WhatsApp: So funktioniert die die neue Einmalansicht – Empfänger kann Bilder & Videos nur einmal betrachten (FAQ)

whatsapp 

Der Messenger WhatsApp mag funktionell nicht mit allen Konkurrenten mithalten können, ist aber ohne Frage in vielen Ländern die meistgenutzte App zur Kommunikation. Nun führt Facebook ein neues Feature ein, das in ähnlicher Form aus vielen anderen Apps bekannt ist und vermeintlich mehr Kontrolle über die Privatsphäre gibt: Bilder und Videos lassen sich nach einmaliger Betrachtung durch den Empfänger automatisch löschen.


whatsapp logo

Viele Kommunikations-Apps bieten die Möglichkeit, einzelne Nachrichten oder Freigaben mit einem Ablaufdatum zu versehen – das gilt sogar für Googles GMail – und nun führt auch WhatsApp eine solche Funktion, wenn auch in etwas anderer Form. Ab sofort bietet man allen Nutzern die Möglichkeit, dass der Empfänger sich ein Bild oder Video nur einmal ansehen kann und anschließend keinen Zugriff mehr darauf hat – was interessanterweise für beide Seiten gilt. Aber der Reihe nach.

Normalerweise können die per WhatsApp verschickten Bilder beliebig oft und dauerhaft geöffnet, angesehen und auch weitergeleitet werden. Das liegt vor allem daran, weil sie auf dem Smartphone gespeichert werden und sich dann auch in der Galerie des Empfängers befinden. Nun führt man die “Einmalansicht” ein, die eine ganz neue Methode zum Medienversand bietet, aber ähnlich funktioniert. Der Versender kann festlegen, dass das Bild nur 1x vom Empfänger angesehen werden kann – der darüber auch vorab informiert wird – und dieses dann verschwindet.

Das Bild wird weder auf dem Smartphone des Empfängers noch des Versenders gespeichert und ist im Chatverlauf auch nicht sichtbar. War das Bild zuvor schon beim Versender gespeichert, steht es natürlich weiterhin zur Verfügung, aber taucht eben nicht an den typischen WhatsApp-Stellen auf.




Um diese Funktion zu nutzen, müsst ihr einfach nur nach der Auswahl eines zu versendenden Bildes auf die (1) drücken und schon wird das Feature aktiviert bzw. wieder deaktiviert. Nutzt ihr das zum ersten Mal, werdet ihr sowohl beim Versand als auch beim Empfangen über die wichtigsten Details informiert. Probiert das also einfach einmal aus. Im obigen Video ist sehr genau zu sehen, wie es für beide Seiten funktioniert.

Die wichtigsten Punkte:

  • Die Medien werden weder in den Fotos noch in der Galerie des Empfängers gespeichert.
  • Ein zur einmaligen Ansicht gesendetes Foto oder Video kann nicht ein zweites Mal angesehen werden.
  • Du kannst zur einmaligen Ansicht versendete oder empfangene Fotos oder Videos nicht weiterleiten, speichern, mit einem Stern versehen oder teilen.
  • Du kannst nur sehen, dass ein Empfänger das zur einmaligen Ansicht gesendete Foto oder Video geöffnet hat, wenn er die Lesebestätigung aktiviert hat.
  • Wenn du das Foto oder Video nicht innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt öffnest, verschwindet es aus dem Chat.
  • Du musst die Einmalansicht jedes Mal auswählen, wenn du ein Foto oder Video zur einmaligen Ansicht versenden möchtest.
  • Eine Mediendatei zur einmaligen Ansicht kann aus dem Backup wiederhergestellt werden, wenn die Nachricht zum Zeitpunkt der Backup-Erstellung noch nicht geöffnet wurde. Wenn das Foto oder Video bereits geöffnet wurde, wird es beim Backup nicht berücksichtigt und kann entsprechend nicht wiederhergestellt werden.

Achtung:

Sende Fotos und Videos zur einmaligen Ansicht nur an Personen, denen du vertraust. Der Grund dafür ist, dass ein Empfänger:

  • einen Screenshot oder eine Bildschirmaufnahme der Mediendatei erstellen kann, bevor sie verschwindet. Du wirst nicht benachrichtigt, wenn jemand einen Screenshot oder eine Bildschirmaufnahme erstellt.
  • mit einer Kamera oder einem anderen Gerät ein Foto oder Video von der Mediendatei aufnehmen kann, bevor sie verschwindet.




whatsapp foto 1x

Hat sich WhatsApp damit nun seinen eigenen Porno-Modus gebastelt, wie solche Funktionen früher bei SnapChat & Co. gerne genannt (und genutzt) wurden? Vermutlich nicht. Dafür ist die Sicherheit bei WhatsApp nicht gegeben, denn der Empfänger kann das Bild so lange ansehen, wie er möchte und auch einen Screenshot anfertigen, ohne dass der Versender darüber informiert wird. Ich denke, dass das viel mehr für solche Dinge zum Einsatz kommen soll, die im oben eingebundenen Tweet gezeigt werden: Das Versenden von Passwörtern und Ähnlichem.

Gut möglich, dass man das Feature in Zukunft ausbaut, eine Zeitspanne integriert oder dies auch für Nachrichten ermöglicht, aber vorerst können die Nutzer damit ihre Erfahrungen mache und mit Sicherheit findet sich die eine oder andere Situation, in der das ganz praktisch sein kann. Was ich allerdings sehr unpraktisch findet ist, dass man selbst als Versender das Bild nicht zu Gesicht bekommt. Es wird lediglich als “(1) Foto” dargestellt. Keine Vorschau, kein Dateiname, selbst der mitgesendete Text taucht nicht auf. Ist aus meiner Sicht für den Versendet witzlos und sorgt eher dafür, dass man sehr schnell vergessen hat, was man da eigentlich gerade verschickt hat.

Probiert das einfach einmal aus, funktioniert sowohl in der App als auch mit dem Browser- und Desktop-Client.

» WhatsApp: Nachrichten ohne blauen Haken lesen – so lassen sich Texte & Bilder ohne Lesebestätigung abrufen

» Google Meet: Neue Progressive Web App ist da – lässt sich nun wie eine Desktop-App installieren und nutzen

[WhatsApp FAQ]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket