Google geht der Speicherplatz aus: Fotos, Drive & GMail sind zu erfolgreich – 4,3 Millionen Gigabyte pro Tag!

google 

Schluss mit Gratis! Google zieht die Daumenschrauben an und hat große Änderungen bei Google Drive und Google Fotos angekündigt, sowie eine automatische Datenlöschung angekündigt, die schon bald greifen sollen. Dabei dreht es sich vor allem darum, dass dem Unternehmen langsam aber sicher der Speicherplatz ausgeht. Die veröffentlichten Zahlen zeigen, dass von gigantischen Datenmengen die Rede ist.


google-logo-broken-more

Kann man sich als Unternehmen etwas Besseres wünschen, als mehr Kunden als erwartet zu erreichen und die geplanten Zahlen weit zu überschreiten? Eigentlich nicht, aber wenn man den Nutzern einen Großteil des Angebots kostenlos zur Verfügung stellt, ist das natürlich problematisch – und genau das ist bei Google der Fall. Zwischen den Zeilen der englischsprachigen Ankündigung zur Einschränkung des kostenlosen Speicherplatzes kann man herauslesen, dass Google Fotos und Google Drive erfolgreicher sind als geplant. Zu erfolgreich?

Over the past decade, Gmail, Google Drive and Google Photos have helped billions of people securely store and manage their emails, documents, photos, videos and more. Today, people are uploading more content than ever before—in fact, more than 4.3 million GB are added across Gmail, Drive and Photos every day.

To continue providing everyone with a great storage experience and to keep pace with the growing demand, we’re announcing important upcoming storage changes to your Google Account.

Gleichzeitig könnte Google natürlich wie bisher stets zusätzlichen Speicherplatz zur Verfügung stellen und ein Rechenzentrum nach dem anderen bauen. Das Kapital dafür ist vorhanden, doch natürlich muss man auch wirtschaftlich denken – was in der Ankündigung ebenfalls überraschend deutlich kommuniziert wird: Warum sollen wir es anbieten, wenn es die anderen auch nicht machen?

We’re also introducing new policies for consumer Google Accounts that are either inactive or over their storage limit across Gmail, Drive (including Google Docs, Sheets, Slides, Drawings, Forms and Jamboard files) and Photos, to bring our policies more in line with industry standards.

» Google One: Nutzer werden in das Speicherplatz-Abo gedrängt; wird bald zur kostenpflichtigen Notwendigkeit


Googles neue Speicherplatz-Regeln: Daten werden bei Inaktivität oder Kontingent-Überschreitung gelöscht




So viel Speicherplatz benötigen Google Fotos, Google Drive und GMail
Ebenfalls überraschend deutlich hat Google kommuniziert, wie groß die “Not” beim notwendigen Speicherplatz tatsächlich ist: An jedem einzelnen Tag laden die Nutzer allein bei Google Fotos, Google Drive und GMail 4,3 Millionen Gigabyte an Daten hoch. Eine gigantische Datenmenge, die jeden Tag zusätzlich zur Verfügung gestellt werden muss. Man kann sich wohl vorstellen, was das für die nötige Infrastruktur bedeutet. Kein Wunder, dass man die Nutzer genau für diese drei Produkte nun zu Google One drängen möchte.

Ebenso kann man sich gut vorstellen, dass nicht nur die Einschränkung von Drive und Fotos, sondern auch die automatische Datenlöschung eine sehr große Wirkung haben könnte. Zusätzlich darf man aber auch die vielen weiteren Google-Produkte nicht vergessen, in denen ebenfalls gigantische Datenmengen lagern und die natürlich auch noch irgendwie Platz auf den Servern der weltweit verteilten Rechenzentren finden müssen.

Mehr Details zum Google Fotos-Speicher
Aber wie setzt sich dieser benötigte Speicherplatz zusammen? Das verrät Google leider nicht, gibt aber einen interessanten Einblick in den Umfang von Google Fotos: Mittlerweile sind dort 4 Billionen Fotos gespeichert und jeden Tag kommen 28 Milliarden neue Fotos und Videos dazu. Und mit recht hoher Wahrscheinlichkeit wird wohl weit über die Hälfte dieser neuen Bilder und Videos nach der Sicherung in der Cloud niemals wieder angesehen.

Google bietet 15 Gigabyte kostenlosen Speicherplatz
Jeder Google-Nutzer erhält vom Unternehmen 15 Gigabyte Speicherplatz für die drei Produkte Drive, Fotos und GMail “geschenkt”. Erst nach Überschreiten dieses Kontingents, mit dem man bei durchschnittlicher Nutzung laut Google etwa drei Jahre auskommen kann, muss ein Google One-Abo gekauft werden. Allein dieses Gratis-Kontingent macht bei mehreren Milliarden Nutzern eine unvorstellbare Datenmenge aus. Nun kann man argumentieren, dass ja nicht alle Nutzer dieses 15 GB voll ausnutzen. Ja, zumindest bisher nicht, denn Google hat ja viele Daten kostenlos gespeichert, ohne diese von den 15 GB abzuziehen.

Ziemlich sicher ist ein großer Anteil der Google Fotos-Nutzer schon heute weit über diesen 15 GB, wenn es den kostenlosen Speicher für die “Hohe Qualität” nicht schon seit Beginn an gegeben hätte. Das wird sich dann ab dem nächsten Jahr zeigen, wie schnell sich die Speicher der Nutzer füllen und welchen Einfluss das auf die Nutzung oder Abozahl von Google One haben wird. Sollte es zu einem zentralen Produkt und einer Quasi-Selbstverständlichkeit werden, werden die Zahlen sicherlich in Zukunft ausgewiesen.




Google Fotos, Drive und GMail sind nur ein kleiner Teil
Aber Google speichert ja nicht nur die Daten in diesen drei Produkten inklusive der 15 GB-Reserve: In vielen weiteren Google-Produkten werden Daten der Nutzer gespeichert: Der gesamte Browserverlauf im Chrome-Browser sowie alle Favoriten oder Passwörter, zahlreiche Sync-Daten von den Android-Smartphones, der Suchverlauf in der Websuche, Termine aus dem Google Kalender, Notizen in Google Keep und und und… Das sind vergleichsweise kleine Daten, aber bei der Masse der Nutzer und im Laufe der Zeit kommen auch hier gigantische Datenberge zusammen, die für die Ewigkeit gespeichert werden wollen.

Und dann gibt es noch die Produkte, die sehr viele Ressourcen benötigen und ebenfalls auf den Servern Platz finden müssen: YouTube ist wohl der größte Datenverbraucher. In der Google Websuche hält das Unternehmen einen Index und Cache, des gesamten zugänglichen Internets vor, Google Analytics sammelt sekündlich riesige Datenmengen von vielen Millionen Webseiten, die Google Cloud benötigt sehr große Datenmengen und wir wollen auch Google Maps natürlich nicht vergessen.

Zusammenfassend kann man einfach sagen, das dem Unternehmen langsam der Speicherplatz ausgeht und vielleicht auch die eigene Mission in Gefahr ist, nie wieder Daten löschen zu müssen. Wie bereits gesagt, das Unternehmen ist kerngesund und könnte mit Leichtigkeit Dutzende neue Rechenzentren errichten und die Probleme um Jahre aufschieben. Aber wenn niemals etwas gelöscht wird und immer mehr Speicher benötigt wird, dann kippt das System irgendwann. Man darf ja auch nicht vergessen, dass die “alten Daten” laufende Kosten verursachen, denn Speicher müssen regelmäßig ausgetauscht und die Daten zur Sicherheit auch noch mehrfach gespiegelt werden.

Nicht, dass ich die neuen Einschränkungen gutheißen möchte – bin selbst trotz 2 Terabyte Google One Abo nicht begeistert -, aber man muss es eben aus wirtschaftlicher Sicht sehen. Und da ist Googles Schritt absolut nachvollziehbar.

» Google One: Nutzer werden in das Speicherplatz-Abo gedrängt; wird bald zur kostenpflichtigen Notwendigkeit


Googles neue Speicherplatz-Regeln: Daten werden bei Inaktivität oder Kontingent-Überschreitung gelöscht


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 3 Kommentare zum Thema "Google geht der Speicherplatz aus: Fotos, Drive & GMail sind zu erfolgreich – 4,3 Millionen Gigabyte pro Tag!"

  • Google ist selbst schuld, und jetzt sollen die Nutzer dafür gerade stehen. Man hätte bereits vor vielen Jahren vernünftige Tools zum Aufräumen entwickeln und Richtlinien erstellen können, die dafür sorgen, dass nicht jeder Mist für immer gespeichert wird. Diese Aufräum- Tools existieren bis heute nicht, und ich kann auch keinen Sinn darin erkennen, dass Newsletter aus dem Jahr 2007 von Unternehmen, die 2010 vom Markt verschwunden gespeichert sein müssen. Aber die Leute in ein kostenpflichtiges Abo zu nötigen ist ja so viel einfacher… Besonders verarscht fühle ich mich von Google Photos mit dem Versprechen, dass “hohe Qualität” für immer kostenfrei bleibt. Wobei “hohe Qualität” ja eigentlich geringere Qualität meint. Naja, in Zukunft kann ich ja eh alles in Originalqualität speichern, wenn ich sowieso dafür Geld abdrücken muss. Vielleicht suche ich mir aber auch einen anderen Storage Provider oder kümmere mich wieder mehr um mein eigenes NAS.

  • “Und mit recht hoher Wahrscheinlichkeit wird wohl weit über die Hälfte dieser neuen Bilder und Videos nach der Sicherung in der Cloud niemals wieder angesehen”, ach ja! Sagt wer?
    Wenn ich seinerzeit geködert wurde mit Speicherplatz ohne Ende und nie wieder Daten löschen zu müssen muss ich mir diese Frage nicht stellen oder!
    Des Weiteren habe ich durch die Nutzung auch zwangsläufig meine Daten zur Verfügung gestellt!
    Die Tech Unternehmen konnten diese Entwicklung mit Sicherheit vorhersehen da bin ich überzeugt.

Kommentare sind geschlossen.