Android Auto: Googles Infotainment-Plattformen – das sind Android Auto, Assistant Driving Mode & Automotive

android 

Mit Android Auto hat Google vor mittlerweile sechs Jahren eine Plattform gestartet, die die Nutzung abgespeckter Android-Apps direkt im Auto ermöglicht. Heute gibt es drei völlig unterschiedliche Produkte, die zwar in der gleichen Umgebung genutzt werden, aber kaum etwas miteinander zu tun haben. Hier erfahrt ihr den Unterschied zwischen Android Auto, Google Assistant Driving Mode und Android Automotive.


android auto driving mode automotive apps

Aufgrund der simplen Umsetzung hat sich Android Auto binnen kürzester Zeit zu einem Quasi-Standard entwickeln können, der von fast allen Herstellern unterstützt wird und somit sehr breit verfügbar ist. Doch für die Nutzung der Android-Apps im Fahrzeug ist nicht unbedingt ein Infotainment-System notwendig, denn die Plattform lässt sich unter anderem Namen und mit völlig anderer Oberfläche direkt auf dem Smartphone verwenden.

Wer sich ein wenig mit Android Auto beschäftigt hat oder die Plattform schon seit längerer Zeit nutzt, dürfte bereits von allen drei Lösungen gehört haben. Wer allerdings neu einsteigt, muss sich erst einmal einen Überblick verschaffen, welches Google-Produkt benötigt wird bzw. welche Möglichkeiten es bieten kann. Für die allermeisten Nutzer kommen derzeit nur Android Auto im Fahrzeug sowie der Google Assistant Driving Mode auf dem Smartphone in Frage, denn Android Automotive ist im Herbst 2021 in nur sehr wenigen Fahrzeugen verfügbar.

In diesem Fall erscheint es sogar aus Nutzersicht sinnvoll, dass Google drei verschiedene Plattformen anbietet – zumindest nach der anstehenden Bereinigung. Fraglich ist nur, warum sie verschiedene Bezeichnungen tragen müssen und zumindest im Fall der auf Smartphone angewiesenen Apps nicht den gleichen Namen tragen könnten. Hier ein schneller Blick auf die drei Varianten, zwischen denen ihr möglicherweise wählen könnt.




Android Auto

android auto new design

Android Auto ist der Klassiker und die heute wohl meistgenutzte Variante: Es wird direkt auf dem Infotainment-Display im Fahrzeug verwendet und ist auf eine ständige Verbindung zum Smartphone angewiesen. Das liegt daran, dass das Display auch nur als solches fungiert. Die Oberfläche wird vollständig vom Smartphone gesteuert, während das integrierte Tablet nur die Darstellung übernimmt und Eingaben an das mobile Gerät weiterleitet. Diese Variante wird von sehr vielen Herstellern unterstützt und ist bei praktisch allen Neufahrzeugen mit Infotainment-Display Standard.

Nicht nur die Oberfläche, sondern auch die Apps werden direkt vom Smartphone gesteuert. Das bedeutet, dass sich nur die auf dem Smartphone installierten Apps nutzen lassen. Und auch da nur eine sehr begrenzte Auswahl, die vom Google Play Store zur Nutzung auf dem Auto-Display freigegeben wird. Bis auf ein Smartphone mit mindestens Android 6.0 sowie das kompatible Display müssen keine weiteren Voraussetzungen erfüllt sein. Einfach Smartphone anschließen und schon sollte es losgehen – probiert es einfach einmal aus. In den meisten Fällen wird das Infotainment-Display fragen, ob ihr Android Auto starten wollt. Bestätigt dies und schon seht ihr die oben abgebildete Oberfläche.

» Android Auto: Neuer Partner für Googles Infotainment-Plattform – Porsche ist nach langer Zeit endlich dabei

Google Assistant Driving Mode

android auto driving mode screenshots 3

Wer kein Infotainment-Display besitzt, es aus diversen Gründe nicht nutzen möchte oder Android Auto zusätzlich auf dem Smartphone oder Tablet verwenden möchte, benötigt den neuen Google Assistant Driving Mode. Dabei handelt es sich um den Nachfolger der in Kürze eingestellten App “Android Auto für Smartphone-Displays”. Die App wird direkt auf dem Smartphone bzw. Tablet ausgeführt und besitzt eine ganz eigene Oberfläche, die nicht viel mit der Oberfläche auf dem Auto-Display zu tun hat.

Es ist für die Nutzung im Portrait Modus aktiviert und kann derzeit nicht im Landscape-Modus verwendet werden, was vor allem Tablet-Nutzern nicht unbedingt gefallen wird. Der Google Assistant Driving mode kombiniert den Assistant, einen simplen App Launcher sowie Google Maps. Die App-Auswahl kann in diesem Modus ebenfalls sehr stark eingeschränkt sein. Möchtet ihr mehr Apps verwenden, könnt ihr aber natürlich jederzeit den Modus beenden und das Smartphone wie gewohnt nutzen. Natürlich nicht als Fahrer während der Fahrt!

» Das ist der Google Assistant Driving Modus




Android Automotive

android automotive volvo polestar

Android Automotive ist kein Nachfolger von Android Auto, sondern dessen logische Weiterentwicklung in einem Schwesterprojekt – allerdings in sehr viel mächtigerer Form. Man könnte es als kleinen großen Bruder von Android Auto bezeichnen, das die ältere Plattform wohl eines Tages vollständig verdrängen wird. Android Automotive ist nicht mehr auf die Verbindung eines Smartphones angewiesen, denn es läuft als eigenständiges Betriebssystem auf dem Infotainment-System im Fahrzeug. Während Android Auto auf den Betriebssystemen der Fahrzeughersteller aufsetzt, ist Android Automotive eine Stufe weiter unten zu finden und hat die volle Kontrolle.

Android Automotive bietet eine ähnliche App-Auswahl, denn auch hier erlaubt der Google Play Store nur von Google zugelassene Apps. Dafür gibt es aber viele zusätzliche Funktionen und Informationen zur Steuerung des Fahrzeugs. Je nach Freigabe des Herstellers und der technischen Möglichkeiten kann Automotive auf Fahrzeug-Daten zugreifen, den Akkustand anzeigen, Fenster öffnen, die Klimaanlage steuern und einiges mehr. All das, was ihr vielleicht schon einmal in einem anderen Fahrzeug über das Tablet bedienen konntet.

Automotive ist zwar schon in den ersten Fahrzeugen vorhanden (Polestar und Volvo), steht aber noch ganz am Anfang. Fahrzeughersteller können ihre eigene Oberfläche darüberstülpen und es anpassen. Das könnte für eine breite Akzeptanz und vielleicht in einem Jahrzehnt für eine vollständige Ablösung von Android Auto sorgen.

» Android Auto: Neuer Partner für Googles Infotainment-Plattform – Porsche ist nach langer Zeit endlich dabei

» Smart Home: Große Schritte für Googles Smart Displays – diese wichtige Neuerungen kommen in Kürze


Wear OS: Zocken auf der Smartwatch – ein einfaches Rennspiel im kultigen Telespiel Retro-Design (Video)


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket