Google Chrome: Der Dino schlägt zurück! Neues kultiges Spiel Dino Swords bringt viele Waffen & Eastereggs

chrome 

Der Google Chrome Browser enthält seit vielen Jahren ein Easteregg, das gleich mehrere Funktionen erfüllt und vielen Nutzern bekannt sein dürfte: Der im Retro-Stil gehaltene kultige Chrome-Dino. Wer bereits die zahlreichen Abwandlungen ausprobiert hat und von dem Spiel gar nicht genug bekommen kann, erhält nun neues Futter: Bastler haben das Spiel mit Dino Swords nun stark ausgebaut. Der Dino schlägt zurück!


Eigentlich ist der Browser zum Surfen im Internet da, aber wenn die Verbindung mal wieder verloren geht, lassen sowohl Google Chrome als auch Microsoft Edge die Nutzer nicht im Stich. Im Google Chrome-Browser lässt sich das kultige Dino-Spiel zocken und bei Microsoft kann man sogar weitersurfen, wenn auch im pixeligen Wasser statt im informativen Internet. Und wem das zu langweilig wird, der erhält nun ein ganz neues Spiel.

dino swords game

Es wird einem erst bewusst, wenn man darüber nachdenkt: Der Chrome-Dino ist äußerst passiv und die ganze Zeit damit beschäftigt, den Hindernissen in Form von Kakteen und Vögeln auszuweichen, die ihm ans Leder wollen. Doch nach Jahren der Flucht hat er genug und nun schlägt der Dino endlich zurück! Im neuen Spielchen Dino Swords kann sich der Dino bis an die Zähne bewaffnen und somit den Hindernissen nicht nur ausweichen, sondern diese regelrecht zerstören.

Das Internet-Kollektiv MSCHF hat gemeinsam mit 100 Thieves das Dino-Spiel aus dem Chrome-Browser erst einmal 1:1 umgesetzt und dann ordentlich aufgerüstet. Das Spielprinzip und die Grafik sind nach wie dasselbe, aber es gibt eine neue Komponente: Immer wieder tauchen kleine Goodies auf, die der Dino aufsammeln kann. Diese bestehen aus zahlreichen Waffen und ähnlichen Objekten, die nach dem Aufsammeln jeweils auf eine der 26 Buchstaben-Tasten auf der Tastatur gelegt werden. Mit einem Druck auf die Taste, wird die jeweilige Waffe ausgelöst.

Zur Verfügung stehen von Pistolen über Bomben und Wurfsternen bis hin zu Panzern oder einer Zigarette und Turbo-Pillen sehr viele verschiedene Objekte. Einige stehen unbegrenzt zur Verfügung, so wie der Wurfstern, andere wiederum nur in begrenzter Menge. Mit der Pistole kann man 5x schießen, dann muss sie erneut durch ein gesammeltes Goodie aufgeladen werden. Je nach Waffe können sowohl Kakteen als auch Vögel abgeschossen werden und stellen somit keine Gefahr mehr da.

Surfen im Browser: Googles Chrome-Dino bekommt nun Konkurrenz – Microsoft startet neues Edge-Spiel (Video)




dino swords weapons

Es gibt aber nicht nur Waffen, sondern auch weitere Dinge, die das Spiel beeinflussen. Mit der Turbo-Pille rennt der Dino los, sodass das Spiel unspielbar wird – vermutlich sollte man zuvor eine Bombe werfen. So weit kam ich bisher aber noch nicht. Die Zigarette, die ich sehr häufig erhalten habe, scheint keinen Einfluss auf das Spiel zu haben. Politisch korrekt wird während des Rauchens eine Warnmeldung eingeblendet.

Die neue Version des Dino-Spiels macht wirklich richtig Spaß, auch wenn manches fragwürdig ist. Aber ein Objekt muss ja nicht genutzt werden, man kann es auch einfach auf der Tastatur lassen und niemals verwenden. Tatsächlich hat das Spiel durch die eingeblendete Tastatur eine ganz eigene Schwierigkeit, denn man muss immer mal wieder den Blick nach unten auf die Tastatur schweifen lassen, und die richtige Waffe herauszufinden. Nach einer Weile hat man das vielleicht heraus und weiß, welche Waffe wo landet, aber bis dahin muss man sehr viel üben.

Probiert das Spiel einfach einmal aus. Und wer lieber beim klassischen Prinzip bleibt und es dennoch etwas aufrüsten müssten, schaut sich die folgenden beiden verlinkten Artikel an.

» Dino Swords – hier könnt ihr spielen

» Google Chrome: Upgrade für das Dino-Spiel – so lässt sich der Dinosaurier durch Sonic & Co. ersetzen (Video)

» Google Chrome: Hacks und Cheats für das Dino-Spiel – so wird der Dino unbesiegbar, schneller & mehr (Video)


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket