Artemisia Gentileschi: Ein künstlerisches Google-Doodle zum 427. Geburtstag der italienischen Barock-Malerin

google 

Am heutigen 8. Juli hätte die italienische Malerin Artemisia Gentileschi bereits ihren 427. Geburtstag gefeiert und wird anlässlich dessen von Google mit einem sehr schönen Doodle geehrt. Artemisia Gentileschi gehörte zu den bekanntesten Künstlerinnen ihrer Zeit und war eine der wenigen Frauen, die in diesem Bereich tätig waren. Das heutige Google-Doodle zeigt ein Selbstporträt von Artemisia Gentileschi.


Artemisia Gentileschi Google Doodle 427 Geburtstag

Das heutige Google-Doodle für Artemisia Gentileschi zeigt ein Selbstporträt der Künstlerin, das vermutlich auf dem 1639 entstandenen Selbstbildnis Allegorie der Malerei basiert. Artemisia Gentileschi blickt mit einer dunklen Miene zum Betrachter und zum Teil auch an dessen Blick vorbei, was dem Doodle eine gewisse Lebendigkeit verschafft, die man z.B. auch von der stets mit Blicken verfolgenden Mona Lisa kennt.

Auf dem Google-Doodle ist aber nicht nur Artemisia Gentileschi selbst zu sehen, sondern natürlich auch die Arbeit an ihrem nächsten Werk, wobei sich allerdings kaum erkennen lässt, um welches Bild es sich dabei handelt – zu sehen sind nur die Umrisse eines Menschen, ihre typische Stilrichtung. Der Google-Schriftzug ist heute im Geländer versteckt, das direkt hinter Artemisia Gentileschi zu sehen ist. Interessantes Detail: Es sind alle Buchstaben des Logos zu sehen und keiner wird von Artemisia Gentileschi verdeckt – was normalerweise etwas anders dargestellt wird.

Das heutige Google-Doodle für Artemisia Gentileschi wurde von der Gastkünstlerin Helene Leroux entworfen, die Hier einige Fragen rund um ihre Motivation für dieses Motiv beantwortet. Außerdem seht ihr auf der Seite einige frühe Entwürfe zum Doodle, die tatsächlich sehr unterschiedlich aussahen.

Google Kalender: Optimierte Termindarstellung – kurze Termine werden nun korrekt dargestellt (Screenshots)




Die Kunstwerke von Artemisia Gentileschi

Artemisia Gentileschi wurde am 8. Juli 1593 in Rom geboren und wurde schon in jungen Jahren durch ihren Vater, der Künstler Orazio Gentileschi, in die Welt der Kunst eingeführt. Sie stand sehr häufig für ihren Vater, der ihr künstlerisches Talent schnell erkannte und sie in der Malerei unterrichtete. Zum weiteren Studium der Malerei schickte ihr Vater sie zum Maler Agostino Tassi, der sie vergewaltigte. Nach einem längeren Prozess wurde Tassi verurteilt, aber dennoch war Artemisia Gentileschi Ruf zerstört, sodass sie Rom verließ und nach Florenz zog.

In den folgenden Jahren erreichte sie sehr viele Ehrungen und war im ohnehin von Männern dominierten Kunstbereich in Kategorien tätig, die für Frauen eher unüblich waren. In den besten Zeiten verdiente sie auch mehr als ihre männlichen Kollegen, was gerade in der damaligen Zeit scho eine große Besonderheit gewesen ist – genauso wie die Aufnahme in zahlreichen Akademien, die bisher keiner Frau gelungen waren. Sie erreichte eine solch hohe Popularität, dass sie sogar nach London eingeladen wurde und mit Berühmtheiten wie Galileo Galilei befreundet war. Unter anderem arbeitete sie auch an der Gestaltung des Queens House Palace in Greenwich.

Ihre letzten Jahre waren gezeichnet von gesundheitlichen und später auch finanziellen Problemen, was aus mehreren Briefen hervorgeht. Dennoch malte sie mindestens bis zwei Jahre vor ihrem Tod im Jahr 1654. Nachdem ihre Werke lange Zeit in Vergessenheit geraten sind, gehören sie heute zu den bedeutendsten Kunstwerken und Artemisia Gentileschi gilt als bedeutendste Malerin ihrer Epoche.

» Google Drive: Dark Mode für Google Docs, Sheets und Slides wird für alle Nutzer ausgerollt (Screenshots)

» Google Maps: Navigation und Routenplanung zeigen bei den ersten Nutzern nun auch Ampeln (Screenshots)


Google+: RIP – Google hat das Soziale Netzwerk jetzt endgültig eingestellt & durch Google Currents ersetzt


Smarte Aktionen bei Google & Amazon: Pixel 3a, Pixel 4 sowie Echo Smart Speaker & Displays stark reduziert

[Wikipedia]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket