gezündet, das sich weiterhin am Material Design und der Zwischenstufe Material Theme orientiert, aber auch eigene Wege geht. Keine strengen Formen mehr, es darf gerne bunt sein und die Elemente können noch weiter in der Größe wachsen.




Obiges Video fasst die Evolution der Android-Designs sehr gut zusammen und gibt einen interessanten Einblick in die Entwicklung der einzelnen Versionen. Dabei geht es nicht nur um das Design, sondern auch um die Android-Oberfläche, einzelne Platzierungen und Funktionen sowie stark gewachsene Bereiche wie etwa die damals noch unterschätzte Benachrichtigungsleiste am oberen Rand. Natürlich spielt auch die Navigation per Geste statt Touch oder früher gar Hardware-Buttons eine Rolle.

Design ist Geschmackssache und auch mit Material You wird man nicht stehen bleiben, sondern sicherlich schon an den nächsten Anpassungen feilen, aber dennoch ist es aus meiner persönlichen Sicht das Highlight. Manche überdimensionalen Dinge wie Schieberegler sind vielleicht gewöhnungsbedürftig, aber man kann damit lebe und es passt zum Rest der Oberflächen, die dadurch wieder lebendiger wirken und Bedienelemente nicht verstecken.

Wir dürfen gespannt sein, was die nächsten fünf Jahre für Android bereithalten werden und in welche Richtung der Trend geht. Viel bunter kann es ja kaum noch werden. Einiges spricht dafür, dass der 3D-Effekt schon bald wieder zurückkehre wird…

» Viele Screenshots bei Android Central


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket