Google Chat: Neuer Messenger für Privatnutzer steht vor der Tür – wird wohl tief in GMail integriert (Screenshots)

google 

Google wird in Kürze den Messenger Google Chat als neues Produkt für Privatnutzer starten und befindet sich offenbar in den letzten Zügen der Vorbereitung vor dem Start. Wie sich nun zeigt, wird der neue Messenger wohl sehr tief in GMail integriert und möglicherweise ein fester Bestandteil der Mail-Plattform. In puncto Hangouts-Nachfolge erscheint das sinnvoll, könnte aber auch schnell nach hinten losgehen.


google hangouts chat

Google Chat kommt, das ist seit sehr langer Zeit bekannt und wurde bereits 2019 offiziell angekündigt. Der “neue” Messenger, der seit langer Zeit als Hangouts-Nachfolger innerhalb von Google Workspace zur Verfügung steht, soll auch im Privatbereich die Nachfolge von Hangouts antreten, was wiederum zu starken Überschneidungen mit Google Messages führt – auch wenn beide Messenger auf verschiedene Konzepte setzen.

Der Start von Google Chat ist für das erste Halbjahr 2021 anvisiert und scheint nicht mehr lange auf sich warten zu lassen. In den letzten Tagen erhielt die ersten Nutzer Zugriff auf die neue Plattform und nun zeigt sich die Umstrukturierung auch für alle noch nicht eingeladenen Nutzer: Google Chat wird in GMail integriert und zumindest in der Webversion offenbar ein tiefer Bestandteil der Mail-Plattform.

Ruft ihr seit heute die URL chat.google.com auf, werdet ihr zu GMail weitergeleitet. Zwar zeigt sich die GMail-Oberfläche nicht, aber die Domain und auch die etwas längere Ladezeit zeigen uns, dass wir uns hier nur in einem Spezialbereich der Mail-App befinden. Die neue Adresse lautet derzeit mail.google.com/mail/u/0/chat/#chat/welcome. Die meisten Nutzer dürften aber noch damit begrüßt werden, ein Workspace-Konto zu benötigen.




google chat screenshots

google chat screenshots 2

Der neue Messenger wird nicht mehr lange auf sich warten lassen und wenn man dann noch eine angemessene Übergangszeit von Hangouts zu Chat einkalkuliert – etwa drei Monate – dann wird es höchste Zeit. Ob man sich mit der Integration in GMail, die ja nun offensichtlich ist, einen Gefallen tut, bleibt abzuwarten. Schon mit der Meet-Integration in GMail hat man sich nur wenige Freunde gemacht und alles abseits eines kleinen Widgets in der Seitenleiste dürfte von Nutzern erst einmal schwer angenommen werden.

Aber lassen wir uns überraschen, was Google da geplant hat und wie man sich mit Nutzer-relevanten Features vom klassischen Hangouts und Google Messages abheben will.

» GMail: Vibrationen im Posteingang – die Android-App gibt nun haptisches Feedback für alle Swipe-Gesten

» GMail: E-Mails für späteren Versand planen – so lassen sich E-Mails bis zu 50 Jahre (!) zeitversetzt senden

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 2 Kommentare zum Thema "Google Chat: Neuer Messenger für Privatnutzer steht vor der Tür – wird wohl tief in GMail integriert (Screenshots)"

  • Hat man nicht vor kurzer Zeit den Messenger “Meet” in GMail zwangsintegriert und musste diesen später auf Druck der User optional machen?
    Wer soll bei diesem Dschungel an Messengern und den ständigen Änderungen eigentlich noch durchblicken? Wie soll sich das den Durchsetzen, wenn alles eine Eintagsfliege ist und man sich auf nichts verlassen kann? Auch der Funktionsumfang scheint willkürlich auf den Produktwald verstreut zu sein.

    Deshalb interessiert mich von Google Chat nur ein Feature: Das es in GMail vollständig abstellbar ist und keine Android-Bloadware wird.

  • Aus gut informierter Quelle weiss ich, dass diesen Dezember von Google ein Adventskalender kommt, bei dem sich hinter jedem Türchen ein neuer Chat-Dienst verbirgt.

    Hinter Türchen 24 liegt „Google ChatChat“, ein neuer Dienst, mit dem der Nutzer selber eigene Chatdienste erstellen kann, in denen er dann für niemand anderen erreichbar ist.

Kommentare sind geschlossen.