Google Maps: Blitzschnelle Kartenplattform – so lässt sich die schlanke Google Maps-App im Browser nutzen

maps 

Google Maps ist eine sehr mächtige Kartenplattform, die mit immer mehr Details ausgestattet wird und trotz der vermeintlich einfachen Oberfläche sehr Ressourcen-hungrig sein kann. Wer nicht die volle Karten-Power benötigt, könnte sich einmal die schlanke Google Maps-Oberfläche ansehen, die sich über einen Direktlink auch im Browser verwenden lässt. Eine Progressive Web App macht es möglich.


Google Maps ist im Desktopbrowser gestartet und wurde erst später auf die Smartphones gebracht, aber aus nachvollziehbaren Gründen liegt der Fokus schon seit sehr langer Zeit auf den Smartphone-Apps. Leider führt das auch dazu, dass viele Features erst nach langer Zeit oder überhaupt nicht in den Browser gebracht werden. Und das, obwohl es auch heute noch Hunderte Millionen oder gar Milliarden Desktopnutzer gibt, die Google Maps als erste Anlaufstelle auf der Suche nach Adressen verwenden.

google maps go logo

Die Desktopversion von Google Maps ist aufgrund des größeren Platzangebots angenehm gestaltet und stellt die Karte vollständig in den Mittelpunkt. Doch was so aufgeräumt und einfach aussieht, verbraucht in Wahrheit sehr viele Ressourcen und benötigt gerade für die 3D-Effekte doch einiges an Rechenleistung. Wer auf die paar Effekt verzichten kann und die Kartenplattform auf das nötigste reduzieren möchte, sollte sich einmal Google Maps Go ansehen, das über den Direktlink sehr einfach im Browser verwendet werden kann.

Auf den allerersten Blick sieht Google Maps Go dem großen Vorbild sehr ähnlich, doch schon beim Aufruf und der ersten Nutzung bemerkt man, dass vieles etwas flotter vonstattengeht und die Oberfläche deutlich aufgeräumter ist. Die Karte kann wie gewohnt verwendet werden, die Suchfunktion steht zur Verfügung, es gibt zahlreiche Detailinformationen zu den auf der Karte platzierten Orten und natürlich steht auch die Routenplanung zur Verfügung.

Auf andere Dinge, die man vielleicht nicht ganz so häufig benötigt, muss man wiederum verzichten: Streetview steht nicht zur Verfügung, die Karte kann nicht geneigt oder gedreht werden, es gibt kein Lineal, keinen blauen Punkt und weitere Dinge, die ihr im Laufe der Nutzung vielleicht vermissen werdet. Für die einfache Recherche benötigt man all das aber auch nicht.




google maps go screenshot

Tatsächlich wird Google Maps Go für den Desktop offiziell gar nicht angeboten, sondern wir verwenden für diese Version einfach nur die URL, die von der Progressive Web App auf dem Smartphone verwendet wird. Es ist also grundlegend eine gestreckte Version der Smartphone-App, was aber nur an sehr wenigen Stellen deutlich wird und eigentlich überhaupt nicht stört. Bemerkbar wird es vor allem daran, dass die Oberfläche auf Touch optimiert ist und entsprechend reagiert: Es gibt kein Kontextmenü und ein langer Klick wird wie ein doppelter Touch registriert.

Tipp: Installiert es als PWA
Und weil es sich um eine Progressive Web App handelt, könnt ihr diese auch direkt im Browser installieren und beim nächsten Aufruf noch einmal einige Klicks sparen. Packt euch die PWA einfach auf den Desktop oder in die diversen Schnellstartleisten des Desktop-Betriebssystems und schon habt ihr eine schnell zur Verfügung stehende Kartenplattform mit sehr geringer Ladezeit. Dennoch seid ihr eingeloggt und es stehen gespeicherte Orte und einige Präferenzen zur Verfügung.

» Google Maps Go im Web nutzen


YouTube: Videos im Desktopfenster; die Videoplattform lässt sich nun als Progressive Web App installieren


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket